"Loss mer singe" mit Kafi und Bömmel von den Bläck Fööss  

02.10.2008 | 02:00
Kafi Biermann in Aktion.
Kafi Biermann in Aktion.

„Loss mer singe" (Lass uns singen), heißt das Motto eines Konzerts, das die Band „Kafi con leche" am Freitag (3.10.) in der Bar Casa Nova in Cala Ratjada gibt. Herzstück der Gruppe sind zwei Musiker der Kölner Kultgruppe Bläck Fööss, Kafi Biermann und Bömmel Lückerath. Die MZ sprach mit Kafi Biermann, der auf Mallorca ein Haus in Capdepera besitzt und mehrere Monate im Jahr auf der Insel verbringt.

Herr Biermann, mit welchem Stück steigen Sie am Freitag ein?

Wir fangen mit "Drink doch eine met´ an.


Das geht ja auch einem Nichtkölner über die Lippen. Aber bei ?Fastelovendstrumm´ wird es beispielsweise schon schwierig.

Keine Angst, den Nicht-Kölnern geben wir ein paar Hilfen. Das ist immer sehr lustig. Außerdem wird es genug Kölsche im Saal geben, die bei der richtigen Aussprache behilflich sein können. Da vermischen sich dann auch die Leute. Zudem werden kostenlose Texthefte verteilt, so dass jeder mitsingen kann. Kneipen-Mitsing-Veranstaltungen boomen seit Jahren in Köln.


Gönnen Sie sich auf Mallorca noch ein wenig Ruhe vor dem Karneval?

Die Karnevalsauftritte halten sich bei uns im alten Jahr noch immer sehr in Grenzen. Richtig los geht es erst im Januar.


Haben Sie schon mal daran gedacht, bei einem Oktoberfest aufzutreten?

Nee (lacht), das ist nun wirklich nicht unsere Baustelle.


Wie viel Zeit verbringen Sie im Jahr auf Mallorca?

Bestimmt so vier Monate.


Komponieren Sie hier mit den Bläck Fööss?

Ja, wir verbringen hier eine Kreativzeit. Nicht die ganze Gruppe, denn wir sind ja sieben. Meistens komme ich mit zwei Leuten etwa dreimal im Jahr hierher.


Der FC hat am Samstag gewonnen. Fahren Sie endlich einmal mit ruhigem Gewissen auf die Insel?

Ja, das kann man so sagen. Es wurde auch höchste Zeit, dass wir mal durchatmen können. Ich habe ja ein sehr spezielle Beziehung zum 1. FC Köln.


Das müssen Sie uns erklären!

Als Christoph Daum vor 20 Jahren erstmals beim FC Trainer war, holte er mich als Konditionstrainer zum Club. Ich arbeitete damals noch für die Kölner Haie, den Eishockey-Verein. Daum und ich kennen uns lange Jahre und haben gemeinsam die Sporthochschule besucht.


Gibt es bald eine neue Hymne für den FC?

Wir haben eigentlich eher eine Antihymne geschrieben, die das Leid ausdrückt, das der Verein seinen Fans in den vergangenen Jahren zugemutet hat. Das Stück war bis zum Aufstieg aktuell. Es spricht für die Führung des 1. FC Köln, dass man das Lied auf der Fan-CD haben wollte, obwohl es kritisch ist.


Das Konzert in der Bar Casa Nova an der Uferpromenade in Cala Ratjada beginnt am Freitag (3.10.) um 21 Uhr. Im Lokal ist Platz für ungefähr 200 Gäste. Jedoch werden auch außerhalb der Bar Lautsprecher aufgestellt. Der Eintritt ist frei.


 

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |