Mit Metalldetektor zwischen Ruinen: 60.000 Euro Strafe

Der von der Guardia Civil erwischte Ausländer streitet die Vorwürfe ab

13.04.2012 | 13:02

Der Inselrat von Mallorca hat gegen einen englischsprachigen Ausländer, der auf einem archäologischen Gelände mit einem Metalldetektor unterwegs war, eine hohe Geldstrafe verhängt. Der Mann wurde am 15. Mai 2011 von der Guardia Civil auf dem Talayot-Gelände Son Corró bei Costitx erwischt. Nun soll er eine Strafe von 60.101 Euro bezahlen. Die Benutzung von Metalldetektoren auf archäologischen Stätten ist streng verboten.

Der Ausländer gab an, sich außerhalb der Ruinenstätten aufgehalten und den Metalldetektor nicht benutzt zu haben, als die Beamten der Guardia Civil ihn entdeckten. Er will die Polizisten auch nicht verstanden haben.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Parlamentspräsidentin von Katalonien darf Haft gegen Kaution verlassen

Gegen sie und die fünf weiteren Mitglieder des Vorstands wird nach der Unabhängigkeitserklärung...

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

So viele hohe Bäume in einem dicht bebauten Gebiet: Der Hotelkomplex Plaza Son Rigo und Nets von...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Mallorcas Inselrat sagt Geld zu. Jetzt ist das Rathaus im Zug

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |