Talayots: Auf den Spuren der mallorquinischen Vorgeschichte

03.04.2008 | 02:00
Archologie-Studentin Maya Uramowicz ist fasziniert von den imposanten Bauten. Mit Holzkeilen wurden Felsstcke zum Bauen abgesprengt".
Archologie-Studentin Maya Uramowicz ist fasziniert von den imposanten Bauten. Mit Holzkeilen wurden Felsstcke zum Bauen abgesprengt".

Wenn Maya Uramowicz über die Steine der prähistorischen Siedlung Son Fornés in Montuïri geht, dann ist sie immer wieder von den monumentalen Bauten fasziniert, die die Talayots vor rund 3.000 Jahren errichtet haben. „Am meisten überrascht es mich, dass sie so gut erhalten sind", sagt Uramowicz. Die deutsche Archäo-logie-Studentin der Universität Freiburg bietet bis zum September deutschsprachige Führungen in Son Fornés an.

Von Kirsten Lehmkuhl



Es war um 850 vor Christus, als sich die Talayots auf Mallorca ansiedelten. Der Name dieser Kultur geht auf die kolossalen Steintürme zurück, die die Menschen damals errichteten. Der Begriff Talayots wiederum ist von dem arabischem Wort atalaji (Wache) abgeleitet. Doch was war das für eine Gesellschaft, die solche Bauwerke errichten konnte? Und: Welche Bedeutung, welche Funktion hatten diese Talayots? Fragen, die auch die junge Deutsche beschäftigen. Auf den rund 100.000 Quadratmetern von Son Fornés wurden seit 1975 allein drei dieser imposanten runden Gebilde entdeckt, dazu sechs Wohngebäude und Teile einer Mauer. Talayot Nummer eins ist der bedeutendste Bau seiner Art auf Mallorca - und das will etwas heißen: Auf der Insel gibt es rund 480 prähistorische Fundstellen. Der schwerste Steinblock, der in Son Fornés verwendet wurde, wiegt etwa neun Tonnen. Er hat einen Durchmesser von 17 Metern, bringt es auf eine Höhe von 3,5 Metern. „Die Mauern sind bis zu fünf Meter dick", sagt Uramowicz. „Das Faszinierende: Darin befindet sich ein Hohlraum, der vermutlich als Kühlraum genutzt wurde." Und wirklich: Noch heute ist die Luft in dem

Raum deutlich kälter als draußen.



Wie konnten Menschen dieser Zeit solche mächtigen Gebäude errichten? Wie lösten sie ihr Baumaterial aus den Felswänden? Die Erklärung ist sozusagen in Stein gehauen. Es wurden Furchen in den Kalkstein gemeißelt, in die man anschließend Holzkeile trieb, um auf diese Weise Teile des Steins „abzusprengen".



Einmal gebaut, erfüllten die Talayots höchst unterschiedliche Funktionen. Tierknochenfunde legen nahe, dass dort Rinder und Schweine geschlachtet und an die Bewohner verteilt wurden. In einem zweiten, deutlich kleineren Talayot hingegen könnten politische Versammlungen oder rituelle Handlungen stattgefunden haben. Die flachen Dächer könnten als Aussichtsplattform gedient haben, von der man eigene Tierherden und die Umgebung bestens im Blick hatte.



300 bis 400 Menschen haben einst in der Siedlung gelebt. "Interessanterweise ohne ausgeprägte Hierarchien", sagt der Wissenschaftler Marc Ferrer vom Museu Arqueològic de Son Fornés. „In allen Häusern wurden nämlich die gleichen Ausstattungsgegenstände gefunden, kein Bewohner schien privilegierter als der andere. Das allerdings hat sich schon 300 Jahre später in der post-talayotischen Zeit geändert."



Erst zehn Prozent des Terrains sind bis jetzt erforscht. Und wer weiß, welche neue Erkenntnisse zukünftige Ausgrabungen bringen. Im Juli jedenfalls werden Maya Uramowicz und ihre Kollegen wieder an die Arbeit machen.



Führungen in deutscher Sprache durch Museum und Ausgrabungsstätte Son Fornés: 12. April, 10. Mai, 14. Juni, 11 bis 13 Uhr, Kosten: 4,50 Euro. Für Gruppen ab acht Personen werden zusätzliche Führungen angeboten. Telefon: 971-64 41 69, 620-34 17 02.

In der Druckausgabe lesen Sie auerdem:

Lebende Hhner im Kamin und andere Schornsteinfeger-Geschichten

100 Jahre Esperanto

50 Jahre Gemtlichkeit: Der Cellar Sa Premsa

Llucmajor: Blau-weie Speisekarte jetzt ein paar Huser weiter

Ab in die Mhle: Das Chamleon von Porreres

Der Celler Es Cabs in Santa Maria

Wandern: Kleiner Ausflug mit Geschichte

Vom Winde verweht: Platz neun fr deutsche Segler in Palma

Europas Fachpresse zeichnet Mallorcas Golfpltze aus

Alle Golfpltze auf einen Blick

}YoI3 yJ)"UzJT!Ƒ)R ,a àe3s+2RvWŌ̯wOhO "G RYڭ<xvrx պ8 ڑ{ҩ^XDpV^.U_;yY@T\V\j7Z (ŏ" aE)/ZV"Ej,aZV>D5*%:*jXY__٨40Ev+? 7N]a৫J3\ "%*:R(jӓjY]!*k ĝ8P<8{]R~ vFqX Ek+p-$N ٩r*O!N"4㇡t֑^CbJ]ǁ霗;TCWB4PAH >R2.B-P!\]]A7 ')_֍Qmr!g(x*a_H'eZIǕ+RGrvD ]TC?$_ʾhk9Lq4;ptjB UuoCG[VFFȁ^W}(|d`Eء|+ʛk5P՚zѬ5kiJM^e&&5*xƴ)wÖEOP/0 ;aVAtoxDvǙ L>odFyJWtKs-QA apOҫ,Շa0_-&aOd'V(l.fW!AHخ { <'Cd&!능j^//=b[)v\*0Du"B 13U"E?Ƌ` k׽,VYe#TdNhy۪rŨ]Pe_y ЕiH< ݎhp~BXW!CWѐ[ANA%¯oflra1%f\/VW?4WR_4gOϒYc}X9s6GoҾE:$jA-O²4 J `0*]d^vjwh3ˮ E{b{x7GA}RO&*JlМlL[0B;hHFk0TdtQXԛ%jop} -]8>yy"^ ~{yY"Cz9CrEZὓ=9Jp +jh[ec#V*#`޴JD L--V~r<\>ݾaPn^]pk]i^}ر[{nu| ZV!"×`- Fr RF#rGގQI|&ٞ !r?,޾H:A46մʢRcb R1!rZ,>^:Qj=%a, mݖ2:("RxWbi⨊+a2ki%ڶm ( uȠ 3nJ(&Ru=([HP:SO'agPBVӧ| ]A$xț oAiL,>ZsF~ jNʵ,$K˿/<:kZ_h ]e5*t] W Ra~  gjO<x C}q"A+ɮWA,`! 1c8v>P% 0<>NSOCӳAMBJ] ]Q :ᬍ^<%.'l~` ,DO~Lى<_Qm{NX,A35ܙ9a?t1TcWspd4AN5W9P˄,{y~:0! T4"p(RtL( W&HB h@KP2e r? Uȼ`M}67iB5ƁmSB?YK%:#ia鹣zWh:C5Mi DNkf֘9SXiT282R59(`-o+!hDq1ZL汑N)=$Qx: @<IEp:u?X ,ROK b#=v!k #/*f[И򄂞fK4rwؽ%*C饩d/P6Y$C]Y6Ga-&ϒGh&!UT9Pd#sHmz@'5<29ad A>]hGVh . CNN)[m?kmY3K\Vب7$L/C 2#wRg Ysx!,CFBKs'@ IM_dm R1tdiD$A5l4֛K+4~3 [ $K MEY_PBOwN6{hmxfcV66V^n˝g}Tul]Ӟ>yqzx\<\oD{llos2u| ڭ'?yYj'a>"FQXQH –>*$9s F1]*[#FcNP9}k{lj/l49$&N8ŝ K;J[/# kEv׆UfDO 'uc |l_+CVfZ۹#ƭ~]ʈ+4MvJVrsk;24j˷QԽ\~SjR #Wn_jS;Ƀjbj#@FQ=Zk3R{vtu#N/G67fNdsqBGOsOa5Y*Ϭ(qߕH^C3+J :^"hҐFNHs:HT!hRl>U_(lC"tsҿ)QRY4 =G0s]/Ϻl(y<ٔ [N+VljCSV|t *\D 2H1 hM^D+*_KFd"K @˶'&g@)Yo04~Sld–dU2/ۊ;Adp~`_#)Z(=&H9YǥŬ_QkW%KN<S([ Fvt^ B!\m P7Kˍfc7|]Eڛ=T(n=ID]W~ )Ebfu32CLuѮ%>kjgj$wV7,/eH].9E\mFsN_rtÃڠ8~AO tX.J}Z_REY(XB= /9ΆGӾz"rk7'<r"\Qz11% 'zmzj[Nyj@nynCWxqtmDT,@X9/< Z3P30sݢt0ӅĩB `to1|Wɓ!dz9-s80BZEK Cp zݱ1%HH Rh=J- )9 1%Pr^wR!uNDe6czn#섉688Oy&Л$=ۃcmeϨ]2:%K/(wSI's6ox=UQ$1O`wOxIj=&&AA4`GMk3}D#(k`Ϥ dN̼h]iKa^_Dx&=fQ71LxǣljANF4#Zz&*n?vfP\H(\4i&:#উD5?FNh1UvƬ,~^Z>;#Dp.dG}x>\3 b86Á4zt/|Wơ a@^Aq?:H(pmِ$>tNA uhFRܤf9B|;a_B)_k&.ԎfwFi-pZCMpUb&hIU\=Ok5Q_f8h|DWa>Y3~05( iODbyԄΓ\1E* ~d uc-HOjEIH᠕xCjd/ m&6 Md,WwJ2͌mi 2FUmS4N2oibyt`6īAPF-*7r^$ l rv~g"nڀ߶0О:kXnՍXm+Kԛ !mr$S!$ARy2c(,8 ijey.]HDU8}] TZ/ Qp?E~-_>U翲+Ew@ui±b+7˩ Nq{?؄q*M#gGL%Nx<rű(RK5YR9mIr4Q:8UZ *CQyvׄ,+a&I@ĕtk*R4P^/m>S2mukE\ܷ  k]):r+17DWF2wһ0-zT\VƦ3ZGjG OGΗ% 5 pqQj}GZZ@ H ͗ {[BM ޖ[]C5o[sbXv¹DZpVۖHpѻLƘm6!UeD 9]<|1FD^0-R rvS& O& νds$?Wz |&ZLiR0MPS}Hj[Y;pHK4%4oFJVW%42(M O[=ArVx(# )1E"KR> K?Jis/=<42b|^^]xZ-wOp{ۇRsmsg|h\Fn@6)/"kJ#**ʎ<\yurż:QC,#'s4ќD,{S΁)^IS١3J ^K9LCdCmJ%+ ĬF-~ЕRPLmu¸VKlP䊊V]QFNSD&ҡs^pnS ӥ8n`W5.< 4Iv&7d˽ c'LиY`<)HއzeTdo$j,"&- FKqC_[+ z4(y `]&ePDW~]]<+oRvă}EC4(: K-*7Vt𛢘lb=dM|Ds;vD;0$8sH5S9(3:fIP#ԗ kywxG4bV4ǣ2'TrL@l; ] 2]?lա+p9┣Ĉ"E25'+>aDgel!7~2(I|mɲ$E7%1WԘ׿wo)Nl)JS xƨj0$Krsi@:&I,ȟ d*B d3.$PkR xТzlA꼿.7w\iW=b  u$M'rHN 1ԵD/)4>[Kg&R/|dHџ'28G ӜP sX n C2Z"ɟ.^xӵ-Ox6[KunECio36ߍ]7Q K$=\i7A*\ ]b))c*‘^Y iRB\N/=8(8samB&(Cd'lb MZm"47ƅ|9 e fAG/$T11.yc : vh\d"^Ȑ! v@p:`jw>k}]rDDo^{Tu_#S宏Fw&:-Q[!iﲻӷX=5A48lrT/Z//+]|X6-4&E*bHKC$qQ}w?Y2_Y ߟNO[ӇӭwSL (>uzuw)k%E)cbT7ʣ++~guR7K~oIH4Cf5:iX&,5Ѳ~ɅG%1lU4oLJ Cqō3\ŏ4O`{b/ΐgE.ـn$P#)!I مE$|A- BPI rd+e#PCrz5F.ƬvShTuħ P|!|ttMrre1P5C h[Te$E62ky鍲âН [ߕZRM=ZU>i5$הM,-JO{jz.1Q_]1*Ut֢ZwVyr)iFIMv=xc66<\MS`iGb<=B-уlɰ5^2{Cxm/*Mrwlx'}2KK_ac@ax-Ńv0h, 2G#9T?ϿvitY^DD(X4iM~ϳTŦMUF}?Bc ڰvS ,dXu5Y҅\[?y:J\WR1y$ a^-ZF.O.vdÇ`>FÞs;\=~޸^Z?tĶs' SWcީ 0EvC֌nrϖاX 5,8ƼH]ph# Ɲ,ԗ@vzwι(uJeJ\1Wn :7)ɨg7󼛚V ro λU3~7*T߿4,}= >233G2؉H6Ӫ!^ŗvȁcՃ}%XqzgWv]L(Dz!LЊmQy֙ hMhԬ^lNѓ,+ x-NIR,M,>DL,b Y_.dִYnլw7-G4g0F`Uf{^\=ϿåsAD[L&Kg5ŊёZ5ݨaZ3µ\_Y>rsmux<:{1qqV7֛+ڷP!J[*-+a(shqDޟ7ǦnJlUGI[Qxg?@oߊ=o *-mnIW4N"^f0AB Eз ZTPUed-7MA[ZNuxY&﮹YTX@k茞s~pt,*cg׸ExL#\"UMz(N;4"#@2z71bh8c:LqN}OΕ 7v.6nv5#%=ɘjR!*Ҭ!#)6 y#ö#!]qD`'ObHhf h}hS@MA-VxS#;(jjYE [Xr3Gw*h6sNt%4\9zKn$:-abxoECrgUuSt}&e^]]+ h@=VVz^1퍯)U.lG":^迎Ylobz--hsi W<$c { Z8-2=NK:y(&؛f35ZYm9yBLNl~lfcB"fPKj~Z+>ukՒ\*'݂d6AE#ۀ3q^j1h ³N"ITCwTY_FEQ9OӤT J{tSQ4; 8 ;2膛"%{X }PYt!Cx9},߅%_C;kܫ-`e`3+{>w"TϫsYK @_@<1bڵiV<}#YO0^?8V<BOP$K"#w7KeDE; ?#F+=GzXA,d;zijEWC}$DZ]_'XѷikF THCcmuvV\Dp]@Tld!jΝ@ /C)TAɅIP4_7Vú/Z#$evY7X< um:_ ػu}@m/h3[w}uFˠ8q,w t(T_]};OTuWØAVa:&8:#M i<6 =<pR򉌧8]nM.(fcefmu Ꮔ /"|>3%w~"ݽrs[6})C:>XZXo6kT:{sss0{2pycGGv ѻyhQ~[$.|#O WZgZ$v<bD3v?St\4I C<ب#0k\6EqoFJa-+dÞ?pR6nB6R!-.%&J.ýy6Ϲgib(m!bcN7?bz\/v4*Kdmsr9)Ȅ7֮׿'}L2Yx95)0q:o`< ,, i!O:TO4KVU-5(1!SNc:PKBz1sq[ADNV1OeTXSTMRG^{ SYjrItsO!//(@YmZ|vJǜc'h-XkBP>;`&Rp|ΝT4;kc_tÊ{FqHXUH;*r&҄\Lmrw`/|DݑH yO&3whix5i>r^cVNt]iud@9\9t̅5=^ѻ dT3ۻT6ƒ[ l MwйrҽQzwi <#3GE4v(!n@GFqT.Ad>uv>|13 D'|*oE38f5}BbrD0ֶ%xZ#1 F$aۻ61 aOcs7w%̹&0n˻ B|E׹Q Y; )ӧo9 kF0Ԗ֚HO˫NM]4EvTDn4mk|13rJW6JcY__m.5$% QܐLkKM|<155h1ҥS^צo͊6 aL ǙE^xǬ5gNJxOv/TOdB@;T"I E|߀R'Ҥc57L]}2COy [kG.'ǶӞϑA3RɼH#A12#v˪= bn ٟZqS{Q1#8럅qB oZHLfD߈xoQ*HyIp{ՅCE }&h _߀gr7*da:p]E'5P+01\xW#-149ɮr$|i.IJUO@w2Pb |7Qk5jǗ4>ǩG'ǚP;h6ڟLm B`IGxns94ѿEP f.B bJF %bV:Tݼ>_wPd=x|"l?Qfϋ?9ܬ4B&@0~:+s偪?%ItjzP՟lTYVUH "\ ⡑-ryLt:i2/8j7^s


Leben

Strnde mit dem Handy filtern.
Neue Strand-App hilft bei der Playa-Suche

Neue Strand-App hilft bei der Playa-Suche

Beach-Inspector verffentlicht Strandfhrer als Smartphone-Version

150 Biersorten bei der BeerPalma auf Mallorca

150 Biersorten bei der BeerPalma auf Mallorca

Brauer von der Insel und auerhalb prsentieren sich auf der Messe am Parc de la Mar

Fnf Tonnen Schnecken in Vilafranca

Fnf Tonnen Schnecken in Vilafranca

"Caragols" satt fr 13.000 Kunden - Warum das Restaurant "Es Cruce" einmal im Jahr zum Mekka der...

Mallorca ist weltweit die sechstschnste Insel

Mallorca ist weltweit die sechstschnste Insel

Travallers' Choice Awards: "Strnde und Buchten, eine atemberaubende Bergkette, romantische...

Kleine Brtchen kommen ganz gro raus

Kleine Brtchen kommen ganz gro raus

Auf der "Fira del Llonguet" gibt es an 115 Stnden die fr Palma typische Semmel

Neuer MZ-Fotowettbewerb: Mallorca und das Meer

Neuer MZ-Fotowettbewerb: Mallorca und das Meer

Laden Sie Ihre Beitrge direkt auf die Website - Flug, Hotel und Restaurantbesuche zu gewinnen!

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |