La Tulipe in s&lsquoArracó

26-08-2008  
Enviar
Imprimir
Aumentar el texto
Reducir el texto
Auffallend anders: Das Portal der ýTulpe" ist im Dorf ein echter Hingucker. Foto: Nele Bendgens

KIRSTEN LEHMKUHL Woran merkt man, dass die Betreiber des Restaurants La Tulipe in s‘Arracó Eidgenossen sind? Erstens an der Sprache, zweitens an der Kuhglocke auf dem Kaminsims – und drittens natürlich an der Karte. Denn bei Brigitte Zwygart und René Bernasconi gibt es etwas, was mittlerweile so etwas wie Kult geworden ist: geschnetzeltes Kalbfleisch nach Zürcher Art, mit Rösti versteht sich (18,50 Euro).

Da gibt es zum Beispiel deutsche Gäste, die kommen nur wegen dieser Speise immer und immer wieder, essen einfach nichts anderes. Und auch den Einheimischen mundet das Gericht offenbar vorzüglich. „Die Spanier flippen da aus“, beschreibt es Bernasconi.

Angespornt von der guten Resonanz gibt er manchmal sogar Kochkurse im Dorf. Dann stehen mitunter 28 fein zurechtgemachte mallorquinische Damen mit ihm in der Küche, um ihm über die Schulter zu sehen.

Seit 15 Jahren betreiben die beiden das Tulipe mit seinen 35 Plätzen. Als sie Anfang der 1990er Jahre anfingen, waren sie beinahe Exoten. Denn im Südwesten Mallorcas gab es so gut wie kein ausländisches Restaurant. „Das war die Lücke, die wir gesucht hatten“, sagt der Schweizer, der seit 40 Jahren am Herd steht. „Ich schaue stets, was die anderen machen, und mache dann etwas anderes.“

Die Karte ist übersichtlich: Sechs Vor-, vier Hauptspeisen sind dort verzeichnet, mehr nicht. Anders kann es in einem kleinen Betrieb auch nicht sein, wenn alles frisch zubereitet sein soll. Darüber hinaus gibt es eine Tafel, auf der zusätzliche Angebote annonciert werden. So gibt es im Tulipe vorweg zum Beispiel ein Rote-Paprika-Carpaccio auf Estragonsauce mit geröstetem Sesam, Parmesan und Petersilie (8 Euro), den spanischen Bohneneintopf Fabada (8 Euro) oder luftgetrocknete Entenbrust an einer Radieschen-Vinaigrette (8,50 Euro). Als Hauptgericht könnte man Wachtelbrüste an Portweinjus mit Selleriemousse (16 Euro), pikante Fusilli mit Rinderfiletspitzen (12,75 Euro) oder Kaninchenrücken auf Polenta (18,75 Euro) wählen.

Wer vegetarisch essen möchte, auch das ist kein Problem. Nur Fisch ist bei Zwygart und Bernasconi Mangelware. „Das“, sagt Zwygart, „sollen diejenigen machen, deren Restaurant direkt am Meer liegt.“

Die Weinkarte ist klein, umfasst acht Rote, fünf Weiße, drei Rosés zu Preisen zwischen 13 und 29,50 Euro pro Flasche. Auch offen ist Wein zu haben, pro Glas für 3 Euro. Bier gibt es flaschenweise (2,50 Euro), das Wasser kostet 2,50 Euro (0,5 Liter). Und den Kaffee nach dem Essen, den „gibt es stets aufs Haus“.

Das Tulipe hat viele Stammgäste. Deshalb unbedingt einen Tisch reservieren, bevor man sich auf den Weg nach s‘Arracó macht.

La Tulipe Restaurante
Plaça Toledo, 2, s‘Arracó
Telefon: 971-67 14 49
Öffnungszeiten: täglich ab 19.30 Uhr, außer Mittwoch und Sonntag
(ab Mitte September nur Sonntag Ruhetag).
In den angegebenen Preisen ist die Mehrwertsteuer nicht enthalten.

Nachricht melden
 


  Zeitungbibliothek
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Avís legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | El Boletín  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas