Trügerische Schnäppchen

Wie Internet-Betrüger mit Billig-Angeboten und raffinierten Tricks jetzt auch Wohnungssuchende auf Mallorca hereinlegen.

16.08.2016 | 14:01
Vorsicht Falle: Dreizimmerwohnung mit großem Garten in Santa Catalina für 550 Euro.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: eine Dreizimmerwohnung mit großzügigem Garten mitten in Palmas angesagtem Stadtviertel Santa Catalina für schlappe 550 Euro Monatsmiete. Doch warum nicht? Hinter dem günstigen Angebot des spanischen Immobilienportals tucasa.com steckt eine durchaus plausible Geschichte: Wohnungseigentümer Klaus Stevens, ein dänischer Architekt mit Firmen-Office in London, hat der Insel nach seiner Scheidung vor einem Jahr den Rücken gekehrt, wie er per E-Mail wenige Tage nach der Kontaktaufnahme erklärt. Er suche daher jetzt nach einem seriösen und solventen Dauermieter für seine Wohnung. Einzige Bedingung: keine Haustiere.

Alles kein Problem, antwortet der Wohnungssuchende, wohlwissend dass dieses Mietangebot einem Sechser im Lotto gleichkommt, Natürlich möchte man die Wohnung vorher gerne einmal anschauen. Ebenfalls null Problemo, antwortet Stevens im holprigen Spanisch, wenngleich er selbst deswegen nicht extra aus Kopenhagen oder London anreisen werde. Das habe er schon einmal getan. Resultat: außer Spesen nix gewesen. Stattdessen habe er die internationale Online-Wohnungsvermittlungsagentur Airbnb mit der Abwicklung der Vermietung beauftragt. Ein Airbnb-Vertreter vor Ort würde die Wohnungsbesichtigung in Palma arrangieren. Und später auch die Schlüssel übergeben.

Allerdings, so lässt Stevens nach einem weiteren Mail-Austausch wissen, müsse man im Voraus zur Bekundung eines seriösen Interesses die Kaution von zwei Monatsmieten per Banküberweisung an Airbnb als Garantie hinterlegen. Sollte einem die Wohnung nach der Besichtigung nicht gefallen, bekäme man sein Geld natürlich zurück.

Der aufmerksame Leser dürfte spätestens an dieser Stelle ahnen: Das Ganze riecht nach Betrug. Und tatsächlich: Vorkassen-Betrug nennt man in Polizeikreisen die Masche, mit der Online-Kriminelle nach Mailand, Frankfurt, London und Paris nun auch Wohnungs­suchende auf Mallorca abzocken. Auf einschlägigen Miet-Portalen werden dabei scheinbar ­verlockende Anzeigen geschaltet, auf deren Anfrage man meist die gleiche Geschichte zu hören bekommt: Der Vermieter befinde sich aus beruflichen oder privaten Gründen im Ausland, die Abwicklung der Vermietung vor Ort erfolge daher über „renommierte" ­Agenturen wie Airbnb. Um die Immobilie zu besichtigen, müsse man zuerst einen Vorschuss auf ein Konto im Ausland überweisen.

Wer das macht, ist sein Geld ganz schnell los. „Uns sind solche Betrugsfälle seit rund einem Jahr bekannt", sagt Andreu Castellano, Firmensprecher von Airbnb in Spanien. Fälle, die Mallorca betreffen, seien ihnen aber bislang noch nicht untergekommen. Doch das war wohl nur eine Frage der Zeit, schließlich sind die Balearen die Region in Spanien mit dem derzeit größten User-Wachstum für das Internet-Portal. Nach eigenen Angaben kamen auf den Inseln allein im vergangenen Jahr 80 Prozent mehr Nutzer hinzu. Derzeit sind bei Airbnb mehr als 22.000 Unterkünfte auf den Balearen
registriert.

Virtuelle Bauernfänger wie Klaus Stevens bedeuten für das Portal vor allem eins: einen beträchtlichen Imageschaden. „Betrüger machen sich den seriösen Namen unseres Unternehmens zunutze, um Wohnungssuchende hereinzulegen. Dabei werden die Lockangebote gar nicht von uns publiziert, sondern in der Regel von anderen Immobilien­vermittlungsportalen. Das ist schon frustrierend", sagt Castellano. Auch die Strafverfolgung gestalte sich schwierig. „Wir haben natürlich eine hauseigene Abteilung, die allen gemeldeten Betrugsfällen nachgeht und auch die Polizei darüber informiert. Da die Betrüger allerdings mit Schein-Identitäten und falschen E-Mail-Adressen aus dem Ausland operieren, ist ihnen kaum
beizukommen."

Besonders besorgniserregend ist für Castellano, mit welcher Raffinesse die Betrüger vorgehen. Klaus Stevens beispielsweise schickte den anfragenden Wohnungssuchenden in Palma neben der Kopie eines gefälschten dänischen Reisepasses auch eine gefälschte Rechnung von Airbnb. Die dort aufgeführte IBAN-Nummer zur Zahlung der „Kautionsgarantie" in Höhe von 1.100 Euro führte zu einem Bankkonto in Zagreb, Kroatien. Und um seine Schein-Identität als Architekt unter Beweis zu stellen, signierte der Betrüger in seinen Mails mit einem Link zu einer angeblichen Firmen-Homepage.

Andreu Castellano verweist auf die Sicherheitsvorgaben von Airbnb. „Unsere User müssen ihre Identität bei der Registrierung verifizieren. Dazu gehört auch der Scan eines gültigen Lichtbildausweises, der anschließend von uns überprüft wird." Hundertprozentig ausschließen ließen sich Betrügereien aber auch damit nicht. Andererseits: „Wer für eine nicht gesehene Wohnung im Internet per Vorkasse zahlt, darf sich nicht wundern, wenn er hereingelegt wird", so Andreu
Castellano.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen



 

Mallorca-Immobilien im Video




Immobilienmakler auf Mallorca

Sie möchten bei einem Immobilienmakler direkt nach Immobilien auf Mallorca suchen? Sehen Sie hier eine Auswahl an renommierten Maklern, die eine Vielzahl an Immobilien bieten können, sei es eine Wohnung, ein Haus, eine Finca oder auch ein Grundstück zum Bauen, wenn Sie einen Neubau auf der Insel vorziehen.



Service rund um den Hauskauf auf Mallorca

Egal, ob vor oder nach dem Hauskauf auf Mallorca: Dienstleister werden immer benötigt, sei es ein Rechtsanwalt, der sich auf Mallorca auskennt, oder Handwerker, die sich um die Heizung kümmern oder gerade gekaufte Immobilie renovieren. Hier finden Sie einige Unternehmen aus dem Bereich Immobilien.

Immobilien

Ruhe in Frieden, Sociedad Limitada (S.L.).
Das Aus für die Immobiliengesellschaft SL

Das Aus für die Immobiliengesellschaft SL

Marktübliche Miete zählt nicht mehr: Deutsche Urteile machen dem "fremdem Dritten" den Garaus

Immobiliensteuern: Unwissenheit kann doch vor Strafe schützen

Immobiliensteuern: Unwissenheit kann doch vor Strafe schützen

Eine Deutsche hatte einen Millionengewinn beim Villenverkauf auf Mallorca nicht deklariert und...

Minkner & Partner expandiert in Port d´Andratx

Mit zusätzlichem Personal bezieht das Unternehmen größere Geschäftsräume an der Hafenpromenade

Neubauten günstiger: Bauunternehmen streiten sich um Luxusimmobilien

Neubauten günstiger: Bauunternehmen streiten sich um Luxusimmobilien

Die Hälfte aller neuen Baustellen sind für Einfamilienhäusern. Firmen vom spanischen Festland...

Zehn Ratgeber für den Immobilienkauf auf Mallorca

Wer auf Mallorca eine Immobilie kauft oder schon gekauft hat, der sollte sich mit Steuern und...

Mietspiegel Mallorca: Durch die Decke

Mietspiegel Mallorca: Durch die Decke

Die neue Auswertung der Mallorca Mietbörse weist Steigerungen von im Schnitt 15 Prozent aus

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |