Spanische Regierung hebt Mindestlohn auf 708 Euro an

Gewerkschaften sehen in der Anhebung von bisher 655,20 Euro auf künftig 707,60 Euro einen ungenügenden Fortschritt

05.12.2016 | 02:30
Viel Arbeit für meist wenig Geld: Zimmermädchen in Hotels auf Mallorca.

Der spanische Mindestlohn soll von bisher 655,20 Euro um 52,40 Euro auf künftig 707,60 Euro angehoben werden. Eine entsprechende Verordnung beschließe der spanische Ministerrat am Freitag (2.12.), wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Dabei handele es sich um die größte Erhöhung des Mindestlohns seit 30 Jahren.

Gewerkschaften lobten die Entscheidung grundsätzlich als einen Schritt in die richtige Richtung. Allerdings bliebe er weit hinter den Forderungen der Arbeitnehmerverbände zurück. Um die von der Europäischen Sozialcharta empfohlenen 60 Prozent des Durchschnittlohns zu erreichen, hatten die Gewerkschaften gefordert, den Satz zunächst auf 800 Euro und bis zum Jahr 2020 schrittweise auf 1.000 Euro anzuheben. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Arbeiten in der
Immobilien-Branche

Arbeiten in der Immobilien-Branche auf Mallorca

Sie suchen einen Job auf Mallorca?

In der Immobilienbranche gibt es viele Jobs. Die aktuellen Angebote von Immobilienmaklern finden Sie bei uns im Immobilienportal unter "Jobs".

 

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |