Kochen Sie doch mal wieder!

16-04-2009  
Jugendliche sind sich der gesunden Ernährung oft bewusster als ihre Eltern.
Jugendliche sind sich der gesunden Ernährung oft bewusster als ihre Eltern.  Foto: dpa

SONJA ROHRBACHER Ein großer Teil der Deutschen ernährt sich ausschließlich von bereits verarbeiteten Lebensmitteln. 40 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage des GEWIS-Instituts (Gesellschaft für Erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung) in Hamburg an, nie mit frischen Zutaten zu kochen. Besonders selten kommen frisch zubereitete Speisen bei jungen Menschen auf den Tisch. 46 Prozent der bis 35-Jährigen kommen vollständig ohne sie aus.

Was geschieht im Körper, wenn wir auf frische Zutaten verzichten?

Wer nur konservierte Lebensmittel beziehungsweise Fertiggerichte isst, muss davon ausgehen, dass nur ein ganz geringer Teil der für den Körper so notwendigen Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und hochwertiges Eiweiß in diesen Lebensmitteln vorhanden ist. Langfristig bedeutet dies, dass unser Körper nicht vollwertig und auch unsere Zellen nicht richtig versorgt werden können. Unsere Körperzellen funktionieren somit nicht optimal und können langfristig auch nicht gesund bleiben. Nicht umsonst werden natürliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornbrot oder Nüsse aufgrund des hohen Bestandteils an Vitalstoffen und Antioxidantien auch als natürliche Jungbrunnen bezeichnet. Durch eine optimale und natürliche Versorgung der Zellen wird auch eine optimale Funktion des Zellstoffwechsels insgesamt und dadurch eine Anti-Aging-Wirkung im ganzen Körper erzielt.

Zeitmangel und ein speziell auf Singles ausgerichtetes Angebot in Supermärkten machen es verständlich, dass immer weniger gekocht wird. Wie kann man dem entgegensteuern?

Singles kochen nicht nur aus Zeitmangel nicht. Es wurde festgestellt, dass Singles es bevorzugen, nicht alleine zu essen. Sie essen gerne in Gesellschaft, weil dies auch einen Teil ihrer sozialen Aktivität ausmacht. Deshalb verabreden sich vor allem Singles gerne mit Freunden zum Essen.

Meine Tipps

- Kochen Sie als Single so, als würden Sie noch jemanden erwarten. Die zweite Hälfte des Essens kann am nächsten Tag gegessen oder tiefgefroren werden. Selbstverständlich gilt das nur für Lebensmittel, die auch mindestens einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden können.

- Laden Sie Freunde ein und bereiten Sie denen und damit auch sich selbst einen kulinarischen Hochgenuss in Ihrer Küche zu.

- Zelebrieren Sie Ihren Einkauf. Gehen Sie auf den Markt, um dort frische Lebensmittel einzukaufen. Haben Sie dazu keine Gelegenheit, kaufen Sie in erster Linie in der Frischkostabteilung des Supermarktes ein. Stellen Sie sich vor, sie haben zu Hause keine Tiefkühltruhe und kaufen nur frische Lebensmittel, die im Kühlschrank maximal drei Tage lagern können.

Bei Fertigprodukten ist zu bedenken, dass diese behandelt sind, verarbeitet wurden und mit Aromen, Farbstoffen, etc. angereichert werden, die dem Körper freie Radikale zuführen und somit Stoffe, die der Körper nicht wirklich verarbeiten kann. Antioxidantien, die dem Körper in Form von natürlichen Vitaminen zugeführt werden, verhindern, dass diese freien Radikale den Körper negativ beeinflussen.

Tatsache ist, dass, seit es am Lebensmittelmarkt Light-Produkte und behandelte Fertigprodukte gibt, die Zahl der Übergewichtigen stark gestiegen ist.

Verlieren wir die Kunst des Kochens für zu Hause?

Nein, ich glaube nicht, dass wir nicht gerne kochen. Viele junge Menschen haben es nur nie richtig gelernt, ihre Mütter haben es ihnen nie richtig beigebracht, zum einen aus fehlendem Interesse, zum anderen weil auch Mütter oft keine Zeit beziehungsweise ebenfalls Probleme mit dem Kochen haben. Dies ist ein Generationsproblem. Allerdings ist das Verständnis von Jugendlichen in letzter Zeit immer größer geworden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gebildete Jugendliche oft viel mehr über ihre gesunde Ernährung nachdenken als ihre Eltern. Der Trend weg vom reinen konsumbezogenen Essen und hin zum qualitätsbewussten, nährstoffreichen und gesunden Essen ist darin sehr gut erkennbar. Früher galt der als reich und wohlhabend, der übergewichtig war, und jene Personen, die schlank und durch harte Arbeit gut trainiert waren, als arm – heute ist es genau umgekehrt.

Glauben Sie, die Umfrage ist in Bezug auf deutsche Mallorca-Residenten auch gültig?

Unsere deutschen Mallorca-Residenten haben sich bewusst für ein Leben hier in der Natur und Sonne entschieden und denken deshalb auch viel bewusster über ihre Ernährung nach. Es ist hier die bewusste Einstellung zum Leben insgesamt ausschlaggebend. Menschen, die auf Mallorca leben, sind sich bewusst, dass sie hier viel mehr für ihre Gesundheit tun als im hektischen Trubel in Deutschland.

Die Autorin ist Oecotrophologin und Ernährungsberaterin in Palma, Tel.: 664-52 83 87.

  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas   | Euroresidentes