Mallorcas Millionenbetrüger "Luisito" rückt ins Gefängnis ein

Das oberste spanische Gericht hatte die siebenjährige Haftstrafe des 26-Jährigen am Wochenende (29./30.10.) bestätigt

03.11.2016 | 09:14
"Luisito" auf der Anklagebank in Palma im Dezember.

Am Ende hat er sich dann doch gestellt: Nachdem die Justiz den einige Tage lang unauffindbaren, zu sieben Jahren verurteilten mallorquinischen Millionenbetrüger José Luis „Luisito" Rodríguez Toubes zur Fahndung und Festnahme ausgeschrieben hatte, ist er am Mittwoch (2.11.) in das Gefängnis Mas d´Enric in der katalanischen Stadt Tarragona eingerückt. Der spanische Gerichtshof hatte die vom Obersten Gerichtshof der Balearen verhängte Haftstrafe Ende vergangener Woche (27.10.) bestätigt.

„Luisito", der mit schnöseligem Habitus gern im Fernsehen und in den sozialen Netzwerken mit seinen mutmaßlich reichen Verwandten, seiner angeblichen Nähe zur spanischen Königsfamilie und mit Marken-Klamotten und anderen Edel-Accessoires prahlte, war im Dezember vergangenen Jahres verurteilt worden. Im Jahr 2011 hatten er und seine Mutter ein reiches Ehepaar in der Gemeinde Llucmajor davon überzeugt, ihnen nicht weniger als 15 Landgüter im Wert von insgesamt 39 Millionen Euro zu überschreiben. Die entsprechenden Urkunden wurden vom Gericht schließlich für null und nichtig erklärt. Außerdem muss „Luisito" das Paar laut dem Urteil mit 389.154 Euro entschädigen.

Der Betrüger und Hochstapler José Luis "Luisito" Rodríguez Toubes hat am Mittwoch (2.11.) seine Haftstrafe angetreten, nachdem er kurzzeitig zur Fahndung und Festnahme ausgeschrieben worden war. Der zu sieben Jahren Haft verurteilte 26-jährige Mallorquiner hatte sich bis Montagnachmittag (31.10.) noch nicht im Gefängnis eingefunden.

Der Oberste Spanische Gerichtshof hatte die Haftstrafe zuvor bestätigt. Luisito, der gern im Fernsehen und in den sozialen Netzwerken mit seinem Reichtum prahlte, war im Dezember 2015 zu der Haftstrafe verurteilt worden. Im Jahr 2011 hatte er ein reiches Ehepaar in Llucmajor davon überzeugt, ihm 15 Fincas im Wert von 39 Millionen Euro zu überschreiben. Die Urkunden wurden vom Gericht für null und nichtig erklärt. "Luisito" muss das Paar zusätzlich mit 389.154 Euro entschädigen.  /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mehr zum Thema



Gesellschaft

„Los últimos de Filipinas" läuft zurzeit in mehreren Inselkinos.
Auf verlorenem Posten

Auf verlorenem Posten

Ein Kinofilm ehrt die „Letzten auf den Philippinen". Unter ihnen war ein Veteran aus Petra

Hoffen auf Normalität

Hoffen auf Normalität

Djamila, Abdul und Siwar sind syrische Studenten an der Balearen-Universität – und...

Skandal um Kampagne für krankes Mädchen: Vater will Spenden zurückzahlen

Der Mann soll die Behandlung seiner Tochter erfunden haben

Skandal um Solidaritätskampagne für krankes Mädchen

Ein Vater hat laut "El País" die Behandlung für eine seltene Krankheit erfunden, um seine...

Weihnachtsmarkt im Pueblo Español: der Festzauber der Norma Duval

Weihnachtsmarkt im Pueblo Español: der Festzauber der Norma Duval

Die Lebensgefährtin von Matthias Kühn über Meeresfrüchte und Lebkuchen, den von ihr geleiteten...

Einen Reim aufs Brathähnchen

Einen Reim aufs Brathähnchen

Zwei Österreicher finden mit Broilern, kleinen Gedichten und Aufmerksamkeiten ihre Geschäftsnische

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |