Jens Büchner fliegt aus dem Dschungelcamp

Der 47-Jährige ist der siebte Kandidat des beliebten RTL-Reality-Formats, für den Schluss ist

26.01.2017 | 10:29
Jens Büchner beim Abflug nach Australien.

Nach dreizehn Tagen im Dschungelcamp 2017 ist der sogenannte Kult-Auswanderer Jens Büchner am Mittwoch (25.1.) ausgeschieden. "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus dem Camp, aber ich bin megastolz auf mich", zitierte der TV Sender RTL den Wahl-Mallorquiner. "Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange drin bleiben darf."

Zwischenzeitlich war Büchner, etwa von der "Bild-Zeitung", als Favorit auf den Dschungelthron gehandelt worden. Allerdings hatte das Boulevard-Blatt auch noch mal daran erinnert, dass der 47-Jährige einst hauptamtlicher Stasimitarbeiter war – keine gute Voraussetzung für hohe Popularitätswerte.

Bereits zuvor in der Sendung ausgeschieden waren die Teilnehmer Fräulein Menke, Sarah Joelle Jahnel, Markus Majowski, Nicole Mieth, Gina-Lisa Lohfink und Alexander "Honey" Keen.

Ursprünglich hatte Büchner Meldungen bestritten, wonach er überhaupt ins Dschungelcamp gehen sollte. Es hieß, der Ex-Versicherungsvertreter sei in Deutschland wegen angeblichen Betruges vorbestraft und würde deswegen nicht nach Australien gelassen. Doch am Ende gelangte er dennoch in die bei B- und C-Promis beliebte Sendung.

Jens Büchner war durch die Vox-Auswanderersendung "Good bye Deutschland" bekannt geworden. Er lebt seit 2010 auf Mallorca. /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gesellschaft

Ella Rumpf: "Als Nächstes spiele ich eine coole Lady"

Ella Rumpf: "Als Nächstes spiele ich eine coole Lady"

Die 22-Jährige wurde beim Evolution Film Festival als beste Schauspielerin ausgezeichnet

Vertrauen und ein bisschen Hilfe zum Erfolg auf Mallorca

Vertrauen und ein bisschen Hilfe zum Erfolg auf Mallorca

Seit 2011 vergibt die gemeinnützige Organisation „Treball Solidari" auf Mallorca...

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Er bringt deutsches Theater nach Mallorca

Peter Hoffmann holt „Atmen" vom „Kollektiv Schluß mit ohne" auf die Insel

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Freimaurer auf Mallorca: „Als würden wir Teufel sein und Kinder aufessen"

Die balearischen Freimaurer haben ein Imageproblem. Zum 25-jährigen Bestehen der Hauptloge soll...

25.000 Menschen suchen zu Allerheiligen den Friedhof von Palma auf

Die Mallorquiner gedachten der Verstorbenen. In Deutschland erfolgt der Friedhofsbesuch...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |