Aminatou Haidar: Solidaritätsfasten auf Mallorca

Demonstration auf Palmas Flughafen für die in Spanien gestrandete Menschenrechtsaktivistin

07-12-2009  
Sympathisanten von Haidar auf Palmas Flughafen Son Sant Joan.
Sympathisanten von Haidar auf Palmas Flughafen Son Sant Joan. Foto: Bosch

Zwei Dutzend Personen haben am Sonntag (6.12.) aus Solidarität mit der in Spanien gestrandeten Menschenrechtsaktivistin Aminatou Haidar aus der Westsahara auf Palmas Flughafen Son Sant Joan eine 24-stündige Fastenaktion begonnen. Organisator ist die Vereinigung der Freunde des Sahara-Volkes. Man wolle auf die Situation aufmerksam zu machen, die die spanische und die marokkanische Regierung provoziert hätten, so eine Sprecherin. Sie forderte die spanische Königsfamilie auf, sich einzuschalten und ihren Einfluss geltend zu machen. Die Teilnehmer der Aktion zeigten sich zudem besorgt über den Gesundheitszustand von Haidar.

Nach dreiwöchigem Hungerstreik hat sich ihr Zustand erheblich verschlechtert. Die 43-Jährige sei inzwischen so geschwächt, dass ihr Leben ernsthaft in Gefahr sei, teilte ihr Arzt mit. Seit dem 15. November habe Haidar nur Zuckerwasser zu sich genommen. "Marokko und Spanien treiben mich in den Tod", sagte Haidar, die auf dem Flughafen der Kanaren-Insel Lanzarote auf die Erlaubnis zur Rückreise in die von Marokko besetzte Westsahara wartet.

Vor drei Wochen hatten die Behörden Marokkos der als "Gandhi der Westsahara" bekannten Aktivistin nach einem Besuch in den USA die Wiedereinreise in das Wüstengebiet verweigert, ihr den Pass abgenommen und sie nach Lanzarote abgeschoben. Mit dem Hungerstreik will sie ihre Rückkehr erreichen. Das Angebot Madrids, ihr die spanische Staatsbürgerschaft zu geben oder sie als Flüchtling anzuerkennen, lehnte Haidar ab.

Mit einem Trick hatte Spanien am Freitagabend versucht, sie in die Westsahara-Hauptstadt El Aaiun zu bringen. Das Außenministerium charterte ein Privatflugzeug und beantragte von Marokkos Flugüberwachung eine Landeerlaubnis, ohne aber eine Genehmigung der Regierung in Rabat einzuholen. Als diese erfuhr, dass Haidar in der Maschine sitzen würde, erteilte sie Spanien eine Absage. Die Aktion musste in letzter Minute abgebrochen werden. "Die spanische Regierung hat uns getäuscht", kritisierte Haidars Anwältin. Nach ihren Worten hatte Madrid ihnen versichert, eine Einigung mit Marokko erzielt zu haben.

Die Westsahara ist eine ehemalige spanische Kolonie, die 1975 von Marokko besetzt wurde. Damals kam es zu einem Krieg mit der Befreiungsfront Polisario, die für die Unabhängigkeit des Wüstengebiets kämpft. Nach einer 1991 geschlossenen Waffenruhe bemühten sich die Vereinten Nationen um einen Volksentscheid über die Zukunft der Westsahara. Dieser scheiterte bislang jedoch am Widerstand Marokkos.

  Zeitungbibliothek
  FOTOWETTBEWERB: Aktiv auf Mallorca

TEXTO

DESCRIPCION
 Die Galerie anschauen »




compara vuelos. guía de vuelos baratos
    TOP TEN
 Neu
 Meistgelesen
 Bestbewertet
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya