ETA tötet Soldaten mit Autobombe

23.09.2008 | 10:40
In diesem Auto starb der Soldat Luis Conde. Der spanische Verteidigungsminister und der Innenminister besuchten den Ort des Geschehens.
In diesem Auto starb der Soldat Luis Conde. Der spanische Verteidigungsminister und der Innenminister besuchten den Ort des Geschehens.

Eine Serie von Bombenanschlägen der baskischen Untergrundorganisation ETA hat den Norden Spaniens erschüttert. In der Küstenstadt Santoña wurde am Montag ein Soldat bei der Explosion einer Autobombe getötet. Sechs weitere Menschen wurden bei dem Anschlag in der nordspanischen Kleinstadt verletzt. Das Attentat war der dritte ETA-Anschlag innerhalb von 24 Stunden.

Zuvor hatten die Separatisten zwei Autobomben im Baskenland gezündet und elf Menschen verletzt. Madrid sagte dem Terror der ETA den Kampf an. "Die spanische Regierung wird alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, damit die Attentäter rasch festgenommen und weitere Anschläge verhindert werden", erklärte Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero. Die Autobombe in der Kleinstadt Santoña detonierte vor einer Militärakademie, die den Streitkräften auch als Feriendomizil diente. Sie enthielt nach Angaben der Ermittler 80 bis 100 Kilogramm Sprengstoff.

Die Wucht der Detonation richtete schwere Schäden an. Gebäude im Umkreis von 400 Metern wurden beschädigt. Ein anonymer Anrufer hatte den Angaben zufolge wenige Minuten vor der Explosion im Namen der ETA eine Warnung vor der Bombe durchgegeben. Die Zeit reichte jedoch nicht aus, das Militärgebäude räumen zu lassen. Die Autobombe explodierte, als die Polizei die Akademie evakuieren ließ.

Ein 46-jährige Feldwebel wurde beim Verlassen des Gebäudes von der Detonation überrascht und tödlich verletzt. Er hatte in Santoña seine Ferien verbracht. Der Soldat ist das dritte Opfer des ETA-Terrors in diesem Jahr. Insgesamt wurden bei Anschlägen der Separatisten seit 1968 mehr als 800 Menschen getötet.

[an error occurred while processing this directive]
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |