Die Tücken des Vermietens auf Mallorca

Wenn ein Deutscher mit seiner spanischen Immobilie Geld verdienen will, wird es kompliziert – und seit dem 1. Januar eventuell auch gefährlich

11.03.2016 | 09:31
Neubau bei Santanyí.
Neubau bei Santanyí.

An zwei Terminen bietet ­European@ccounting ein Frühstücksgespräch zum Thema an: Freitag, 11. März, und Mittwoch, 16. März, jeweils 9.30 bis 11 Uhr. Teilnahme kostenlos, Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldungen: thomas@european accounting.net. Das büroeigene Handbuch „Spanische Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung für deutsche Nichtresidenten" steht auf www.europeanaccounting.net kostenfrei zur Verfügung

  • text

Das Geschäftsmodell ist beliebt: Ein deutscher Steuerbürger kauft in Spanien eine Immobilie und holt den Kaufpreis zumindest teilweise mit Ferienvermietung wieder herein. Die Mieteinnahmen muss er in Spanien und in Deutschland versteuern, aber die Steuern, die er in Spanien bezahlt, sind in Deutschland (teilweise) anrechenbar. Allerdings muss der stolze Ferienvilla-Eigner zwei Steuerbüros beschäftigen, eines in Spanien und eines in Deutschland.

Nun treten Fragen auf wie: Nach welchem Gesetz wird das steuer­liche Ergebnis berechnet? Antwort: In Spanien nach dem spanischen, in Deutschland nach dem deutschen. Damit ist das Fiskal-Labyrinth perfekt, denn „Vermietung und Verpachtung" wird in Spanien steuerlich ganz anders gehandhabt als in Deutschland.

Diese komplexe Situation wurde bislang vielfach getrennt „ausgelebt". Das ändert sich: Ab dem 20. September 2017 werden die Datenschleusen geöffnet. Dann startet der „Automatische Informationsaustausch" (AIA), beginnend mit dem laufenden Jahr 2016. Die neue Transparenz betrifft auch Vermietungen. Ein guter Grund, die Sachlage zu prüfen.

Derzeit müssen die Steuerbüros hier wie dort sämtliche Unterlagen des Vermieters unabhängig voneinander durchackern, wobei sie wegen unterschiedlicher Gesetze zu unterschiedlichen Resultaten gelangen. Es ist kein Sonderfall, wenn am Ende eines Jahres die Vermietung aus deutscher Fiskalsicht einen Verlust ausweist, während die Spanier einen Gewinn errechnen, mit den jeweiligen Steuerfolgen, darunter einer leidigen: Die spanische Steuer ließe sich nicht anrechnen, denn das Doppelbesteuerungsabkommen gibt vor, dass der Fiskus in Alemania den Abzug von Steuerzahlungen im Ausland nur dann zulässt, wenn die entsprechende Steuer auch in Deutschland angefallen wäre, und nur bis zu deren Höhe.

Das wiederum bedeutet: Der deutsche Steuerberater muss spanische Rechnungen lesen können, und er muss die spanische Steuererklärung verstehen, um zu wissen, welche Steuer er in Deutschland als erhoben melden kann. Das ist angesichts der Unterschiede in der steuerlichen Behandlung kein simples Unterfangen. Ein Beispiel zur Illustration: Ein Vermieter führt an der ­Immobilie eine Verbesserungsmaßnahme durch, indem er für 50.000 Euro die alten durch dreifachverglaste Fenster ersetzt. In der deutschen Steuererklärung kann unter bestimmten Voraussetzungen diese Maßnahme über zwei bis fünf Jahre abgeschrieben werden. In Spanien muss derselbe Aufwand „aktiviert", das heißt als Mehrwert in die Immobilie eingerechnet werden. Doch damit dehnt sich der Abschreibungshorizont ins nahezu Unendliche aus: zum Beispiel 2 Prozent pro Jahr, das sind 50 Jahre Abschreibung.

Ergebnis: Dieselbe 50.000-Euro-Maßnahme hat unterschiedliche Folgen. In Deutschland kann man zum Beispiel zwei Jahre lang jeweils 25.000 Euro „Abschreibung" als Kosten ansetzen, was den allfälligen Vermietungsgewinn mindert. In Spanien schlägt derselbe Posten als 1.000-Euro-Abschreibung/Kosten pro Jahr zu Buche. Diese Differenz hat weitere Folgen: Der Buchwert der Immobilie, der beim Verkauf für den steuerlichen Gewinn maßgebend ist, entwickelt sich unterschiedlich. Denn die Fenster bleiben in Spanien ein halbes Jahrhundert im Gebäudewert hängen, in Deutschland nur zwei bis fünf Jahre.

Von solchen Unterschieden gibt es viele. Und das bedeutet, dass der Eigentümer einem Jongleur ähnelt, der viele Bälle gleichzeitig in der Luft hält, wenn er steuerliche Rahmenbedingungen in die Entscheidung über Art und Zeitpunkt von Investitionen miteinbeziehen will.

Die Besteuerung von Mieteinkünften ist zwar hier wie dort anders, aber gleichermaßen kompliziert. So unterscheidet Spanien zwischen fünf unterschiedlichen Kostenarten: Kosten, die aktiviert werden müssen, beschränkt sowie unbeschränkt abzugsfähige Kosten. Die letzten beiden teilen sich in Kosten auf, die zur Gänze, und andere, die nur anteilig je nach Vermietungstagen eingerechnet werden können.

Die Vorgaben für die Einkommensteuer für Nichtresidenten (Modelo 210) sind ebenso komplex. Der Zeitpunkt der Einreichung hängt davon ab, ob das Resultat positiv, Null/negativ oder mit Rückerstattungsrecht ausfällt. Die Kompensierung von Verlusten sowie Verlustvorträge sind in Spanien auf eine Weise geregelt, die Nichtresidenten klar benachteiligt. Aber immerhin können deutsche Nicht­residenten Verluste teilweise geltend machen – Leidenskollegen von außerhalb des EU/EWR-Raums haben diese ­Möglichkeit nicht.

Willi Plattes und Thomas Fitzner arbeiten im internationalen Steuerbüro European@ccounting in Palma.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen



 

 

Mallorca-Immobilien im Video

 

 



Immobilienmakler auf Mallorca

Sie möchten bei einem Immobilienmakler direkt nach Immobilien auf Mallorca suchen? Sehen Sie hier eine Auswahl an renommierten Maklern, die eine Vielzahl an Immobilien bieten können, sei es eine Wohnung, ein Haus, eine Finca oder auch ein Grundstück zum Bauen, wenn Sie einen Neubau auf der Insel vorziehen.





Service rund um den Hauskauf auf Mallorca

Egal, ob vor oder nach dem Hauskauf auf Mallorca: Dienstleister werden immer benötigt, sei es ein Rechtsanwalt, der sich auf Mallorca auskennt, oder Handwerker, die sich um die Heizung kümmern oder gerade gekaufte Immobilie renovieren. Hier finden Sie einige Unternehmen aus dem Bereich Immobilien.





Neue Immolists per E-Mail

Die "10 teuersten Villen", "8 Fincas direkt am Goldfplatz", "5 Penthäuser mit Blick auf den Hafen" oder "10 Immobilien für unter 250.000 Euro": Lassen Sie sich überraschen, was die Redaktion sich an Themen überlegt und was sie aus dem riesigen Angebot an Immobilien Mallorca passend zu dem Thema herauspickt. Wenn Sie über neue Immolists Mallorca per Mail informiert werden möchten, dann können Sie sich hier in den kostenlosen Newsletter-Service eintragen.



Immobilien-Datenbank zum Download

Sie wollen einen besonders schnellen Überblick über Immobilienangebote auf Mallorca? Die Finanzexperten der Agentur FINTEXT, Kooperationspartner der Mallorca Zeitung, aktualisieren monatlich eine Datenbank mit mehr als 7.000 Objekten. Einen Ausschnitt davon können Sie als Excel-Datei derzeit kostenlos downloaden.
 

MZ Immolist Beispiel


Immobilien-Standorte auf Mallorca
Wie lebt es sich in Port d'Andratx, welche Vorzüge hat eine Immobilie in Santa Ponça? Auf der interaktiven Immobilienkarte Mallorca finden Sie Infos und Videos zu den beliebtesten Orten auf Mallorca.
 

MZ Immolist Beispiel


Mallorca-Immobilienfinanzierung

Wer seine Mallorca-Immobilie finanzieren will, muss das in der Regel mit einer spanischen Bank tun, die sich auf dem Immobilienmarkt Mallorcas auskennt. Die Finanzierung erfolgt meist flexibel mit einem Prozentsatz über dem Libor. Für den konkreten Zinssatz spielt unter anderem eine Rolle: Kaufpreis, Beleihungshöhe, Alter des Kreditnehmers sowie die Art der Nutzung, etwa als Ferienwohnung. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie in einem Fachbeitrag des Finanzexperten Andreas Kunze.


Immobilienpreise auf Mallorca

Was eine Wohnung, eine Finca oder eine Villa auf Mallorca kostet, hängt neben der Größe vor allem von der Lage und der Ausstattung ab. Deshalb sind die Preise schwer zu vergleichen - eine Finca mit Meerblick kostet in der Regel deutlich mehr als eine Finca daneben, wo der Meerblick verbaut wurde. Aktuelle Statistiken und Studien zu den Immobilienpreisen Mallorca finden Sie im Download-Center des Immobilienressorts (unterhalb von Immobilien-Typologie Mallorca).


Immobilien

So schön: Finca auf Mallorca.
Tatort Finca: Wenn Steuern nicht richtig gezahlt werden

Tatort Finca: Wenn Steuern nicht richtig gezahlt werden

Wie der Traum von einer Ferienimmobilie auf Mallorca zu einer strafbaren Handlung führen kann

Regierung lockt mit Zuschüssen für Restaurierung in Ortskernen

Regierung lockt mit Zuschüssen für Restaurierung in Ortskernen

Hausbesitzer können eine Fördersumme von bis zu 11.000 Euro beantragen

Ex-Fußballer Pliquett macht jetzt in Immobilien

Ex-Fußballer Pliquett macht jetzt in Immobilien

Der Torhüter kam vergangene Saison nach Mallorca, um bei Atlético Baleares zu spielen. Jetzt hat...

Immobilienrecht: Nießbrauch - fast wie Eigentum

Immobilienrecht: Nießbrauch - fast wie Eigentum

So funktioniert in Spanien der „usufructo" – und so kann man damit Steuern sparen ...

Mallorca-Landkarte: Die beliebtesten Immobilien-Standorte im Überblick

Hier können Sie sich multimedial über die bei Deutschen besonders beliebten Lagen informieren....

Palma will Bausünden in Molinar verhindern

Palma will Bausünden in Molinar verhindern

Neubauten sollen nur noch nach strenger Stil-Prüfung genehmigt werden

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |