Guido Maria Kretschmer: Traumvillen und Haifischbecken

Die neue Show des Top-Verstehers ist angelaufen. „Deutschlands schönste Frauen" mussten sich auf Mallorca bewähren

18.02.2015 | 10:17
Guido Maria Kretschmer: Traumvillen und Haifischbecken

Sie liefen weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab, die Dreharbeiten für die neue Guido Maria Kretschmer-Show „Deutschlands schönste Frau". Das Resultat ist seit Mittwoch (11.2.) um 21.15 Uhr auf RTL zu sehen – und es ist wesentlich mehr Mallorca drin als manch einer erwartet hatte.

In den sechs im Wochen­rhythmus ausgestrahlten Folgen treten zehn von Mode-Designer und Insel-Freund Kretschmer handverlesene Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und zehn über 30 gegeneinander an – keine Barbies, sondern normale Bürgerinnen. „In dieser Sendung sind nicht nur die Attribute der gängigen Schönheitsideale ausschlaggebend", heißt es im Pressetext des Kölner Privatsenders. „Wahre Schönheit bedeutet neben Aussehen, Style und Ausstrahlung auch Herz und Verstand, Persönlichkeit und Sex-Appeal".

Während der vierwöchigen Dreharbeiten im November lebten die Frauen in einer Villa mit zwölf großen Schlafzimmern zwischen Pollença und Port d´Alcúdia. Die Suche dieser „supermodernen" Location habe „fast zwei Monate" gedauert, sagt Claudia Joest von der Insel-Firma „Mallorca Specials, Locations & Permits". „Der gesamte Eindruck musste stimmen: die Einrichtung, der Garten, der Poolbereich ?" Auch das etwa 50-köpfige Produktionsteam war im Norden der Insel untergebracht. Moderator Guido Maria Kretschmer konnte indes in seinem eigenen Haus in der Nähe von Palma übernachten.

Wie bei diesen Formaten üblich, mussten die Teilnehmerinnen diverse Aufgaben lösen. In der ersten Folge ging es um den Unterschied zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung. „Wie schön bist du?", lautete die Frage. Phantombildzeichner Harald Nickoleit bildete die Kandidatinnen so ab, wie sie gern gesehen werden wollten und so, wie sie wirklich sind. In anderen Folgen müssen sich die Damen zum Beispiel von einem Felsen in die Tiefe stürzen und sich tarzanhaft an Seilen fortbewegen (rope swing).

Nach jeder Folge machen die Teilnehmerinnen unter sich aus, wer das Anwesen verlassen muss, wobei Guido Maria Kretschmer ein Wörtchen mitzureden hat. Dass es beim Testen „körperlicher und emotionaler Grenzen" zu „Problemen und Zickereien" kommt, wie es Deutschlands größter Privatsender formuliert, ist Teil der Show. Wer die „schönste Frau Deutschlands" wird, entscheiden am Ende die Zuschauer.

Die Dreharbeiten in der Villa waren insofern alles andere als ein erholsamer Urlaubsaufenthalt. Nicht ständig, aber immer wieder wurden die Frauen von Kameras im Haus begleitet – beim Aufstehen, Sport machen, im Pool, im Wohnzimmer und beim Kochen. Von 6 bis 23 Uhr war in der Regel Action, wobei sich die Frauen dem Vernehmen nach sehr diszipliniert und sehr ordentlich benahmen.

Zeit dafür, auf der Insel herumzukommen, fand sich dennoch. Es gab Drehs in Santa Maria, Alcúdia, Sant­anyí, Cala Figuera, Pollença, Palma und im Pueblo Español, wobei eine der Höhepunkte sicherlich das Haifischbecken im Palma Aquarium war. Bei Fotoshootings, etwa in Son Serra de Marina, setzte die Starfotografin Gabo die Kandidatinnen in Szene. Zudem wurden Überraschungs­besuche von Prominenten in der Villa organisiert.

Bei allem Stress scheinen sich viele Kandidatinnen und Crew-Mitglieder geradezu in Mallorca verguckt zu haben. „Alle waren begeistert von der Insel", versichert Claudia Joest, die sich die erste Folge zusammen mit Guido Maria Kretschmer und einem Teil der Crew in einem Restaurant in Berlin ansah.

RTL nutzte die Gelegenheit, um auf Mallorca auch weitere Folgen der Kretschmer-Formate „Promi Shopping Queen" und „Shopping Queen". zu drehen. Letztere sind – mit Beteiligung von Insel-Residentinnen – ebenfalls dieser Tage zu sehen (RTL 16. bis 20.2, 15 Uhr).

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Gesellschaft

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Peter Hoffmann holt „Atmen" vom „Kollektiv Schluß mit ohne" auf die Insel

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Die balearischen Freimaurer haben ein Imageproblem. Zum 25-jährigen Bestehen der Hauptloge soll...

25.000 Menschen suchen zu Allerheiligen den Friedhof von Palma auf

Die Mallorquiner gedachten der Verstorbenen. In Deutschland erfolgt der Friedhofsbesuch...

Ballermann ist nur noch "döp, döp und eskalieren"

Ballermann ist nur noch "döp, döp und eskalieren"

Erich Öxler denkt sich Malle-Hits aus. Er war es, der Jürgen Drews Kultsong "König von Mallorca"...

Bei diesem Schäfer werden alle Frauen schwach

Bei diesem Schäfer werden alle Frauen schwach

Der Mallorquiner Jaume Coll hatte in Hamburg Erfolg als Fotomodel. Bis er beschloss, lieber wieder...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |