Menschenkette gegen Müll-Importe auf Mallorca

Etwa 2.500 Personen protestierten am Samstag (26.1.) zwischen der Hafenmole vor der Kathedrale von Palma und dem Vorort es Molinar

28.01.2013 | 15:52
Menschenkette in Palma
Menschenkette in Palma

Etwa 2.500 Personen haben am Samstag (26.1.) zwischen der Hafenmole gegenüber der Kathedrale von Palma und dem Vorort es Molinar eine Menschenkette gebildet, um gegen die Einfuhr von Müll nach Mallorca zu protestieren. Trotz des schlechten Wetters war die Kette mehr als einen Kilometer lang. Die Umweltschutzvereinigung GOB hatte per Facebook zu der Aktion eingeladen.

Es erschienen auch zahlreiche Politiker wie die ehemalige sozialistische Bürgermeisterin von Palma, Aina Calvo, und der Sprecher der linksregionalistischen Ökopartei PSM-Iniciativa Verts-Entesa, Biel Barceló.

Die Protestaktion stand unter dem Slogan "No volem ser el fermer d'Europa" ("Wir wollen nicht die Müllhalde Europas sein").

Die erste Ladung importierten Mülls hatte Mallorca am 11. Januar aus Katalonien erreicht. Der Müllimport soll dabei helfen, die überdimensionierte Verbrennungsanlage in Son Reus besser auszulasten und so die Abfallgebühren für die Inselbewohner stabil zu halten.

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |