Blog 
Ansichten vom Balkon

Blogger

Blog Ansichten vom Balkon - Juan Jose Millás

Juan Jose Millás

Juan José Millás (Valencia, 1946) ist einer der bekanntesten Autoren Spaniens. Etliche seiner Bücher sind auch ins Deutsche übersetzt. Für die MZ-Verlagsgruppe Prensa Ibérica schreibt er regelmäßig Kolumnen.

Über diesen Blog | Leben

Spanische Betrachtungen abseits des Mainstreams: mal kritisch und wütend, mal verspielt und absurd - aber stets überraschend und brillant. Ins Deutsche übersetzt von Hella Strehlke.


Archiv

  • 02
    März
    2017

    Mallorca
    Leben

    Ich habe Sie gewarnt

    In einigen digitalen Zeitungen steht über den Artikeln die Zeit, die nötig ist, um sie zu lesen. Ist das eine nützliche und wichtige Information? Ich bezweifle es. Nehmen wir an, der Betrachter der "Hoffräulein" von Velázquez wird darüber belehrt, wie lange es dauert, das Bild zu sehen. Es zu sehen geht schnell, aber es anzuschauen dauert länger, manche sind ihr Leben lang damit beschäftigt. Es geht nicht darum, eine einfache Zeitungskolumne mit einem Meisterwerk der Malerei zu vergleichen, aber wer will sich anmaßen, mir ein Lesetempo vorz...


  • 23
    Februar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Mangold

    Viel Kongress, viel Rajoy, viel Igle­sias, aber die Wahrheit ist, dass heute auf dem Markt keine Schlange vor dem Obst- und Gemüsestand war. Wegen der Preise. Wegen des Frostes in Griechenland, Italien und Israel und der Stürme in Spanien. Mangold, ein einfaches Gericht, plötzlich unbezahlbar. Ich habe nicht nach seinem Preis gefragt, weil er traurig aussah. Der ganze Markt wirkte freudlos. Wo man die Cents zählen muss, um ein halbes Pfund grüne Bohnen zu kaufen, ist für Kummer gesorgt. Kummer wie im Krieg oder in der Nachkriegszeit. Wir befinden uns in ei...


  • 16
    Februar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Der Kugelschreiber

    Ich habe mit Feder und Tinte gelernt zu schreiben. Von dort komme ich, von dieser ein wenig japanisch anmutenden Kalligrafie, bei der der Strich, je nachdem, wie viel Druck man auf das Papier ausübte, breiter oder schmaler wurde. Ich hätte nie gedacht, dass wir ein wenig den Japanern ähnelten, bis ich nach Tokio reiste und feststellte, dass du dort, ohne dir dessen bewusst zu sein, beim Schreibenlernen einen Master in Design absolvierst. Japan hat eine der höchstenJugendselbstmordraten der Welt, und es ist kein Zufall, dass die meisten sich am ersten Schultag nach den S...


  • 09
    Februar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Ein Mysterium

    Viele Familien vereinbaren für ihre Zusammenkünfte, nicht über Politik zu sprechen. Auf diese Weise wollen sie sicherstellen, dass kein Streit aufkommt. Zu Weihnachten erzielt diese Abmachung gute Ergebnisse, aber auch bei der goldenen Hochzeit der Großeltern oder der Erstkommunion des Enkels.

    Ich habe an vielen dieser Treffen teilgenommen, an denen niemals verboten wurde über Literatur, Fußball, Gastronomie oder Molekularbiologie zu sprechen. Nur die Politik ist in der Lage, das Schlechteste aus jedem einzelnen herauszuholen und Familienbande oder F...


  • 02
    Februar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Angst und Schrecken

    Unsere nächsten Verwandten im Tierreich, die Primaten, sterben aus, so ein Bericht von 30 Experten aus zwölf Ländern, der im Wissenschaftsjournal "Science Advances" erschien. Bei 75 Prozent unserer Cousins sinken die Bestände ​​und 60 Prozent sind vom Aussterben bedroht, denn wir zerstören ihre natürlichen Lebensräume oder jagen sie, um mit ihrem Gehirn zu experimentieren. Wir sind auch nicht abgeneigt, aus ihren Zähnen Halsketten anzufertigen. Obwohl es um eine Familienangelegenheit geht, sind sie uns egal.&n...


  • 26
    Januar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Keine Zukunft

    Nach den Enthüllungen über das postfaktische Zeitalter tauchen immer neue Ideen auf, wie man Fake News bekämpfen könnte. Das Problem ist, dass viele echte Nachrichten auch nicht stimmen. Und man kann zudem echte Nachrichten, die stimmen, von denen, die nicht stimmen, nicht unterscheiden. Dass sie auf den Titelseiten erscheinen, ist keine Garantie. Einen Unterschied kann man nur erkennen, wenn man sozial extrem ausgegrenzt oder extrem integriert ist. Ich denke gerade an die Zeit, als der Energiesektor privatisiert wurde und es hieß, dass die Tarife drastisch fallen...


  • 19
    Januar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Die Rechnung

     Die Welt, ein Kartenhaus. Sehen Sie: Trump verbietet einem Automobilhersteller, sich in Mexiko niederzulassen, und die Weltwirtschaft gerät ins Schwanken. Der Ultraliberalismus schadet uns, der Protektionismus bringt uns um. Traditionelle Mittelklasseberufe werden zunehmend durch Automatisierung ersetzt. Das Überleben der Bourgeoisie, der Unternehmerklasse schlechthin, ist in Gefahr. Wir erleben einen rasanten technologischen Fortschritt kombiniert mit einem galoppierenden sozialen Rückschritt. Der eine geht im Uhrzeigersinn, der andere in die entgegengesetzte Richtung...


  • 12
    Januar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Schuss in die Schläfe

    Das Krimi-Genre wird immer anspruchsvoller, da der Mörder auf zu vieles achten muss. Bis vor Kurzem reichte es, keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Nun musst du sicherstellen, dass dich keine Kamera aufgenommen hat und du am Tatort nicht gehustet hast. Ich schließe dabei das Handy des Mörders ein, da der Versuchung, sich zu filmen und das Video in die sozialen Netzwerke zu stellen, offenbar kaum widerstanden werden kann. Und was den Husten betrifft, so kann ein einziges Niesen die Wände eines Wohnzimmers mit DNA tapezieren. Es ist fast unmöglich, keine ...


  • 05
    Januar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Eine Meldung

    Wenn die Ratten aus ihren Löchern flüchten, verspricht das nichts Gutes. Einer der berühmtesten Romane von Camus, „Die Pest“, beginnt so. Eines Tages geht jemand aus seiner Wohnung und trifft im Hausflur auf einen dieser Nager. Es gibt ein stillschweigendes Übereinkommen zwischen Menschen und Ratten, nicht in das Territorium der anderen einzudringen. Wir brechen es häufiger als sie, nicht um sie auszurotten, was fast unmöglich ist, sondern damit ihr Bestand stabil bleibt und sie nicht ihre Nischen auf der Suche nach Nahrung verlassen m&uum...


  • 02
    Januar
    2017

    Mallorca
    Leben

    Niederlage

    In der Schreibwerkstatt erzählt eine Schülerin die Geschichte ihres Onkels, der seine Witwe heiratete. "In unserer Familie sagten wir, er habe seine Witwe geheiratet", erklärt sie, "da er ein Mädchen zur Frau nahm, das 40 Jahre jünger war als er." Doch wie das Leben so spielt, das Mädchen starb vor ihm, und machte ihn zum Witwer seiner eigenen Witwe. "Deshalb ist mein Onkel", fügt die Schülerin hinzu, "ein besonderer Witwer, sozusagen ein doppelter Witwer. Ich würde gern einen Roman über ihn schreiben, weiß aber nicht, wie ich es an...