Tschick-Verfilmung im CineCiutat: Einmal um den Block

Ab Freitag (19.5.) läuft Fatih Akins Film "Goodbye Berlin" in Palma

23.05.2017 | 10:31
Die Verfilmung von "Tschick" läuft ab Freitag (19.5.) im CineCiutat.

Zwei Jungs brechen in einem gestohlenen Lada auf. Sie haben nicht viel zu verlieren. Auf Partys werden sie ohnehin nicht eingeladen, die Sommerferien sind noch lang, und zu Hause wartet auch niemand. Ostdeutschland wartet und will entdeckt werden. „Komm Maik, wir fahr'n um den Block", sagt Tschick, und los geht es.

Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick" aus dem Jahr 2011 verkaufte sich allein in Deutschland über 2,2 Millionen Mal. Unter dem Namen Goodbye Berlin kommt die Verfilmung von Regisseur Fatih Akin aus dem vergangenen Jahr nun in der Originalversion mit Untertiteln in das Programmkino CineCiutat (täglich 16.45, 18.35, 20.20, 22.05 Uhr).


Schönheit in der beudeutungslosen Landschaft


„Tschick", das ist der große deutsche Abenteuerroman, eine Art Huckleberry Finn des deutschen Ostens. Es sind zwei Außenseiter, zwei Loser, die sich auf eine Reise begeben. Die Geschichte repräsentiert das Gegenteil der Hochglanz-Welt von
Instagram. Es sind durchschnittlich bis hässliche Typen, die in einer bedeutungslosen Landschaft Freiheit, Spaß und Schönheit finden. Die schnörkellose Sprache Herrndorfs macht das Werk zu einem der besten deutschsprachigen Bücher der vergangenen Jahre.

Regisseur Fatih Akin hält sich in seiner Verfilmung weitgehend an die Romanvorlage. Das Wesentliche sei enthalten, schreibt etwa Tobias Kniebe in der „Süddeutschen Zeitung". Wunderbare Sätze und Szenen fänden sich im Roman; nicht alle seien so gewichtet wie in der Vorlage, befindet die Filmkritikerin Anke Westphal in der „Frankfurter Rundschau". Das Lebensgefühl des Buchs sei in der Verfilmung aber getroffen. Besonders gelobt werden die beiden Nachwuchsschauspieler Tristan Göbel (Maik) und Anand Batbileg (Tschick), die zum Drehzeitpunkt beide 13 Jahre alt waren.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Kultur

Fast filmische Szenen: „Montreal, 1973?.
Ausstellung in Valldemossa: Der Blick des Jean Marie del Moral

Ausstellung in Valldemossa: Der Blick des Jean Marie del Moral

Der Fotograf zeigt im Rahmen des Chopin-Festivals in Valldemossa Fotografien von 1972 bis 2017. Es...

Ausstellung in Son Servera: Wie wenn man für jemanden betet

Ausstellung in Son Servera: Wie wenn man für jemanden betet

Matías Krahn knöpft sich in der Galerie Sa Pleta Freda die Symbole dieser Welt vor – um sie...

Pianist David Gómez: "Ich stelle mir vor, auf dem nackten Körper einer Frau zu spielen"

Pianist David Gómez: "Ich stelle mir vor, auf dem nackten Körper einer Frau zu spielen"

Der mallorquinische Künstler über Klavierkonzerte als Event und sein neues Album: "Pianographie"

Artnit in Campos: Auf zu einer künstlerischen Entdeckungstour

Artnit in Campos: Auf zu einer künstlerischen Entdeckungstour

Lassen Sie sich einfach mal durchs Dorf treiben!

Ausstellung: Auf der Insel der Gelüste

Ausstellung: Auf der Insel der Gelüste

Das Museum Es Baluard zeigt ab Donnerstag (13.7.) die Videoinstallation „The Feast of...

Ramon Casas: Der Hipster mit dem neuen Blick

Ramon Casas: Der Hipster mit dem neuen Blick

Der Katalane war einer der wichtigsten Maler des spanischen Modernismus. Das CaixaForum in Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |