Schönheits-OP für die Touristenorte im Südwesten von Mallorca

Die Gemeinde Calvià hat Großes vor: Palmanova, Magaluf und Santa Ponça sollen attraktiver und grüner werden. Dafür wird eine halbe Milliarde Euro investiert.

09-12-2009  
Flanieren, Fahrrad fahren, Skaten, Bus fahren – Nachhaltigkeit hat in Zukunft Vorfahrt.
Flanieren, Fahrrad fahren, Skaten, Bus fahren – Nachhaltigkeit hat in Zukunft Vorfahrt. Vivas Arquitectos

FRANK FELDMEIER Wenn deutsche Urlauber in zehn oder 15 Jahren tatsächlich einmal durch rundum erneuerte Urlaubs­orte an der Küste der Gemeinde Calvià flanieren sollten, könnten sie sich an einigen Orten möglicherweise an den Besuch der Landesgartenschau in Neu-Ulm, Bad Wildungen oder Bad Nauheim erinnert fühlen. Denn auch dort haben die Gewinner des Architektenwettbewerbs von Calvià, Cristian und César Vivas, ihre Spuren hinterlassen. „Bei einer Landesgartenschau geht es vor allem um die landschaftliche Erneuerung einer Stadt", sagt César Vivas, „das sind zwar keine touristischen Projekte, einige Ansätze waren aber ähnlich wie in Calvià."

Ähnlich wie an der Playa de Palma (Kasten) ist es auch in Touristenorten wie Palmanova oder Magaluf an der Südwestküste Mallorcas nicht mit einigen Pinselstrichen getan. Die Gemeinde hat Großes vor: Insgesamt eine halbe Milliarde Euro sollen öffentliche Verwaltung und private Investoren in die Hand nehmen, um die in die Jahre gekommene Urlaubsgegend wieder in Schuss zu bringen. Die Gemeinde organisierte dazu einen Ideenwettbewerb, und eine Jury wählte den Sieger aus insgesamt zwölf Vorschlägen. Die Finanzierung ist zwar noch völlig unklar, das Projekt wurde aber am Donnerstag vergangener Woche (3.12.) schon mal offiziell vorgestellt.

Die Architekten-Brüder haben ihren Sitz in Barcelona, stammen aber aus Palma und kennen die Gegend aus erster Hand, wie sie sagen. Ihre Analyse der Destination Calvià: Der Massentourismus hat den Küstenorten stark zugesetzt, das Potenzial in Sachen Natur und Kulturerbe sei aber enorm. Ähnlich wie an der Playa de Palma sollen deswegen auch in Calvià die Grünzonen aufgewertet werden. Ein Kernstück des Projekts ist ein Spazierweg, der sich an der Küste entlang schlängelt, aber auch ins Landesinnere führt. „Die unbebauten Flächen sind bislang nicht miteinander verbunden", sagt Vivas, „sie sind im Grunde das, was beim exzessiven Bau der Hotel­anlagen übrig geblieben ist."

Für die Bettenburgen schlagen die Architekten nicht den massiven Einsatz der Abrissbirne vor, sondern die Umgestaltung und Umwidmung bestehender Gebäude. Konkret heißt das: Geschosse entkernen und durchlässig machen, Stockwerke vor allem bei den Hotels direkt am Strand abtragen, Flachdächer begrünen, Zimmer zusammenlegen. Und an einigen Punkten müsse auch abgerissen werden.

Die Architekten haben zudem ganz konkrete Ideen für Neubauten, die als Besuchermagneten wirken sollen: ein Landschaftskunstmuseum inklusive Park in Portals, ein Wissenschafts- und Umweltpark bei Palmanova, ein Sportleistungszentrum in Magaluf sowie ein Business-Zentrum in Santa Ponça.

„Das Projekt ist auf zehn Jahre angelegt", sagt Kate Mentink, Gemeinderätin für Tourismus und Ausländer in Calvià. Der erste Schritt sei getan, und der Gemeinderat werde in einer Sondersitzung am 23. Dezember die Pläne absegnen – danach komme alles auf Madrid an. Nur wenn sich die Zentralregierung hinter das Projekt stelle, habe es auch wirklich eine Chance. „Eine Gemeinde kann so etwas nicht allein zustande bringen."

Von den ernüchternden Erfahrungen mit dem Playa-de-Palma-Projekt, das auch nach Jahren noch keine sichtbaren Ergebnisse gezeigt hat, wollen sich die Architekten indessen nicht abschrecken lassen. „Es sind ambitionierte und komplexe Pläne, öffentliche Hand und private Investoren müssen kooperieren", so Vivas. Am besten wäre hierfür ein Konsortium aller Beteiligten. „Der Wille ist groß, das Projekt voranzubringen. Schließlich hängt von ihm die Zukunft der Gemeinde ab."

Die Entwürfe sind noch bis zum 24. Dezember im Zentralsitz der balearischen Architektenkammer (COAIB) in Palma, Carrer Portella, 14, ausgestellt. Montags bis freitags, 10 bis 14 Uhr.

In der Printausgabe lesen Sie außerdem:
- Wo bin ich denn hier? Verloren im Labyrinth der Straßennamen
- Thema Überfischung: Umstrittene Zuchtfarmen
- Weihnachtsgeschenke: Die cesta de navidad in der Krise
- Journalistin aus Zimbabwe im Exil in Palma
- Leistungsbegrenzer mit Nebenkosten: Stichwort ICP



Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe
Diari de Girona | Diario de Ibiza | Diario de Mallorca | Empordà | Faro de Vigo | Información | La Opinión A Coruña | La Opinión de Granada | La Opinión de Málaga | La Opinión de Murcia | La Opinión de Tenerife | La Opinión de Zamora | La Provincia | La Nueva España | Levante-EMV | Regió 7 | Superdeporte | The Adelaide Review | 97.7 La Radio | Blog Mis-Recetas | Euroresidentes | Lotería de Navidad | Oscars | Premios Goya