Networken beim Pokern

Die Copa del Rey ist eine Segelregatta – und ein gesellschaftliches Ereignis, neuerdings auch mit Business-Lounge

08.08.2013 | 01:15
Er hat den Bogen raus: Nachwuchs-Charity-Veranstalter Leonardo Beuthner
Er hat den Bogen raus: Nachwuchs-Charity-Veranstalter Leonardo Beuthner

Das fehlte bislang bei der Copa del Rey, dem alljährlichen Segel-Event der Extraklasse im Mittelmeer-Raum: ein Ort, wo Unternehmer aus allen Herren Ländern auf Augenhöhe parlieren und des Weiteren speisen können und dann noch comme il faut unterhalten werden. Networking heißt das auf Neudeutsch. Die in Llucmajor ansässigen Kommunikations-Profis Lilian und Helmut Hagen richteten einen solchen Treffpunkt jetzt auf der Terrasse des Es Baluard-Museums in Palma ein – netter Blick auf Yacht­masten inklusive.

Ab 20 Uhr werden dort bis zum Samstag (3.8.) mutmaßlich am laufenden Band Kontakte geknüpft. „Diese sollen nachhaltig sein", so Organisatorin Lilian Hagen zur MZ. „Die ´Bon Nello Sports meets Business-Lounge´ wird von 35 Sponsoren finanziert, wobei 70 Prozent davon aus Spanien kommen." Die Hagens haben Erfahrung in dem Bereich: Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und anlässlich der wohlbekannten Berliner Tourismusmesse 2011 und 2012 richteten sie ähnliche Lounges ein.

Am Dienstag (30.7.) ging das Treffen der besonderen Art erwartungsgemäß leise, aber dennoch in eher lockerer Party-Atmosphäre über die Bühne – wie man es in diesen Kreisen schätzt : Eingeflogene leitende Mitarbeiter so illusterer Global Player wie Freixenet, Mont Blanc oder Sotheby´s waren zugegen, aßen Häppchen, schlürften Gazpacho aus Mini-Gläsern und gaben sich später, ohne den Einsatz von Geld, versteht sich, dem Pokerspiel hin – ein vom Casino Mallorca organisierter Event im Event.

Zwischendurch schmiss Leonardo Beuthner, der mit acht Jahren jüngste Charity-Veranstalter der Welt, eine kleine Show, die so manch einen Gast Bauklötze staunen ließ. Models – darunter seine Mutter – zeigten von ihm selbst kreierte Abendroben. Ähnliche Darbietungen mit Überraschungseffekt sollen folgen. Kunst-Interessierte konnten sich zudem mit Bildern des neuen Labels „Qbaro" vertraut machen. Malerei, Fotografie und IT-Effekte werden fast virtuos kombiniert, Mallorca dient als Kulisse.

Wer dem Copa del Rey-Gefühl jenseits des gediegenen Ambientes auf der Es Baluard-Terrasse frönen will, muss nicht lange laufen: Im nunmehr mit Zäunen abgesperrten Park von Sa Feixina legen jeden Abend auf mehreren Bühnen bekannte DJs auf. Zudem gibt es ­Café-Dependancen, unter anderem von der unvergleichlichen Kult-Bar Bosch. Hier geht es sportlicher, lauter und ungezwungener, wenn auch alles andere als ordinär zu. Und wer weiß, vielleicht läuft dem ein oder anderen dort demnächst der segelvernarrte leibhaftige Kronprinz Felipe über den Weg!

Im E-Paper sowie in der Printausgabe vom 1. August (Nummer 691) lesen Sie außerdem:

- Die Royals schleichen sich auf die Insel
- So sieht es in der "Fortuna" aus
- Ludwig Salvator-Gedächtnis-Camp

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |