So funktioniert der Sprachstammtisch in Manacor

Vokabeln zum Wein: In einem Restaurant treffen sich zwei Mal im Monat Sprachbegeisterte und lernen Spanisch, Deutsch und Katalanisch

09.06.2016 | 14:05
Essen, Beruf, Freizeit: gebannte Zuhörer bei den Berichten aus dem Residentenleben.
Essen, Beruf, Freizeit: gebannte Zuhörer bei den Berichten aus dem Residentenleben.

Wo und wann?

  • Der Sprachstammtisch findet jeden ersten und dritten Mittwoch um 19.30 Uhr statt, und zwar im Restaurant Mig i Mig, Plaça Sa Bassa, Manacor.
  • Weitere Treffen mittwochs nach Vereinbarung (Tel.: 971-55 93 77, infogmenth@gmail.com).

Worte wie Spracherkennungssoftware (software de reconocimiento de voz) oder Datenbank (base de datos) sind sicher nicht das Erste, was man in einer neuen Sprache lernt. Deshalb muss die Übersetzungsapp am Handy ganz schön in Anspruch genommen werden, als Gabriela Kohr an diesem Mittwochabend (18.5.) im Restaurant Mig i Mig in Manacor im Osten von Mallorca von ihrem Job als Verwalterin der digitalen Datenbank ihres Mannes, eines Fotografen, erzählt.

Seit September vergangenen Jahres veranstaltet der deutsche Anwalt Günther Menth in dem Lokal Sprachtreffen, bei denen die Teilnehmer ihre Deutsch-, Spanisch-, Katalanisch- oder Englischkenntnisse verbessern können. An diesem Abend sind hauptsächlich Deutsche anwesend. Zu Beginn gibt es eine Vorstellungsrunde auf Spanisch. Danach teilen sich die 15 Anwesenden in drei Gruppen auf: Fortgeschrittene, weniger Fortgeschrittene und jene, die sich am Sprachenlern-Brettspiel „New Amic" probieren.

Eine der wenigen Mallorquinerinnen an diesem Abend ist Catalina Mir. Die Journalistin lernt seit zwei Jahren Deutsch. Sie findet die Initiative vor allem für Deutsche gut, die sich integrieren wollen. „Man muss ja zugeben, dass wir Mallorquiner es den Ausländern hier nicht gerade leicht machen. Dabei merke ich, dass die Menschen, die hierher kommen, ein großes Interesse haben, mit uns in Kontakt zu kommen."

Typische Kennenlern-Themen

Manche der Integrationswilligen wie Katrin Sippel sind zum ersten Mal hier, andere wie das Ehepaar Kleinhans kommen seit mehreren Wochen. Man spricht über den Beruf, wo man so herkommt und wie lange und wo man auf Mallorca lebt. Das Typische also, was man so anspricht, wenn man sich kennenlernt. Alle ­bemühen sich, auf Spanisch zu sprechen. Nur wenn es ganz kompliziert wird, helfen die anderen mit ihrem Vokabular aus oder schauen gleich im Handy nach.

Ein großes Thema an dem Abend ist auch das Essen. Ob vegan, vegetarisch oder nur Bio-Fleisch, alle Varianten sind in der kleinen Gruppe vertreten. Es entsteht ein vorsichtiges Gespräch über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Ernährungsgewohnheiten. Neben Politik und Religion gibt es wohl kaum ein Thema, das soviel Konfliktpotenzial bietet. Der Gruppe gelingt jedoch der Balanceakt, und in dem Zuge werden auch wichtige Vokabeln wie etwa Hülsenfrüchte (legumbres) gelernt.

Die Treffen im Mig i Mig finden an jedem ersten und dritten Mittwoch des Monats statt. An den beiden anderen Mittwochen unternimmt die Gruppe etwas gemeinsam, etwa einen Filmabend. Oder eines der Gruppenmitglieder schlägt eine Tour vor. Wie etwa Elisabeth Bock, die für den 25. Juni eine Führung durch ihre Wahlheimat Artà plant.

Ein soziales Experiment

Der Anteil der Teilnehmer, die wegen Katalanisch zum Sprachstammtisch kommen, sei relativ klein, sagt Menth, „vielleicht ein Fünftel." Für ihn selber war das Lernen der Inselsprache einer der Gründe, die Gruppe zu gründen. Zudem mag er soziale Experimente, wie er sagt.

„Katalanisch fällt mir immer noch schwer", erzählt Maitri Hille­brecht, die seit Mitte der 80er-Jahre mit Unterbrechungen auf der Insel lebt und seit ein paar Monaten zum Sprachstammtisch kommt. „Aber manchmal kommt Jaume vorbei – ja, es gibt einen Jaume – und mit dem wird Katalanisch geübt."

Einige der Teilnehmer können sich nicht vorstellen, dass es so ein Angebot wie den Stammtisch völlig kostenlos geben soll – bei all der Arbeit, die allein die Organisation mit sich bringt. In Deutschland sei dies nicht möglich, so der Tenor. Das mag zwar kein besonders objektives Bild von dem sein, was viele Freiwillige in Deutschland tun, aber es drückt in gewisser Weise auch die Dankbarkeit für dieses Angebot aus. „Es haben sich schon richtig tolle Sachen aus dieser Gruppe entwickelt", so Hillebrecht.

Die jetzige Herausforderung sei es, weitere Spanier für die Treffen zu gewinnen, so Menth. „Es gibt allein hier in der Gemeinde Manacor so viele Menschen, die Deutsch lernen wollen. Nur fällt es uns bisher sehr schwer, sie auf unser Angebot aufmerksam zu machen."

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Gesellschaft

Tauchveteran Edmunds und Studentin Patterson.
75-jähriger Sporttaucher spürt Diamantring in Illetes auf

75-jähriger Sporttaucher spürt Diamantring in Illetes auf

Eine britische Urlauberin hatte das Erbstück aus vierter Generation beim Baden verloren und...

Oktoberfeste auf Mallorca: O´zapft is an der Playa de Palma

Oktoberfeste auf Mallorca: O´zapft is an der Playa de Palma

Fassanstich mit Jürgen Drews am Freitag (16.9.) - alle Termine in der Übersicht

MZ-Sommerinterviews: Fremd sein ist Ansichtssache

MZ-Sommerinterviews: Fremd sein ist Ansichtssache

In der Reihe beschäftige sich die Mallorca Zeitung mit dem Thema Fremd- oder Einheimischsein auf...

Das Mysterium vom verlorenen Sohn

Das Mysterium vom verlorenen Sohn

23 Jahre nachdem seine Frau mit dem gemeinsamen Kind nach Deutschland verschwand, findet ein...

Mallorca im TV: ´Goodbye Deutschland´

Mallorca im TV: ´Goodbye Deutschland´

Wie Auswandererfamilien ihr Glück auf der Insel in die Hand nehmen

Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein gibt jetzt Businesstipps bei Vox

Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein gibt jetzt Businesstipps bei Vox

Der Selfmade-Millionär soll jungen Existenzgründern beim Einstieg helfen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |