MZ-Weinprobe: Supermarkt-Rotweine aus der Ribera del Duero 

29.05.2008 | 02:00

Einmal im Monat nimmt die Mallorca Zeitung Weine aus dem Supermarkt aus einer bestimmten Region unter die Lupe. Auswahlkriterium: Die Tropfen dürfen nicht teurer als zehn Euro sein. Einen Tag zuvor auf die richtige Trinktemperatur gebracht, werden sie von professionellen Testern verkostet: von den Sommeliers Manuel Vogel und Patrick Paulen vom renommierten Malvasía Restaurant in Palma, zu dem eine Vinoteca mit über 3.000 verschiedenen Wein-Referenzen gehört. 

Heute im Test: tintos aus der Ribera del Duero. Eingekauft wurden die sieben Weine bei Alcampo zu Preisen zwischen 4,30 und 6,99 Euro. Sie werden hinsichtlich ihres Preis-Leistungsverhältnisses bewertet, erhalten Noten zwischen 1 und 20. Dabei gelten Weine, die nicht mehr als vier Punkte erreichen, als fehlerhaft in der Herstellung. Tropfen über 16 Punkte hingegen verfügen ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungsverhältnis (siehe kleiner Kasten).

Vega Izan Tinto Roble 2004

Den Auftakt macht der Vega Izan 2004 aus der Bodega Riberalta. Rebsorten: nicht ausgewissen, wahrscheinlich Tempranillo bzw. Tinta del País, wie sie in dieser Gegend heißt. 13 Prozent Alkohol, Farbe: Granatrot. Die Bezeichnung roble weist darauf hin, dass der Wein rund vier bis sechs Monate im Fass lag. In der Nase: Der Wein riecht schmutzig. Kein Aroma ist klar zu erkennen. Nach dem Auflüften entwickelt sich ein leichter Gummigeruch. Im Mund ist er nichtssagend, ohne Frucht, unharmonisch. Hart im Abgang, was auf die Verwendung von schlechtem Fass hinweist.


Mayor de Castilla Roble 2005

Der Mayor de Castilla kommt aus der Bodega Viña Arnaiz. Rebsorte: 100 Prozent Tinta del País. Er enthält 13,5 Prozent Alkohol, Farbe: tiefes Granatrot. Drei Monate lagerte er im Fass. In der Nase: nicht sehr saubere laktische Töne (Butter, Milch). Man erahnt „einen Hauch von Frucht". Nach Sauerstoffzufuhr gehen die laktischen Töne zurück, allerdings nicht - wie es sein sollte - zu Gunsten der Fruchtaromen. Im Gaumen: leicht säuerlich, die Fruchtnoten treten gar nicht mehr auf. Wenig Tannine. Mager im Abgang.


Valdubón Roble 2006

Dieser Wein kommt aus gutem Hause: aus der Bodega Valdubón, die zum Cava-Hersteller Freixenet gehört. Als roble lag er mindestens vier Monate im Fass. Rebsorte: Tinta del País. Alkohol: 14 Prozent. Farbe: brillantes leichtes Kirschrot. In der Nase offenbart er eine angenehme rote Frucht. Im Gaumen sind Fruchtnoten und eine leichte Säure da, die für Frische sorgt. Das Holz hält sich im Hintergrund - das ist die richtige Struktur.


Carramimbre 06 Roble

Der Carramimbre wird im Weingut Pingón aus Tinta-del-País-Trauben gekeltert. 14 Prozent Alkohol. Farbe: tieferes Kirschrot. In der Nase identifiziert man Noten von Erdbeerjoghurt, das heißt saubere laktische Töne. Nach Sauerstoffzufuhr wandelt sich der Geruch zu Kirsche, Holz leicht im Hintergrund. Im Gaumen ist er unausgeglichen, Tannine sind nicht gut integriert, unterstützen zu stark die Säure. Im Abgang: leicht bitter.


Callejo Roble 2006

Dieser Rote aus der Bodega Félix Callejo reifte vier Monate im Fass. Hergestellt aus Tinta-del-País-Trauben, hat er einen Alkoholgehalt von 14 Prozent. Farbe: tiefes Kirschrot. In der Nase: laktische und gute Holztöne, Frucht leicht bedeckt. Diese kommen erst nach Sauerstoffzufuhr hervor. Der Wein hat etwas Rundes, sehr Angenehmes. Im Gaumen gute Intensität der Aromen. Allerdings ist der Wein, der gerade erst auf den Markt gekommen ist, noch nicht trinkreif. Mit einigen Monaten Flaschenlagerung wird er sehr gewinnen.


Fuero Real Crianza 2003

Der Crianza von dem Weingut Viña Buena lag zwölf Monate im Fass. Rebsorte: Tinta del País. Farbe: Rubinrot. In der Nase zeigt sich ein außergewöhnliches Aroma: Meerrettich, wo immer das herkommen mag. Das Holz ist kaum spürbar. Im Gaumen: „Sauerkraut!" Unangenehme Säure, grüne Tannine (die Beeren wurde viel zu früh geerntet), keine Substanz. Fazit: Ungenießbar!


Altos de Tamaron Crianza 2004

Der siebte Wein in dieser Runde ist ein Produkt der Bodega Pagos del Rey. Alkoholgehalt: 13,5 Prozent. Der Wein lag mindestens zwölf Monate im Fass. Farbe: brillantes, dunkles Kirschrot. In der Nase sind Karamell-Töne auszumachen, was auf die Verwendung von gutem Holz hinweist. Aber: Weder das auf dem Etikett erwähnte Kakao-, noch Fruchtaromen kommen heraus. Was darauf hinweist, dass auch hier die Trauben zum Zeitpunkt der Ernte nicht voll ausgereift waren. Im Gaumen: starke Säure und grüne Tannine, die die Zungenspitze regelrecht „austrocknen". Im Abgang Anklänge von altem Holz. Fazit: Ein Crianza muss mehr Aromen, mehr Intensität und Potenzial haben. Anders gesagt: Zu diesem Preis (5,55 Euro) lässt sich kein vernünftiger Crianza herstellen. Da ist man mit einem einfacheren roble besser bedient.


In der Druckausgabe lesen Sie außerdem:

Ein Stück Eden liegt in Deià

Koks und Korruption - Die Insel der Schmuggler-Barone

Yachtclub mit Palme: Palmas Real Club Náutico wird 60

Serie Dorfgasthäuser: Kleine Happen für die Seele in Sineu

Ausgehen! - Genuss im Turbogang

MZ-Weinprobe: Ribera del Duero aus dem Supermarkt

Wandern: Im Zickzack über Stock und Stein

Golfen für den guten Zweck

Yacht-Charing, der günstige Weg zum Boot


 

}YsI3iV! U#%HHJ.RYjZ)΃X5}؇^뇱~cGdf$QYu5G_W?r<swDhh{rx Z8 9m4^VDeF~\aUjQesY~ܯl?7d?%h5ĹTz+?WcUSՇAU7Eo$Hŝkkk+VHjMG0 qU< KPB&Pr*tnߍƛ&aO7ʉAb}N^茩iߪ$Vĉ ;~D31ŞչLL¾EQ"rT%nOz@\'(TNחNrS$~_.ȥbx#b3 UAZ]p@&NDWv%wEˀfX[ݬ]IYe#9o2,I岤ĜY: ,f諸DCRdI ,P.`r䞇I$ކŻ:@|HHКQ,b H\ϾID~N."@d2!A8 PuCX.*BÊ^ iJS 4eJk^O= (C \ mq-j C?Cn]P|=D:rs~j?%z0:Hihu\Z#.ټ,#0X |~h6JK}Z6canпO߹NS;K*,˸2&8>~u"^:ʥ@{jG׫)j[ދ[~ՏFEE55v*KF6*RB T }V-9|"Vct$M '74u K :7= x~74E8+QB%NQ6D]Y6./7W*TLKGk@^AcE^>,"qbC2ѳ+>3/nSDu]=ԊDzgdUH(ttrmTVZdC(Jޓa^Go* "h[Sb o=STF2fΧEhmp3K@<~kuzE]o>yJefA!mdW,6Ӛ#) 亂;&oΐoz"̅%vmZxcnI'9Si\V-Fx~w{KS\r.-,nX M_F&-ݠ~O)qiB}ȒT2,{`z-hSfUj/YÌ!"ۨ\GYuu?;Nfֶ/f{jʟźZż3ZeA/(y5,h.~toQuW(|uY'""x) w'*En"d+i;Id$em8n xmn\טE ;!9}d V g*]VGk`o^}fo.i% 2썪* ?~dGZ? ]Cq7) g`EJxjTq{z =* r:ݾ/::so/i;}ZWG];np4ߧ0P?v[1(1.'k_<|BvŐ' UWgQ I0Mhua$WSuh+l "чm|-@xҐŗN0GA!q8;F8&tÉkR@b@r]ŗi(@[JӠy.{dz`^1Mi匏ER03H1̽3 c7qpQCkʹ##CҭLhڑZT|U߃C 4XWVщO\X+ =5 f* *vV|#˯5[֗[kUt͛:+f ~A^0*>8j拃덯V=^__|}a. g/v6ze<˓ԋãۍe%y[n>ml"$ϩ6ʪ4[VFSUi"[}T8U8bo5tnN9APk\89{2i@2Rq~[K'ZW0Eq7ƴWfy$m< Psq T b .hXӾN?z^=醍vS/iV3osV_D<.RO"mOޟmmں%y+‰HG?w5D?k6/(6;ieC_%.]-hh3GmA@&эzflws/w*[1z;0fkN:-=hG֓(6e.ln?^]ҿwr$a;l߻BA\7B1(za=Xwwx[?wWRN`бC/l@e:N:8L!jڢ|6U_ּ(jE6[Rk['z3kL?;{PXhx4@Ot@<` $/U"vgPi ?vs7;~{x ͧ i,ܣr\uwssѥSQPK  ;% T]@!o.W9FFɋ*0M!O ?d !443p-\=tHZA /ŗ_0D 瓠u{7#@b]Bch*~m*{OY\CZ1\̨\aեFGwU]RB0,C3RRC5[e=MpP$@RD LgC/ ttV9S!M`WAFj#G[mA&3j5ENڋ%_h >TMKuQE O5qZVE8g<3jS=m7kƊָLo9qrռ}z6< ~>Рo4 ~j0qCu|}*D@R,'h8 ~ G]F4N/vǗ=?ѩ{*LvDu+nA:F(v`'^DiXz+S>3LIf4ϡ8='18ɑty52&Ea<k2^}Fgg<Q>jo5v㑸N&OΜ.RD{> WԦqhT(Qt1&%H$U$&_5彶sBv8j'#Z').$/q#zj5G )įj0&F Bnк"F t 8wrQGJC$/yIdgJMW /u:X 0A2 ?ZQXa( 0v@0V9"M,T}{} ށ@pG25մ1 br5b͸.Z`X(psRV1 P|37#Ty %lH:"BR։.! /ʺ RFvP!h}GC ZऔP~<5e@]1A}!8?W8 imG?@T|ci R!-`S}Na4?@޷kQ!y\>(ʻ2,㘑urPjx(YP+WĕrE f'nҿ䉷C_:׹"nBU[4SNuX '>N,s]-U'5TVKN\{hߤ\'TBҞ٢B튌 GNflŞF_R Ɋ_i "[*33R5 22$ cW5ı=xeAbnHFm^,ߢ4-Gk,`<bNP/=낌VY..{tB',R  ["[ $\62g`ҽzNr{aT>xcu7yYRBS/!"b9.V%>C~ 9kO%C N=XkJLA1#YV1: 23O|oD79vX|hh0t 0\v-7*̒!鍢} bqXu<OCZ^7c9#1}"(!aT]F*D@nS (9SgBc"L>Mmktt'y6o@q@"X`8dCkayrTZ>liHszdfZlRZrNa6P`Zn= )NHZ-3Nsc6j'ɗZ`QWI ZĸR[s;td"7!-4yt3= 3NChl?K 6B/[GRR% ?gd.y)<Um98N+>ANsaL.%@q"='gY!͐[ fJCw #9d\.D}u+ӷBW Ii`[^;;ypk<C /Si O38qnvB{t(&xŏX jƲ4XPE4qq/IPuD>HLlhlL <7yx L8h$ISڪc!";Е K$eA?Azp;it˃S=w5&`hm{PT=-Z;%}3遉# 2g !hSX!7` , CTfBFc aÀbBX:j]!SCCgd<6 "sWEd,8y*w.{7^ji9VnHMH|6G 1㤋JhH,pۤ/і'-9In,.oR$aƠ?RŠo5}4v1)T^E\ܐśK3$‡"RFHhPڃ La؛du,4"Oj}7U'm S6if+ۧuG"9KGc7: O;Mꕩ{zth%eWͿ)sтmٗ⪞]T۝Y^!#e]\Փٕ^2;<2WˈiUtE?TZs8Z,?2IJZM,?%5WZːQ&bPM?^=\9Lz1F9PTc^q7IkJy0Jǜl^Љlg`Q* kfT957GŰNz!UF+EG,s9{,,^NW@`(ץZTASF;gX C6V@{*N4S5E#5v=+|EZZjEjPp"t+{efyNkƫM1Mm1eG] cD"ɛe@)9.| TuD7x-\B/ÎT ]Ӕ@N#u o5Z JoښY6*#ʔK',F=!m.5SLFA)YIÿNM.˔&UG(V+owڸx(k}ZM5Viа'(׋ h%k`JG箼>fyɢN$3}h~Dd.SIqBq_hr3 1/.}{C@mәPGtx-0E 4)<('2*jP@WJɵt3ۨ;5q#h.oY| 3 ;fR˩>J SC375+Ŕ.< LIg^4^*╮CPG_3]~Lc3=_^v+DzZ{XcXe K8g!/%Pn=LZ(y\py@e`\ؓl/^+PʤBC14: Ϛ%7t(is1)~Œ,$@4}DJ )JS$Nqp&ƙKUh!FkH1Iz\L]G5]_*42 b?bi0ugn Ų*ZCWӄӂ~p)G aXJe[NV}„VK1oH+_8/!2AIVuޔj\RP57;*^S183Y6"I* 7aH֖ dsibp|CCt͗tD7+NM+=2=૽ `D,}3#8} v=ExMe~x;$oO(x놁00oq ^/Z|P6*"PI !}e!Qm6i9Cקӎ@.{tí ӦJJOV9}x9}z ԭU)cdToGWV>4n--i&#"hBsQFOEH7eiQ-\iq+=z'\e{ReL뾅o2)V&\;(Τ*i^Kj!߭,wZ$)۾[a%UČTK!q EJG0o57GKfd۱!r 6fݵF˧'>W;nzzfҭY%1R-pRVu$E>r%5:yE;ח# @nuI#JfaWviQI)+%jz*>1Q_]1YRS'ʢʡS]S~JݻRy-YIMv=y}>g] |)bY‡|PAt {V^g>SaqClBa`Qs\7`jTkguHbjx-vēn8h|[6 FkېRX֛$/sA{yj E&4jPY٢(Q&\QY)Sbgt~f>ýKWm"v"0[-7=]K3SǤa}~K,ׯW:ӈD` Z5Y{5eͣIfRb7Jch}ѮzyO:Z 7 S:0МL.- y 4|P$aOu`pMڈ0sƝt$MӖl1>>~+$ck$׭l$ ļAK1}:|JIsM_z.-I)u>gfW@__ U  i==Zwd1Ac4@0סҗ،3bsڨqA+G}zt9K|TDKd7E| s[gnCgPq!-L~&=n!}vesU= {{G`٣NDnKC{v ܆^:vK;a w8-?j~`>aُ`ُ>eh$ uُ9pŸ2r6G1zw}NxW:l=P"K丞8?nNftz9軴yI|K˝ωY8@'k۝u_~7*L߿| Y|B}d6ffrm"UC/K[9+QʊwE^p_&F"\xNI`ŖhEXcϏiY7"ɘraYP1Dfr]MoRw.ǵz}ǯ_UCԅ [ЊG;4]j)*Uz‚̿R>/4IDŽHl]DZJ[>ȉ YNZ.\C]6xzXkͦ 8zh:#ØY^Tk<8[r1T}CUSen* ͨ*鐐q嫝ۯOSoVr;T,Gh:˞͢gZ󺂴F 8) W'?vFSx*]ɽe@c5~aRYz5S9V?,3IS|Cs4h`U_ lвBEyiIk^/l>B,Sq1 9d }8~CG nZX j}yy}^n>{SC*<='^2K?j,76y;ڠe6ߗh-NӼmwvdd•f% +\V˙Π#hy Da7DӰ7y!5tk+`9/ %>x#(e%"tZ֬1kgcGًGME,n_tiY[^]A <( G[0OtmC R";[tu6cRE3ϢdLϧ_Ѕwn04Y}cHj TnP\, i 1gSmnٔ=kހKr̘ls}6si[EnV)xi-$(*MG2ipW+V_hД |Ei6@isMOi_NPFtWIm`\6qW&Z0RqJ.;vJ} #(iI]>뾐]Bd2dHe+QbVySjV'>,{A8Bt}/IƼR}:,]ޗE<ʧm5C~aDIU/ c|W+[b6䲥2{"IDO{حӉt#VZ ۡ @zV˭(PtF.`_-5AIg ơG4-WhA>{$~4Uz Ӷ1+X'zs|a57ܢ;(8EW;2-sq7I,{r`| djWsZ? E|_Ee˺/l[ 0-7/0=1}{71YAx~h ٧b)KNơaL֞#kG\M}/{gp *Wi\3pʝ[[Zk}men[xz*QPմIJqmP^KYA7zL*%|(X^/u!^4F9$VT>%4{oSMJ-Yx!} EI ":o`f>۔+W—p꒸TI ZbʊW\&h_)_ic4L:1>S );PV ۄz'%/((S<2.XDhr3i 12r'7tw^w=GP!ۻy}(R{heL(j*[aB=x:'?Pk_㥺;2xS ~_ n=ٚK~/:租OuŇinQ;:~B.D*%ƿfsyeemn?Z[xxCmQueƪ~QkXeq;qx]dɎfJjOPBM jLM"[EdtӁ |@-E!.G d,t q$kQ<d #@mAl(P;lniDмo6jth;ʽDs>aL!Qմat.JS  IT k:n YgMMSǪ87L?\yw=ݴS%q\?r_QD|05v+}`*Q61.Ȼ!>xvZ-4Cp#>  ijϝYȓq0Nـ8t.RY$7JiR&e$3%EhR?AyI04 \ +樛+ zinAO`grsXs~v߯Vyhj1sI_V c|Pε]Z{+k&++ NgUelD{)x/ &IIXգl Pb;8 󩐃/~~7w|֝ F,*3;^(rs~~u/iV?TQOU xJ.0\|X9wOE퉾!сfYCAWiepI34+xRЪ/ -ݠEd[[


Leben

Traumhaft wohnen - die aktuellen Trends auf Mallorca

Entspannt, natrlich, elegant heien die Trends auf den Mbelmessen in Kln und Valencia. Acht...

Krmer Don Mateo und sein Lebenswerk

Krmer Don Mateo und sein Lebenswerk

Nie gnstig, aber beste Qualitt: In Palma schliet ein Tante-Emma-Laden. Und eine kleine Welt...

Mystische Schnheit auf Sant Salvador

Mystische Schnheit auf Sant Salvador

Am Donnerstag und Freitag (11.12.2.) ist ein besonderes Lichtphnomen zu beobachten

Fotowettbewerb Mein Mallorca: Das sind alle eingegangenen Beitrge

Fotowettbewerb Mein Mallorca: Das sind alle eingegangenen Beitrge

Die Leser haben insgesamt mehr als 800 Fotos eingesandt - hier sind sie alle

Gedrnge in Palmas Kathedrale fr die Magische Acht

Das Lichtphnomen war wieder am Dienstag (2.2.) zu beobachten

Die richtige Wespe fr die Echte Feige

Die richtige Wespe fr die Echte Feige

Mit Kreuzungen von Wild- und Kulturfeige knnten Frchte von einer bisher nie dagewesenen Qualitt...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |
Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibrica