Süße Depilation auf Mallorca

Zucker macht schöne Beine: In Palma geht es in eine neue Runde im Kampf gegen die Körperbehaarung. Die MZ hat die Methode im Selbstversuch getestet

09-12-2009  
Moina beim Auftragen der Zuckerschicht
Moina beim Auftragen der Zuckerschicht Privat

GABRIELE RICKE Beim Kampf gegen unerwünschte Haare schwöre ich bisher auf das altmodischste aller Hilfsmittel: den Rasierer.
Waxing (Wachsen) finde ich ziemlich scheußlich und schmerzhaft. Und um mich mit aufwendigeren Methoden wie Laser zu beschäftigen, ist das Zu-viele-Haare-Problem bei mir nicht groß genug. Aber jetzt gibt es eine neue Art, Körperbehaarung loszuwerden: Ich lasse mich zuckern!

Moina von „Sugar Co." weiß, wie´s geht. Sie erhitzt eine aus Zucker und Wasser bestehende Paste auf Körpertemperatur (35 bis 37 Grad). Dann greift sie mit der behandschuhten Hand in den Topf und streicht eine faustgroße Menge auf rund 20 Zentimeter Haut auf – die Poren öffnen sich, geben die Haarwurzel frei.

Kurz darauf der spannende Moment: Die Paste wird wieder abgezogen. Anders als beim Wachsen nicht entgegen, sondern mit der Wuchsrichtung. Das Gute daran? So wird die Wurzel aus der „richtigen" Richtung entfernt, garantiert ganz und ohne abzubrechen. Das ziept nur ein wenig, tut aber nicht wirklich weh. Ich lerne: Rasieren ist gar nicht gut, weil die Haut dabei jedes Mal verletzt wird. Außerdem entstehen unter jedem Haarfollikel neue Wurzeln. Und die werden durch den ständigen Reiz immer dicker. Ich habe zwar nicht viele Haare, dafür sind sie umso hartnäckiger, krallen sich regelrecht fest. „Schachtelteufelchen" nennt Moina sie. Aber dank der Superpaste verschwinden auch die. Und während Wachsen und Rasieren Endlos-Prozesse sind, ist man beim „Sugaring" das Haarproblem nach 12 bis 18 Sitzungen fast los. Die Haarwurzeln sind bis dahin so, dass man nur noch einen Haarflaum hat. Und nur noch rund alle drei Monate zum Zuckern muss. Vorausgesetzt, man unterbricht den Zyklus nicht. Das heißt: keine andere Enthaarungsmethode zwischendurch. Die ersten Behandlungen erfolgen im Abstand von zwei Wochen, später dann im Abstand von acht bis zehn Wochen.

Nach einer halben Stunde, während der ich bei New-Age-Musik herrlich entspanne, sind meine Beine superglatt und samtweich – die Paste hat nämlich auch einen pflegenden Peeling-Effekt. Die Haut ist nicht mal irritiert, nur ein paar winzige rote Pünktchen sind zu sehen. Zur Beruhigung und Pflege werden meine Beine mit Rosenöl eingerieben. Danach sollte 24 Stunden keine Creme und kein Duschgel mit der Haut in Berührung kommen (Wasser allein ist erlaubt). Fazit: superglatte Beine ohne Leiden!

Kosten und Fakten
Kosten: Unterschiedlich je nach Zone (Gesicht, Oberkörper, Beine und Intimbereich). Augenbrauen kosten 12 Euro, Unterschenkel mit Knie 22 Euro, Intimbereich zwischen 19 und 39 Euro. Für Männer: Unterschenkel mit Knie 32 Euro, Brust 32 Euro.
Adresse: Sugar Co.
C/. Protectora, 10, Local 7 Palma, Tel.: 971-72 29 59
www.sugar-co.es
Öffnungszeiten: Mo - Fr 10 bis 20 Uhr, Sa 10 bis 14 Uhr und nach Vereinbarung.
Fakten: Sugaring hat in orientalischen Ländern eine lange Tradition. Nach den USA wird es jetzt auch in Europa immer beliebter.

  Zeitungbibliothek


  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya