Urahnen aus Germanien: Wo Mallorcas Nachnamen herkommen 

27.03.2008 | 01:00
Maria Antonia "die Mühle".

Wenn in einem Jahr in der Gemeinde Andratx Bürgermeister Xisco Femenías das Zepter abgeben muss, regiert im Rathaus eine Deutsche. Zumindest dem Namen nach: Die Vorsitzende der Unió Mallorquina, Isabel Alemany, hatte im Koalitionsvertrag mit den Sozialisten erreicht, dass das Amt aufgeteilt wird. Alemany heißt deutsch - Einwanderer aus Alemania in der Lokalpolitik? 

Von Frank Feldmeier



Der Name Alemany ist auf Mallorca schon seit Jahrhunderten im Umlauf. Er hatte die Insel erreicht, lange bevor Bundesbürger ihren Fuß auf sie setzten, sagt Gabriel Bibiloni. Der Sprachenforscher von der Balearen-Universität (UIB) kennt den Ursprung der typisch mallorquinischen Namen, ihre Bedeutung und Entwicklung. Und bei der Spurensuche finden sich auch deutsche Ursprünge, die mit der massiven Zuwanderung im 20. Jahrhundert nichts zu tun haben.



So trägt Mallorcas Inselratspräsidentin Francina Armengol germanische Götter im Nachnamen. „Armengol kommt von Ermingaud, was sich aus den Namen der Gottheiten Ermin und Gaut zusammensetzt", erklärt Bibiloni. Gaut wird als Beiname Odins interpretiert, der Stammvater verschiedener germanischer Gotteshäuser war, Ermin wiederum hieß der teutonische Gott des Krieges. Der Inselratspräsidentin könnte gefallen, das irmin im Germanischen „gewaltig, groß, mächtig" bedeutete. Und auch der balearische Umweltminister Miquel Grimalt hat deutsche Wurzeln im Namen: Sein Name stammt von Grimoald ab. So hieß etwa ein Sohn von Pippin dem Älteren, Stammvater des späteren Herrschergeschlechts der Karolinger.



Die meisten mallorquinischen Nachnamen stammen eindeutig aus Katalonien. Nachdem Jaume I. im Jahr 1229 Mallorca erobert und die Insel ins Königreich von Aragonien eingegliedert hatte, besiedelten die Katalanen die Insel. Von der arabischen Besatzung dagegen blieben nur wenige Spuren, etwa im Namen von Palmas ehemaliger Tourismusdezernentin, Francisca Bennàssar. „Die wenigen Überlebenden der ursprünglichen Bevölkerung konvertierten zum Christentum und nahmen katalanische Namen an", sagt Bibiloni.



Zum Teil ist sogar der geographische Ursprung zu erkennen: Die früheren balearischen Ministerpräsidenten Gabriel Cañellas und Jaume Matas wie auch die derzeitige Vorsitzende der Volkspartei auf den Inseln, Rosa Estaràs, heißen mit Nachnamen genauso wie Orte in Katalonien. Vertreten sind zudem katalanische Berufsbezeichnungen - vom Schmied (Ferrer) und dem Tischler (Fuster) über den Schankwirt (Taverner) bis hin zum Armbrustschützen (Ballester). Nachnamen wie Blanc, Ros, Petit gehen auf Personenbeschreibungen zurück: Der Bleiche, der Blonde, der Kleine. Balearen-Premier Francesc Antich heißt eigentlich „der Alte", Parlamentspräsidentin Maria Antònia Munar „die Mühle". Rufnamen wurden zudem zu Nachnamen umfunktioniert.



Dass fast alle Mallorquiner Joan, Jaume, Miquel, Josep, Rafel oder Antoni zu heißen scheinen und ihre Frauen Catalina, Margalida, Magdalena, Maria oder Antònia, hat laut Bibiloni eine einfache Erklärung. Der Erstgeborene erhielt in früheren Zeiten den Namen des Großvaters väterlicherseits, der zweite den Namen des Großvaters mütterlicherseits, der dritte den Namen des Vaters, der vierte des Onkels - eine eiserne Regel.



Zwischenzeitlich waren die mallorquinischen Namen untersagt, allerdings nicht erst unter dem zentralistischen Franco-Regime: Das Verbot geht zurück auf die Einführung des Standesamts im Jahr 1870.



Bleibt die Frage, wie der Name Alemany (deutsch) seinen Weg auf die Insel fand. „Es waren keine Deutschen, die direkt nach Mallorca kamen", stellt Bibiloni klar. Der Name, den auch die zweite Bürgermeisterin von Andratx trägt, sei bereits im 10. Jahrhundert in Katalonien verbrieft. Der Historiker Wolfgang Wetzel hat weitere Spuren gefunden: Demnach tauchten die Alemanys in Katalonien auf, als sich das Reich Karls des Großen bis in die Vororte Barcelonas ausdehnte: „Sie bildeten jene Schar von Kriegern, die das Grenzland - Spanische Mark genannt - zwischen dem christlichen Abendland und der islamischen Welt verteidigten."

In der Druckausgabe lesen Sie außerdem:

Nächster Halt: Nostalgie

Das Schweizer Speichen-Imperium

Verwunschen hinter den Bergen: Fünf-Sterne-Hotel Es Ratxó

Ab in die Mühle: Ein bisschen Italien im El Tula in Portitxol

Vier Freunde und der romantische Wein aus Felanitx

Wandern: Auf der Spur des Myotragus

Boje auf Bestellung: Ankerverbote zum Schutz der Seegraswiesen

Golfrunde ohne Reifeprüfung

Alle Golfplätze auf einen Blick

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Leben

Besser im Winter: Die Balearen sind 365 Tage im Jahr für Sie geöffnet!

Besser im Winter: Die Balearen sind 365 Tage im Jahr für Sie geöffnet!

Eine Verlagsbeilage der MZ im Auftrag der Agencia de Turismo de les Illes Balears (ATB)

Die beste Pizza auf Mallorca ist ganz multikulturell

Die beste Pizza auf Mallorca ist ganz multikulturell

Die „Dragonera" bäckt ein Franzose – zu kosten im „El 44" in Colònia de Sant...

Marivent-Palast: Die Treppe führt ins Nirgendwo

In den Gärten der königlichen Residenz: alte Bäume, organische Formschnitte und viel Grün. Ein...

"Café Barroco": Fehlt nur die strickende Oma

"Café Barroco": Fehlt nur die strickende Oma

Die Gemütlichkeit eines Wohnzimmers, Brettspiele, Hypnose und günstige „pa amb olis": Dieses...

Partys in der Inselmitte: Lassen Sie sich einfach mal Zeit!

Partys in der Inselmitte: Lassen Sie sich einfach mal Zeit!

Hochwertige Küche, lässige Atmosphäre und donnerstags gute Musik: im Landrestaurant Hortella d´en...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |