Blog 
Neues aus Absurdistan

Blogger

Blog Neues aus Absurdistan - Jan Lammers

Jan Lammers

Die Bücher "Unser kleiner Felsen Mallorca" und "Mehr von unserem kleinen Felsen Mallorca", in denen Jan Lammers mallorquinische Begriffe und Redewendungen vor ihrem historischen Hintergrund erklärt, gibt es auch in der deutschen Buchhandlung "Akzent" in Palma.

Über diesen Blog | Gesellschaft

Diese Insel ist voller kurioser Geschichten - Jan Lammers erzählt sie in diesem Blog. Die Leser der MZ-Printausgabe kennen Lammers schon seit längerem: Woche für Woche sind auf der letzten Seite seine Kurzinterviews zu lesen ("Man wird ja wohl noch fragen dürfen").


Archiv

  • 08
    September
    2017
    Mallorca Gesellschaft Politik

    Ein Marmeladenbrot für Angela Merkel

    Die Initialzündung für eine tiefgreifende, revolutionär anmutende Reform bezüglich der beide Bereiche, die das Volk der Deutschen vorrangig bewegen - Politik und Sport, allem voran König Fußball - stammt von niemand weniger als von meiner zart beseiteten Mutter. Beim Elfmeterschießen des U-21 Halbfinales Deutschland gegen England bemerkte sie mitleidsvoll: "Ach wie grausam ist das, so auszuscheiden" (und dass, obwohl gerade bei einer solchen Paarung der Ausgang ja schon von vornherein klar ist, denn wann haben die Engländer schon mal im Elfern gegen...


  • 29
    Mai
    2017
    Mallorca Gesellschaft

    Man gönnt sich ja sonst nichts!

    Häufig hält das „echte Leben" eben doch die größten Überraschungen bereit und bietet verblüffend einfache Lösungen für vermeintlich schwierige Zusammenhänge. So eröffnet sich auf Palmas Flughafen Son Sant Joan das anschauliche Beispiel einer innovativen Geschäftsidee, wie findige Unternehmer auf der Insel während der diesjährig bereits vollmundig angekündigten, neuerlich sommerlichen Rekordsaison eine zusätzliche Umsatzsteigerung erreichen könnten. Zum reibungslosen Einchecken existiert dort die "Fast-Lin...


  • 24
    März
    2017
    Mallorca Gesellschaft Kirche

    El semáforo Christi

    Im Wonnemonat Mai vergangenen Jahres war ich als einziger Nicht-Spanier zu einer kirchlichen Hochzeit im Norden der Insel eingeladen. Der Bräutigam stammte aus Mallorca, die Braut aus Andalusien.

    Ich hatte schon ein paar Jahre keine Kirche mehr betreten und setzte mich unauffällig in eine der hinteren Bankreihen. Als die Messe begann, war das Gotteshaus gut gefüllt, und zwar sowohl mit Einheimischen als auch einer Vielzahl angereister Familienmitglieder aus Südspanien, das nicht zuletzt aufgrund der inbrünstigen Osterprozessionen als tiefgläubig g...


  • 02
    Dezember
    2016
    Mallorca Gesellschaft

    Aller guten Dinge sind drei!

    Angefangen bei den drei Säulen des bayerischen Selbstverständnisses, was ich als gebürtiger Münchner frei heraus behaupten darf: das bayerische Reinheitsgebot, Franz Josef Strauß und der liebe Herrgott, und zwar in dieser Reihenfolge. 

    Die Zahl Drei spielt in vielen Mythologien und Religionen von alters her eine bedeutende Rolle und gilt als heilige Zahl. In der heutigen Zeit und nicht zuletzt auch auf Mallorca im Zeitalter des Bau-Booms ist der religiöse Glaube mittlerweile durch die Anbetung des schnöden Mammons ersetzt worden. Und auch hi...


  • 29
    September
    2016
    Mallorca Gesellschaft Arbeitswelt

    Wenn das alle machen würden!

    ...muss man sich nach der Lektüre der folgenden Nachricht am 15. September in der Zeitung "Diario de Mallorca", der Schwesterzeitung der MZ, fast gezwungenermaßen denken: Ein Lokführer verlässt seinen Zug mit 109 Fahrgästen an Bord! So geschehen auf dem spanischen Festland, genauer gesagt in Osorno (Palencia) auf der Strecke zwischen Santander und Madrid.

    Wie der Artikel weiter ausführt, war der Zug mit erheblicher Verspätung unterwegs. Der Lokführer verwies als Grund für sein ungewöhnliches Vorgehen auf die strengen Vorschriften, ...


  • Neulich beim Chinesen um die Ecke

    Den Erfahrungen im Alltagsleben nach zu urteilen ist der Prototyp des nach Spanien eingewanderten Chinesen eine hinter dem Verkaufstresen seines eigenen Ramsch- oder Supermarktgeschäfts sitzende – häufig treffender als kauernd oder lümmelnd zu umschreibende – weit verbreitete Spezies beständig nickender Mitfünfziger.

    Ihre auf nahezu jegliche Frage beipflichtende Kopfbewegung ist jedoch vielfach aufgrund geringer, oft jedoch komplett fehlender Spanischkenntnisse mit Vorsicht zu genießen (eine Ausnahme bildet hierbei meist die junge Generati...


  • Ein Jungbrunnen für Rafa Nadal

    Wie wäre es möglich, noch weitere zwanzig, dreißig oder gar vierzig Jahre das mitreißende Tennisspiel des in die Jahre gekommenen mallorquinischen Linkshänders mitzuerleben? Und das, obwohl er in letzter Zeit von immer zahlreicher werdenden Verletzungen geplagt wird, was einen Absturz in der Weltrangliste zur Folge hatte.

    Die Antwort darauf könnte unter Umständen eine Nachricht liefern, die letztes Jahr in den Medien ein beachtliches Echo fand: Der italienische Neurochirurg Sergio Canavero will spätestens Anfang 2017 in einer 36-stündi...


  • MSDS - Mallorca sucht den Superstar!

    Angesichts des während der vergangenen Jahre inflationsartigen Anstiegs der Straßenmusikanten in Palmas Innenstadt wünscht sich so manch einer insgeheim sicherlich Maßnahmen von Seiten der Stadtverwaltung, um dieser Flut Einhalt zu gebieten.

    An den „klassischen“ Straßenmusikanten liefen einst die Passanten auf dem Bürgersteig vorbei und blieben nur dann stehen, wenn sie auch wirklich Interesse an der Darbietung hatten. Dieser Gradmesser war ein untrügliches Qualitäts-Kriterium, ebenso wie das gegebene Münzgeld.

    Heu...


  • Fünf Jahre Einzelhaft für Sangria-Eimer-Saufen am Ballermann!

    Dies gilt es zu befürchten, falls Strafbemessung und Maßstäbe der österreichischen Justiz auf der Insel 1:1 umgesetzt würden.

    Das „Unheil“ nahm Anfang Februar dieses Jahres in der wunderschönen Hauptstadt der schon immer etwas eigenen Alpenrepublik seinen Lauf, als sich der Wiener Barkeeper Edin Mehic gegen Ende seines Bummels über den ganzjährigen Volksfestplatz des Praters einen Döner gönnte. Dieser war allerdings laut Zitat, „mit Zwiebeln a bissi scharf“ geraten, weshalb er eine Dose Cola hinterherspü...


  • Hoher Besuch für Son Banya

    Denn der vor allem als Drogenumschlagplatz zu trauriger Berühmtheit gelangten Barackensiedlung am Rande Palmas dürfte der schier unsterblich erscheinende Gitarrist der Rolling Stones bei seinem Inselaufenthalt im Hochsommer 2003 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen oder mehrere Besuche zum Eigenbedarf abgestattet haben. Nach einem Benefiz-Konzert im kanadischen Toronto war die Band für einige Tage zum Ausspannen nach Mallorca gekommen, um anschließend ihre Tour auf dem spanischen Festland fortzusetzen.

    Dass Drogen allerdings nicht das Einzige s...