Hintergrund: Die diskreten Freunde des Königs

Eine Deutsche namens Corinna zu Sayn-Wittgenstein und ein arabischer Geschäftsmann rücken zunehmend ins Visier der Medien

19-04-2012  
Sie ist 46 und hübsch: Corinna zu Sayn-Wittgenstein
Sie ist 46 und hübsch: Corinna zu Sayn-Wittgenstein Foto: Levante-EMV

Nicht alleine die Internetforen brodeln derzeit rund um zwei Namen, auch die spanische Tagespresse versucht nun die landesweite Neugier zu befriedigen, mit wem der König in Afrika auf Jagd war.

Eine besonders zwiespältige Rolle kommt dabei einer Deutschen zu: Corinna zu Sayn-Wittgenstein, 46 Jahre alt und Angehörige des Adels seit ihrer mittlerweile wieder geschiedenen Ehe mit dem Prinzen Casimir zu Sayn-Wittgenstein. Sie soll sich unter anderem mit der Organisation von Großwildjagden für VIPs befassen und auch diesen Ausflug koordiniert haben.

Den Berichten spanischer Medien zufolge soll sie den König 2005 in Portugal oder 2006 in Süddeutschland kennengelernt haben. Danach reiste die gebürtige Schwedin (Taufname: Corinna Larsen) zu mehreren Segelregatten, an denen jeweils auch König Juan Carlos teilnahm.

Im Jahr 2010 soll sich Corinna zu Sayn-Wittgenstein in Madrid in der Nähe des Königspalastes niedergelassen haben. Öffentliche Spekulationen über eine Beziehung zum Monarchen wurden von José Antonio Zarzalejos genährt, dem ehemaligen Chefredakteur der Tageszeitung „ABC". Er schrieb vor wenigen Tagen in der Internetzeitung „El Confidencial": „Ihre enge und intime Freundschaft ist kein Gerücht mehr, sondern Gewissheit." Die Ehe des Monarchen, fährt der Autor fort, sei gescheitert. Auch Pilar Eyre erwähnt in ihrem Enthüllungsbuch „La soledad de la reine" eine „deutsche Prinzessin".

Das Rätselraten um den großzügigen Königsfreund, der den teuren Jagdausflug bezahlt hat, scheint ebenfalls gelöst. Gehandelt wird der Name Mohammed Eyad Kayali, ein spanisch-syrischer Geschäftsmann mit saudi-arabischer Staatsbürgerschaft und exzellenten Beziehungen zum saudischen Königshaus. Zu den Unternehmen Kayalis soll Euroamykasa gehören, eine Firma mit Sitz in Madrid und Marbella, die sich auf Architektur, Inneneinrichtung und Dekoration für die oberen Zehntausend spezialisiert hat.

Ihm werden enge Beziehungen zu Salman bin Abdulaziz al Saud nachgesagt, dem aktuell Drittplatzierten in der saudischen Thronfolge, mit guten Aussichten auf Regentschaft zu Lebzeiten: Um seine beiden Brüder – König Abdulla (88) und Naif (80) – steht es gesundheitlich nicht zum Besten.

„El Mundo" zufolge war der umstrittene Jagdausflug seit langem geplant. Der König und Kayali seien schon seit Jahren immer wieder gemeinsam auf Großwildjagd gewesen. Kayali soll auch am Bau eines Hotels beteiligt gewesen sein, dass 1992 in Barcelona eröffnet wurde. Dessen Name: Hotel Rey Juan Carlos

  Zeitungbibliothek
  Diese Promis stehen auf Mallorca

TEXTO

DESCRIPCION
 Die Galerie anschauen »


MZ-Wettbewerb Leser-Rezept
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya