Das Port Petit in Cala d‘Or

30-06-2009  
Offenes Ambiente, doch kann die Terrasse abends oder bei schlechtem Wetter geschlossen werden.
Offenes Ambiente, doch kann die Terrasse abends oder bei schlechtem Wetter geschlossen werden.  Foto: Bendgens

WOLFGANG SCHÖNBORN Antonio Costas Idee war, seine Heimat Ibiza auf Mallorca nachzubauen: weiße Häuser mit flachen Dächern, Sonnensegeln und nicht mehr als drei Stockwerke. Die Ostküste Mallorcas mit seinen kleinen felsigen calas (Buchten) war zu Beginn des vorigen Jahrhunderts kaum besiedelt. Der Unternehmer Costa ließ die Baubrigaden anrücken. Klein-Ibiza, genannt zunächst Cala d‘Hort (Gartenbucht), später verkürzt zu Cala d‘Or (die goldene Bucht), entstand zu Beginn der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts.

Wer mehr als 70 Jahre später das Restaurant Port Petit in Cala d‘Or betritt, wird augenblicklich von diesem weißen Ibiza-Flair umhüllt: Offen gestaltete Räume, eine Terrasse mit mehreren Ebenen, hoch angebrachte Sonnensegel, Deckenventilatoren und der Blick auf den engen kleinen Sporthafen mit seinen schicken Yachten, den sogenannten Port Petit, nach dem Gerard Deymier, der Inhaber des Lokals, auch sein Restaurant benannt hat.

Das Lokal befindet sich also in einer exklusiven Lage, allerdings stolpert aufgrund der Einbettung in den bebauten Hügel nicht unbedingt die Laufkundschaft herein. Wer hier, wie der Franzose Deymier, seit über 20 Jahren mit Erfolg Bewohner und Gäste der Goldbucht bewirtet, muss außer dem netten Ambiente etwas zu bieten haben.

Zum Beispiel einen 2.000 Quadratmeter großen Kräuter- und Gemüsegarten mit biologischem Anbau im nahen Dorf s‘Alqueria Blanca. Deymier beschäftigt dort in Vollzeit eigens eine Gärtnerin für die Gemüse- und Kräuterzucht. Auf der Karte findet sich dann zum Beispiel ein Nachtisch, bei dem einer crema catalana das sonst für Tees verwendete hierba luisa (Zitronenverbene, aus der Familie der Eisenkrautgewächse) zugesetzt wird, ein geschmacklicher Coup aus Deymiers Kräutergarten.

Die Küche im Port Petit beschränkt sich nicht darauf, frische und qualitativ hochwertige Produkte zu verwenden. Insgesamt sechs Köche sorgen dafür, dass die Speisen nicht in Ihrer Grundausstattung serviert werden, sondern mit allerlei Extras versehen sind. Ein solcher Aufwand ist nicht zum Nulltarif zu haben. Das Port Petit ist, zumindest in Hinsicht auf den Preis, knapp unterhalb der Sterneküche angesiedelt. Für das Degustationsmenü müssen 60 Euro (ohne Getränke) berappt werden. Wer à la carte isst, kann auch schnell darüber liegen. Allerdings stehen den Gästen noch weitere Menüoptionen zur Verfügung, deren Preise selbst einem Lokaljournalisten nicht gleich die Tränen in die Augen treiben. Allen voran, ein zweiwöchentlich wechselndes Mittagsmenü für 21,50 Euro. Es besteht aus zwei Gängen, plus einem Nachtisch, zum Beispiel der erwähnten katalanischen Eisenkraut-Creme, für die à la carte allein 9,50 Euro fällig würden.

Als stetig angebotene Menüs sind weiterhin die Variante Petit (3 Gänge für 35 Euro) und Port (4 Gänge für 45 Euro) erhältlich. Ein paar, nach rein poetischen Kriterien ausgewählte Favoriten aus dem Angebot: geschmorte Ochsenbäckchen auf weißen Trüffelnudeln. Oder Entenstopfleber mit Blätterteigkissen und Bitterorange. Ein Fläschchen Rosé dazu, vielleicht den günstigen René Barbier für 13,50 Euro, so kann man‘s aushalten. Die Entenstopfleber ist übrigens hausgemacht.

Bis vor gut einem Jahr gab Gerard Deymier selbst in der Küche die Kommandos. Dann hat er aus gesundheitlichen Gründen die Trillerpfeife weitergereicht an seinen bis dahin zweiten Mann, den Deutschen Achim Benz. Wie Deymier lebt auch Benz seit vielen Jahren in Spanien, kochte unter anderem im Zwei-Sterne-Lokal Tristán und zuvor auf der „Sea Cloud“, einem legendären Großsegler, mit dem heute exklusive Kreuzfahrten veranstaltet werden.

Restaurant-Checkliste

Küche: mediterran

Preisniveau: ****

Parkplatz: nein

Terrasse: ja

Öffnungszeiten: täglich außer dienstags, von 13 - 15.30 Uhr und von 19 - 23 Uhr. Juli/August Diensttagabend geöffnet. Das Restaurant schließt von Mitte Oktober bis Ostern.

Kreditkarten: alle außer Diners

Speisekarte: D, Sp, E, F

Reservierung: abends zu empfehlen

Dresscode: business-casual

besondere Features: private Essen

Ansprechpartner: Gerard Deymier

Adresse: Avda. Cala Llonga Cala d‘Or Tel.: 971-64 30 39

Website: www.portpetit.com

E-Mail: cportpetit@hotmail.com

Preise:

* unter 20 Euro, ** 20 - 35 Euro, *** 35 - 50 Euro, **** über 50 Euro

(jeweils für Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch, ohne Getränke)

  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe
Diari de Girona | Diario de Ibiza | Diario de Mallorca | Empordà | Faro de Vigo | Información | La Opinión A Coruña | La Opinión de Granada | La Opinión de Málaga | La Opinión de Murcia | La Opinión de Tenerife | La Opinión de Zamora | La Provincia | La Nueva España | Levante-EMV | Regió 7 | Superdeporte | The Adelaide Review | 97.7 La Radio | Blog Mis-Recetas | Euroresidentes | Lotería de Navidad | Oscars | Premios Goya