Suche nach vermissten deutschen Segler abgebrochen

31.03.2009 | 12:12
Das Boot wurde nach Ibiza gebracht.
Das Boot wurde nach Ibiza gebracht.

Die Suche nach einem deutschen Segler, der am Sonntag zwischen Andratx und Ibiza ins Meer gestürzt war, ist am Montag ergebnislos abgebrochen worden. Ein Schiff der Seenotrettung hatte während des Tages ohne Erfolg das Gebiet im Südosten der Insel Dragonera abgefahren, wo sich das Unglück ereignet hatte.

Der rund 60-Jährige war wegen des hohen Wellengangs von dem Segelboot namens "Kelbo", das von Port d' Andratx ausgelaufen war, ins Meer gestürzt. Eine Welle habe alle vier Besatzungsmitglieder ins Meer gespült, berichtete der Sohn des Vermissten, der ebenfalls an Bord war. Er selbst habe wieder an Bord klettern können, ebenso wie die zwei anderen Besatzungsmitglieder. Die Rettung des Vaters scheiterte jedoch laut seiner Schilderung wegen des starken Windes und Wellenganges, die das Boot mit sich rissen. Es wurde schließlich nach Ibiza gebracht.

Der Vermisste trug keine Schwimmweste. Wegen der zudem niedrigen Wassertemperaturen wurden seine Überlebenschancen als gering eingeschätzt.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |