Meeresforschungsinstitut SOCIB: das Mittelmeer auf einen Klick

Alles über Strömungen, Temperaturschwankungen und Wasserproben rund um Mallorca auf einer neuen Website

15.01.2016 | 17:47
Die Unterwasser-Drohne „Glider" misst Temperatur und Salzgehalt.

Seien wir einmal ehrlich: Für die Mehrheit von uns ist das Mittelmeer vor allem eins: eine riesige Badewanne, deren Inhalt im Sommer möglichst angenehm warm und strahlend blau zu sein hat. Ganz anders sieht das allerdings Joaquín Tintoré. Für ihn ist das „Mare Nostrum" ein wahrer Ozean aus stündlich wechselnden klimatologischen, physikalischen und biochemischen Daten, die er und seine rund 20 Mitarbeiter mithilfe von unzähligen Hard- und Software-Komponenten tagtäglich aufs Neue verarbeiten.

Seit inzwischen rund sechs Jahren leitet der promovierte Ozeanologe das Meeres- und Küstenforschungsinstitut Socib im Technologie-Park Parc Bit vor den Toren Palmas. Herzstück des dort untergebrachten Datenzentrums ist eine zimmerhohe Monitorwand, an der die übermittelten Messergebnisse der Meeres­forschers in Form Dutzender grau-bunter Computer-­Animationen und Bildgrafiken in Echtzeit erscheinen. „Wir ermitteln mithilfe verschiedener Beobachtungssysteme neben Temperatur und Wellengang beispielsweise auch die Strömungsgeschwindigkeiten sowie den Salz-, Sauerstoff- oder Chlorophylgehalt im Meer", erklärt Professor Tintoré.

Wozu alle diese Daten möglicherweise von Nutzen sind, erklärt seit Kurzem eine von Socib eingerichtete Website namens Medclic.socib.es. Die auf Spanisch, Katalanisch und Englisch verfasste Internetseite soll sowohl einen für jedermann verständlichen Einblick in die Forschungsarbeiten des Instituts geben, als auch die Öffentlichkeit für die bedeutende Rolle des Mittelmeeres hinsichtlich der Wetterentwicklung, der Schifffahrt und Hochsee-Fischerei sowie dem Tourismus sensibilisieren. Unter dem Motto „Das Mittelmeer auf einen Klick" werden hier neben aktuellen maritimen Informationen auch die verschiedenen Beobachtungsmittel der Meeresforscher in anschaulichen Texten und Video-Animationen erklärt.

Tauchfahrt per Drohne
Zum Beispiel der sogenannte Glider, eine torpedoförmige, batteriebetriebene Unterwasser-Drohne, die über einen Zeitraum von mehreren Tagen und in unterschiedlichen Tiefen Temperatur und Salzgehalt im Meer misst, um diese Daten während der zwischenzeitlichen Auftauchphasen via Satellitenverbindung an das Datenzentrum in Palma zu funken.

Insgesamt acht solcher Glider sind derzeit für das Meeres- und Küstenforschungsinstitut auf Mallorca im westlichen Mittelmeer im Einsatz. Ausgesetzt und eingesammelt werden die Drohnen von dem Forschungsschiff „Socib", das ganzjährig zwischen den Balearen und dem spanischen Festland unterwegs ist, um Meerwasserproben zu entnehmen sowie mit Hilfe bordeigener Sonden und Messbojen unterschiedliche physikalische sowie biochemische Daten zu sammeln. Auf der Website medclic.com lassen sich die aktuellen Positionen von Drohnen, Bojen sowie dem Forschungs­schiff verfolgen.

Wann treten Rissagas auf?
Eine der Hauptaufgaben von Socib ist die Vorhersage von maritimen Phänomen, die an der Küste im Ernstfall zu Schäden führen können. „Plötzlich auftretende Änderungen der Meeresströmungen können beispielsweise zu sogenannten Rissagas führen, also Mini-Tsunamis, wie sie im Herbst vor allem auf Menorca zu beobachten sind", erklärt Professor Tintoré. Gleiches gelte für den küstennahen Wellengang, der sowohl für Freizeit-Skipper als auch die Berufsschifffahrt im Mittelmeer von nicht unerheblicher Bedeutung ist.

Socib steht aus diesem Grund in ständigem Kontakt mit der regionalen und nationalen Seenotrettung. Auch Fährgesellschaften und Häfen können jederzeit auf alle Daten des Instituts in Echtzeit zurückgreifen. Mit ihnen lassen sich zudem die Bewegungen und Richtungen von gesichteten Quallenschwärmen oder im Meer treibenden Öl- und Müllteppichen voraussagen. „Einige unsere Messbojen registrieren auch den Planktongehalt in den verschiedenen Küstenzonen und Meeresabschnitten. In ihrem Schlepptau finden sich zahl­reiche Fischschwärme, deren Position wiederum für die Hochseefischer interessant ist".

Virtuelles Klassenzimmer
Die Website medclic.com soll in Zukunft aber nicht nur als öffentliches Informationszentrum für die verschiedenen Forschungsbereiche von Socib fungieren, sondern auch als eine Art virtuelles Klassenzimmer für Kinder und Jugendliche auf den Balearen. Unter dem Menüpunkt
divulgación können beispielsweise Bio-Lehrer Schul- und Übungsmaterial zum Thema Lebensraum Mittelmeer herunterladen. Ein kostenloses App für Smartphones und Tablet wird ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Finanziert wird medclic.com sowohl vom spanischen Umweltministerium sowie aus Zuschüssen aus dem europäischen Kohäsionsfond. Socib ist seit seiner Gründung 2009 auch Teil des europäischen Konsortiums für Meeresforschung. „Unser Projekt zählt allerdings europaweit zu den größten", sagt Instituts­leiter Tintoré nicht ohne Stolz.

Neben der reinen Sammlung von Meeresdaten hat sich Socib im Laufe der vergangenen Jahre auch auf die Entwicklung von neuen Messsystemen wie Sonden und Bojen zur Ermittlung von biochemischen Partikeln im Meerwasser spezialisiert. Sie sollen in Zukunft dazu beitragen, die möglichen Verschmutzungen durch Schiffe und Industrieabwässer aufzudecken. „Das Mittelmeer steckt trotz seiner vermeintlich überschaubaren Größe immer noch voller wissenschaftlicher Geheimnisse", so Tintoré. „Sie zu lösen, ist wichtiger Teil unserer Aufgabe."

http://medclic.socib.es/es/

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |