Panne bei Silvester-Probe in Spanien: Turmuhr verstummte

02.01.2009 | 10:21

Eine Panne hat bei der Generalprobe zur traditionellen Silvesterfeier im Zentrum Madrids für Aufregung gesorgt. Wie der Rundfunk am Mittwoch berichtete, waren die zwölf Glockenschläge der berühmten Turmuhr an der Puerta del Sol (Sonnenpforte) im Herzen der spanischen Hauptstadt um Mitternacht kaum zu hören. Ursache sei ein technischer Defekt der Lautsprecheranlage gewesen, hieß es. Dennoch feierten tausende Menschen bei der Generalprobe einen Tag früher das neue Jahr. Statt der traditionellen zwölf Glückstrauben aßen viele von ihnen Schokolinsen oder Oliven. Reichlich Sekt floss aber trotzdem.

Die inzwischen 142 Jahre alte Uhr läutet traditionsgemäß für ganz Spanien das neue Jahr ein. Zuletzt hatte es Silvester 1996 eine Panne gegeben: Damals schlug die Uhr doppelt so schnell wie üblich, Millionen Spanier kamen vor den Fernsehbildschirmen mit dem Schlucken der als Glücksbringer geltenden Weintrauben nicht nach. Der Brauch ist angeblich rund 100 Jahre alt. Um Ernteüberschüsse abzubauen, sollen clevere Winzer die Tradition 1909 ins Leben gerufen haben. Experten bezweifeln dies aber, da die Weintrauben mit den damaligen technischen Möglichkeiten kaum so lange frischgehalten werden konnten. Fest steht jedoch, dass die Spanier in diesem Jahr rund 2000 Tonnen Weintrauben zu sich nehmen werden, um das Jahr 2009 zu begrüßen.

[an error occurred while processing this directive]
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |