75-jähriger Sporttaucher spürt Diamantring in Illetes auf

Eine britische Urlauberin hatte das Erbstück aus vierter Generation beim Baden verloren und eigentlich bereits abgeschrieben

23.09.2016 | 15:12
Tauchveteran Edmunds und Studentin Patterson.

Wenn Sie einmal eine Nadel im Heuhaufen suchen, dann vertrauen Sie dieses Projekt am besten George Edmunds an. Dem 75-jährigen ehemaligen Sporttaucher ist ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen an einem Strand von Mallorca gelungen. Eine befreundete britische Urlauberin hatte beim Baden bei Illetes im Südwesten der Insel ihren Diamantring verloren. Das Erbstück in vierter Generation ist etwa 10.000 Euro wert.

Die verzweifelte Urlauberin, die 24 Jahre alte Medizinstudentin Katie Patterson, war ganz aufgelöst, als sie den Verlust bemerkte. "Ich war außer mir, und viele Leute halfen mir bei der Suche. Aber vergeblich." Patterson kehrte ohne ihren Ring nach Großbritannien zurück. "Ich dachte, ich würde ihn nie wiedersehen. Und ich fühlte mich schuldig. Ich bin die vierte Generation in meiner Familie, die den Ring trägt. Seit ich fünf Jahre alt war, bewunderte ich ihn immer an der Hand meiner Großbutter. Als sie vor zwei Jahren verstarb, vererbte sie ihn mir."

Doch nicht nur den Ring erbte sie von der bewunderten Großmutter, sondern auch deren Lebensmotto: "Gib niemals auf!" Also begann sie, "alle Spezialisten" für das Aufspüren von Metallen in Großbritannien zu kontaktieren. So traf sie auch auf George Edmunds, einen ehemaligen Sporttaucher, der 30 Jahre lang auf die Metallsuche unter Wasser spezialisiert war.

Viel konnte die Studentin dem Veteran nicht anbieten. Patterson plünderte ihr Sparguthaben – etwa 1.000 Euro, die sie sich beim Kellnern verdient hatte – und kaufte die Flüge für Edmunds, dessen Partnerin und sich selber, um zum Strand von Illetes zurückzukehren. Der Taucherveteran wusste aus langjähriger Erfahrung, wie wichtig der Zeitfaktor bei solchen Projekten war. Mit jedem Tag würde der Ring tiefer im Sand vergraben und damit schwerer auffindbar sein. Also nahmen sie zusammen den nächstmöglichen Flug nach Palma.

Am Strand von Illetes beginnt das Happy End der Geschichte: Der betagte Gentleman tauchte mit Schnorchel, Taucherbrille und ausrangiertem Metalldetektor ins Wasser und spürte das verlorene Erbstück innerhalb von einer Stunde auf. Etwa zehn Meter vom Strand entfernt entdeckte der Taucher neben mehreren alten Münzen den wertvollen Diamantring. "Als ich den Ring sah, fing ich an zu weinen. Ich war sprachlos und gab ihm einen dicken Kuss", erinnert sich Patterson.

Die Medizinstudentin spendierte Sekt, den sie gemeinsam am Strand leerten. Und der Tauchveteran verzichtete auf die übliche Gewinnbeteiligung an solchen Projekten: "Schließlich hatte ich ja schon eine Woche Gratisurlaub auf Mallorca erhalten." /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Gesellschaft

„Los últimos de Filipinas" läuft zurzeit in mehreren Inselkinos.
Auf verlorenem Posten

Auf verlorenem Posten

Ein Kinofilm ehrt die „Letzten auf den Philippinen". Unter ihnen war ein Veteran aus Petra

Hoffen auf Normalität

Hoffen auf Normalität

Djamila, Abdul und Siwar sind syrische Studenten an der Balearen-Universität – und...

Skandal um Kampagne für krankes Mädchen: Vater will Spenden zurückzahlen

Der Mann soll die Behandlung seiner Tochter erfunden haben

Skandal um Solidaritätskampagne für krankes Mädchen

Ein Vater hat laut "El País" die Behandlung für eine seltene Krankheit erfunden, um seine...

Weihnachtsmarkt im Pueblo Español: der Festzauber der Norma Duval

Weihnachtsmarkt im Pueblo Español: der Festzauber der Norma Duval

Die Lebensgefährtin von Matthias Kühn über Meeresfrüchte und Lebkuchen, den von ihr geleiteten...

Einen Reim aufs Brathähnchen

Einen Reim aufs Brathähnchen

Zwei Österreicher finden mit Broilern, kleinen Gedichten und Aufmerksamkeiten ihre Geschäftsnische

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |