Straßen der Stadt: Champs Elysées im Taschenformat

Ohne den Borne würde Palma der Glamour fehlen, den eine Großstadt benötigt, um Urbanität auszustrahlen. Zum Abschluss unserer Serie ein Gang über den Prachtboulevard

11.07.2016 | 07:19
Fotogalerie: Passeig del Born und andere Straßen Palmas

Der Passeig del Born in Zahlen

  • Länge: ca. 300 Meter Hausnummern: 32 Hotels: 1 Schnellrestaurant: 1 Banken: 2 Filialen von Modeketten: 2 Cafés: 5 Ausstellungshallen: 1 Springbrunnen: 2

Dass Palmas schickste Straße bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts eine enge Bucht war, an deren Ufern sich Adelige Turnierkämpfe auf Pferden lieferten und Schergen der Heiligen Inquisition Hinrichtungen ausführten, dürfte nicht allgemein bekannt sein. Wo heute Filialen von Edel-Labels stehen, spuckte ehedem der jetzt viel weiter westlich befindliche Riera-Sturzbach bei Regen sein braunes Wasser ins Mittelmeer.

Sein jetziges Aussehen mit schattigen Alleebäumen erhielt der Passeig del Born, Palmas Mini-Champs Elysées, erst nach 1822, als hier Akazien gepflanzt wurden. Kurios dabei war, dass die Straße damals – Spanien war ein Ständestaat erster Ordnung – aus drei Parallelwegen bestand, die durch Bäume getrennt waren. Der mittlere war nur Mitgliedern höherer sozialer Klassen vorbehalten, ein seitlicher den alten Leuten und ein weiterer der bettelarmen Mehrheit. Die allseits bekannten Löwen, erste Steinbänke und die beiden Springbrunnen wurden aufgebaut, als Königin Isabel II. 1833 – sie war drei Jahre jung – an die Macht kam und der Boulevard in „Salón de la Princesa" umbenannt wurde.

Mit der Zeit wurde die auf Spanisch Borne genannte Straße immer urbaner: 1859 platzierte man hier – was einer Revolution gleichkam – die ersten vier Gaslaternen. In den Folgejahren kamen einige Paläste hinzu, viele davon entworfen von der Creme de la Creme der Insel-Architekten: Pere Alomar, Antoni Sureda und Gaspar Bennàssar.

Bereits vor den meisten anderen Gebäuden hatte hier an der Nummer 27 der Palast Can Morell gestanden, der Oliven-Dynasten aus Alaró gehörte. 1975 ging er in die Hände der Stadt über, die ihn als Ausstellungshalle nutzt. Noch vier Jahre nach dem Tod des Diktators hieß der Borne im Übrigen noch offiziell nach dem im November 1975 verschiedenen Francisco Franco.

Auf dem feinen Boulevard haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt Edelmarken wie Vuitton, Tous, Escada oder Relojería Alemana niedergelassen. Hinzu kommt das 2014 eröffnete Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Can Alomar. Längst nicht so luxuriös, aber dafür groß, sehr groß ist die erst unlängst in dem ehemaligen Born-Kino ausgebaute Filiale der Modekette Zara.

Zwischen den Baumreihen stehen Tische und Stühle der Cafés – sehr zum Ärger der Denkmalschützer, die dadurch historische Sichtachse und öffentlichen Raum ­beeinträchtigt sehen. Bei einer Volksbefragung im Dezember 2015 aber obsiegten die Befürworter. Und so ist der Borne gerade im Sommer wie eine Art Wohnzimmer, in welchem kein hässliches Staubkorn das gemütlich-gehobene Ambiente stören darf. Man kann sich auf einer Bank fläzen, darf dabei aber nicht allzu schlecht aussehen, zumal die vielen teuren Produkte hinter den glänzenden Schaufenstern einem immer wieder mitzuteilen scheinen: „Sitz bitte gerade!"

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen


Leben

Pollenças Kreuzwegkapelle erstrahlt in neuem Glanz

Über den Sommer wurden das Dach repariert und die Fassade restauriert

Unterwäsche-Lauf in Bunyola: Freibier, Selbstironie und ganz wenig Scham

Großer Ansturm bei der "Correguda en Roba Interior" am Samstag (17.9.)

MZ-Fotowettbewerb ´Mallorca und das Meer´ - das sind die Gewinner!

So unbeschwert ist es nur an der Küste: Mehr als tausend Fotos sind eingegangen

Gastromarkt San Juan steigt bei TaPalma 2016 ein

Gastromarkt San Juan steigt bei TaPalma 2016 ein

Zwölf Restaurants im ehemaligen Schlachthof s'Escorxador organisieren eigene Tapas-Route

Ruhe, Sport und Oktopoden

Ruhe, Sport und Oktopoden

Wer möchte, der hat es in Cala Sant Vicenç sehr beschaulich. Aber auch das Gegenteil ist möglich.

Monti Galmés: ´Die Menschen müssen gerne wiederkommen´

Monti Galmés: ´Die Menschen müssen gerne wiederkommen´

Sommerinterview: Der Präsident von Real Mallorca und Robinson-Club-Chef über begeisterte Urlauber...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |