Der richtige Schwung für den Neuaustrieb: Kletterpflanzen richtig schneiden

Nach der Winterruhe brauchen kletternde Inselpflanzen einen kräftigen Schnitt. Dieser hält sie gesund und sorgt im Sommer für üppiges Laub und prächtige Blüte

21.04.2017 | 10:08
Nach der Winterruhe sollten Trompetenblumen, Bleiwurz oder Passionsblumen zurückgeschnitten werden.

Dieses Jahr war den Inselpflanzen ein „Winterschlaf" bei niedrigen Temperaturen mit viel Niederschlägen vergönnt. Jetzt sehen die aus den Tropen stammenden und im Sommer blühenden trepadoras, wie die Kletterpflanzen im Spanischen genannt werden, meist wüst aus. Im März ist der richtige Zeitpunkt für einen kräftigen Rückschnitt.

Der Klassiker unter den Inselkletterern, die Bougainvillea glabra (bouganvilia span., buguenvíl·lea kat.) ist jetzt kurz davor neu auszutreiben. Wenn die Pflanze jetzt nicht im Zaum gehalten wird, kann sie Schaden anrichten. Denn häufig liegen ihre Zweige auf Dächern auf, schieben ihre biegsamen Äste unter die Ziegel und verrücken diese.

Eine Faustregel besagt, dass etwa ein Drittel des Volumens entfernt werden muss. „Das verhindert das Vergreisen und fördert den buschigen, mehrtriebigen Wuchs", sagt Bodo Drechsler, der jetzt im März in den Inselgärten Pflanzen vieler Spezies stutzt. Er empfiehlt für Bougainvilleen den Einsatz einer Zugschere, die Motorsäge ist für das biegsame Holz nicht geeignet.

Die meist violett blühende Bougainvillea sanderiana wirft weniger Blätter ab als die Glabra-Sorte. Deshalb wird sie häufig zu Pyramiden oder Kugeln gestutzt. Die Formschnitte werden regelmäßig ausgeführt. Im März kann kräftiger geschnitten werden, der Wuchs wird dann dichter.

Der eigentlich als immergrün geltende Bleiwurz (Plumbago auriculata bot., jazmín celeste span., jaramí blau kat.) hat während der Kälte Blätter verloren, nicht selten ist auch ein Teil des Geästs erfroren. Dann gilt es herauszufinden, welche von den Zweigen Frostschäden aufweisen. Das geht so: Man nimmt mit einem ­scharfen Messer vorsichtig ein Stück Rinde ab. Kommt darunter Grün zum Vorschein, hat der Trieb den Frost unbeschadet überstanden und wird nur leicht gekürzt. Alle abgestorbenen Pflanzenteile ­werden ­dagegen gänzlich abgetrennt. Auch beim Bleiwurz sind Formschnitte möglich, die Mitte März kräftiger ausfallen können. Beim kletternden Bleiwurz kann ebenfalls ein Drittel des Gesamtvolumens geschnitten werden.

Wird den Trompetenblumen (Campsis radicans bot., enredadera de trompeta span., trompeta xinesa kat.) aus der Familie der Bi­gnonien jetzt nicht Einhalt geboten, wachsen sie weit über eine Mauer, eine Pergola oder andere Kletterhilfen hinaus. Die Blüten bilden sich bei den Campsis-Kletterern an neuen Trieben. Deshalb schneidet man alle von den Hauptästen abgehenden Zweige auf etwa 15 Zentimeter zurück. Dabei ist darauf zu achten, dass der verbleibende Zapfen etwa drei bis vier Augen (Knospen) aufweist.

Wenn der Echte Jasmin (Jasminum officinale bot., jazmín span. und kat.) an einem für ihn günstigen Standort wächst, ist er so leicht nicht mehr aufzuhalten. „Hier kann schon mal eine motorbetriebene Heckenschere zum Einsatz kommen", rät Drechsler. Denn nach einem drastischen Rückschnitt bildet der Kletterer seine duftenden weißen Blüten weitaus zahlreicher.

Die verschiedenen Zuchtformen der Passionsblume (Passiflora bot., passiflora span., passionera kat.) klettern über Mauern und Zäune und bilden mit den Jahren ein dichtes Geflecht, das nie geschnitten werden muss. Wenn sich der wuchsfreudigen Pflanze jedoch eine Möglichkeit bietet, ein höheres Ziel zu erreichen, macht sie auch vor dem Nachbargarten nicht halt und kann dort meterlange Triebe bilden. Das Gewächs verschwendet an diese dann seine ganze Kraft, zur Blütenbildung kommt es nur vereinzelt. Die langen Lianen können auf zwei Meter Höhe zurückgestutzt werden.

Nach dem Schnitt jeder Pflanze empfiehlt sich, Schneidemesser von Scheren oder von Zug- oder Astscheren mit Alkohol zu desinfizieren, um eine eventuelle Ansteckung der Kletterer durch Bakterien oder Krankheitskeime zu vermeiden.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Leben

Blick in die Marivent-Gärten.
Marivent-Palast: Die Treppe führt ins Nirgendwo

Marivent-Palast: Die Treppe führt ins Nirgendwo

In den Gärten der königlichen Residenz: alte Bäume, organische Formschnitte und viel Grün. Ein...

Ein 348-Kilo-Thunfisch vor der Nordküste von Mallorca

Ein 348-Kilo-Thunfisch vor der Nordküste von Mallorca

Kapitän Vincent Riera vom Unternehmen "Fishing in Mallorca" gelang ein Fang der Superlative. Das...

Zeitreise ins Mittelalter: Spaziergang über den Mittelalter-Markt Capdepera

Musik, Gaukler, Schauspieler beim Mercat Medieval vom 19. bis 21. Mai

Top Chef-Gewinner Marcel Reß eröffnet Restaurant in Inca

Top Chef-Gewinner Marcel Reß eröffnet Restaurant in Inca

Der Deutsche war im spanischen Fernsehen zum "besten Profikoch Spaniens" gekürt worden

Das Landgut Ariant: ein Idyll in guten Händen

Das Landgut Ariant: ein Idyll in guten Händen

MZ-Ausflug durch die blühenden Gärten im Norden von Mallorca

Exotische Tiere auf Capdeperas Mittelaltermarkt

Von Freitag (19.5.) bis Sonntag (21.5.) hält der Mercat Medieval im Inselosten viele Attraktionen...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |