Wirbel um Fauxpas des Oppositionschefs an Spaniens Nationalfeiertag

13-10-2008  
Seite senden
Seite drucken
Text vergrössern
Text verkleinern
Rajoy während des Umzugs der Truppen-Einheiten in Madrid am Sonntag.
Rajoy während des Umzugs der Truppen-Einheiten in Madrid am Sonntag. Foto: Efe

Eine abwertende Bemerkung über die traditionelle Militärparade zum Nationalfeiertag hat Spaniens Oppositionsführer Mariano Rajoy in Verlegenheit gebracht. "Ich muss zu dieser nervigen Parade in Madrid", hatte er auf einer Parteiveranstaltung zu einem seiner Mitstreiter gesagt - ohne zu merken, dass seine Worte von einem eingeschalteten Mikrofon übertragen wurden. Der 53-jährige Vorsitzende der konservativen Volkspartei (PP) hatte die Spanier immer wieder aufgerufen, Patriotismus zu zeigen und der Zeremonie beizuwohnen - zuletzt im Wahlkampf.

Nach heftiger Kritik der regierenden Sozialisten an dem Fauxpas äußerte Rajoy in einer Erklärung, er empfinde "größte Zuneigung und Respekt" für die Streitkräfte und den Nationalfeiertag. Als König Juan Carlos die Parade am Sonntag in Madrid abnahm, saß Rajoy mit ernster Miene mit Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero, den Mitgliedern der Königsfamilie und den Oberkommandierenden des Militärs auf der Ehrentribüne und wechselte mit kaum jemandem ein Wort. Verteidigungsministerin Carme Chacón nahm ihn aber in Schutz. "Ich glaube nicht, dass er mit dem Satz ausgedrückt hat, was er wirklich fühlt."

An der Parade nahe dem Kolumbusplatz im Zentrum Madrids beteiligten sich rund 4600 Soldaten aller Waffengattungen sowie rund 250 Fahrzeuge und mehrere Flugzeuge. Wegen schlechten Wetters musste eine Vorführung von Fallschirmspringern abgesagt werden. In Barcelona protestierten mehrere Dutzend Linksnationalisten gegen die Feiern. Auf Transparenten forderten sie die Unabhängigkeit Kataloniens, wie der Rundfunk berichtete. Zu Ausschreitungen sei es nicht gekommen.

Am 12. Oktober erinnert Spanien an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus im Jahre 1492. Auf Mallorca wurde der gesetzliche Feiertag auf den Montag verlegt, die Geschäfte und Behörden bleiben geschlossen.

Bookmark
 
  Zeitungbibliothek
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas  | Euroresidentes | Loteria de Navidad