Skandal um Solidaritätskampagne für krankes Mädchen

Ein Vater hat laut "El País" die Behandlung für eine seltene Krankheit erfunden, um seine Schuldenprobleme zu lösen

30.12.2016 | 09:26

Das Mitgefühl für Nadia M. war groß und brachte Spenden im sechsstelligen Euro-Bereich ein, dabei war die Krankengeschichte offenbar in weiten Teilen frei erfunden. Ein Spanier, der in den Medien in den vergangenen Jahren von einer seltenen Krankheit seiner elfjährigen Tochter berichtete, hat sich nach Recherchen der spanischen Zeitung "El País" die angeblich nötige und vorgenommene Behandlung nur ausgedacht.

Laut dem Mann, der mit seiner Familie zunächst auf Ibiza, später auf Mallorca lebte, leidet die Tochter unter der Krankheit Trichothiodystrophie und schwebte in Lebensgefahr. Um mehrere Operationen in Houston zu finanzieren, bat er zunächst von Mallorca aus um Spenden - und erhielt schließlich innerhalb weniger Tage mehr als 150.000 Euro. An einer Solidaritätskampagne in den sozialen Netzwerken unter dem Stichwort #UnaGranHistoriaDeAmor ("ein großer Liebesbeweis") riefen auch prominente Spanier zu Spenden auf.

Laut "El País" vom Samstag (3.12.) weiß man in dem Krankenhaus in Houston jedoch von keiner Operation, auch gebe es den Arzt gar nicht, der diese durchführen sollte. Ärzte bestätigen gegenüber der Zeitung, dass die vom Vater angeführte Behandlung der Krankheit keine wissenschaftliche Grundlage habe. Vielmehr hatte die Familie Schuldenprobleme, die offenbar die Krankengeschichte des Mädchens lösen sollte. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Gesellschaft

Ella Rumpf: "Als Nächstes spiele ich eine coole Lady"

Ella Rumpf: "Als Nächstes spiele ich eine coole Lady"

Die 22-Jährige wurde beim Evolution Film Festival als beste Schauspielerin ausgezeichnet

Vertrauen und ein bisschen Hilfe zum Erfolg auf Mallorca

Vertrauen und ein bisschen Hilfe zum Erfolg auf Mallorca

Seit 2011 vergibt die gemeinnützige Organisation „Treball Solidari" auf Mallorca...

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Peter Hoffmann holt „Atmen" vom „Kollektiv Schluß mit ohne" auf die Insel

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Die balearischen Freimaurer haben ein Imageproblem. Zum 25-jährigen Bestehen der Hauptloge soll...

25.000 Menschen suchen zu Allerheiligen den Friedhof von Palma auf

Die Mallorquiner gedachten der Verstorbenen. In Deutschland erfolgt der Friedhofsbesuch...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |