Krawalle in Barcelona - Real und Barça siegen in der Schlussminute

29.09.2008 | 11:47

Schwere Ausschreitungen auf den Zuschauerrängen haben den 2:1-Sieg des FC Barcelona im Lokalderby bei Espanyol überschattet. Radikale Barça-Fans schleuderten mehrere Feuerwerkskörper in einen Block von Espanyol-Anhängern und brachten das Punktspiel der spanischen Fußball-Liga an den Rand des Abbruchs. Der Schiedsrichter unterbrach die Partie am Samstagabend im Olympiastadion wegen der Krawalle für zehn Minuten. Nach Angaben des Fachblatts "Sport" wurden vier Menschen verletzt. Fünf Randalierer wurden festgenommen.

Der FC Barcelona gewann das Derby erst in der Nachspielzeit durch einen umstrittenen Elfmeter, den Lionel Messi verwandelte. Titelverteidiger Real Madrid erzielte bei Betis Sevilla ebenfalls einen 2:1-Sieg durch ein Tor von Ruud van Nistelrooy in der Schlussminute. Das Sportblatt "As" benannte die "Königlichen" kurzerhand in "Ruud Madrid" um. Der deutsche Nationalspieler Christoph Metzelder, der in den letzten Spielen bei Real nicht in den Kader berufen worden war, saß erstmals wieder auf der Reservebank, kam aber nicht zum Einsatz.

Das Team von Trainer Bernd Schuster zeigte eine starke erste Halbzeit und ging durch Gabriel Heinze (18. Minute) in Führung, der eine Vorlage des Ex-HSV-Kapitäns Rafael van der Vaart nutzte. In der zweiten Hälfte schien sich das Blatt zu wenden, als Reals Verteidiger Marcelo vom Platz gestellt wurde und Sergio García (55.) einen Elfmeter im Nachschuss zum 1:1 verwandelte. Van Nistelrooy nutzte in der Nachspielzeit einen Konter zum Siegtor. "Ich tue nur meine Pflicht", meinte der Niederländer bescheiden.

In Barcelona machte derweil Barça-Präsident Joan Laporta die Sicherheitsdienste von Espanyol für die Ausschreitungen mitverantwortlich. Diese hätten es zugelassen, dass Angehörige der berüchtigten Barça-Fangruppe "Boixos Nois" (Verrückte Jungs) ins Stadion gelangten. "Bei uns lassen wir diese Leute gar nicht erst ins Nou-Camp-Stadion." Die Randalierer warfen wenigstens sechs bengalische Feuer in die Ränge von Espanyol-Anhängern. Die Polizei schritt nicht ein. Der katalanische Innenminister Joan Saura begründete dies am Sonntag damit, dass eine Räumung des Barça- Fanblocks zu einer Eskalation der Gewalt geführt hätte.

"Die Krawalle sind eine Schande und einer Stadt wie Barcelona unwürdig", meinte "Sport". Auf dem Rasen beherrschten die Blau-Roten das Geschehen. Coro (20.) nutzte jedoch Espanyols einzige Torchance des gesamten Spiels zum 1:0. Thierry Henry (75.) glich für Barça aus, ehe Messi (91./Foulelfmeter) das Siegtor erzielte. Espanyols Präsident Daniel Sánchez Llibre ging mit dem Schiedsrichter hart ins Gericht. "Es ist eine Schande, was dieser Herr sich erlaubt hat." Der Platzverweis von Espanyols Angreifer Nené sei zu hart und der Elfmeter in der Schlussminute unberechtigt gewesen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mehr zum Thema

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |