Vom Hotel ins Gefängnis: Entschädigung für Urlauber

Der Tourist hatte seine Ferien an der Playa de Palma verbracht

12.03.2013 | 10:10

Der Oberste Spanische Gerichtshof in Madrid hat der Gefängnisverwaltung auferlegt, einen Urlauber von der Playa de Palma, der vier Tage irrtümlich im Gefängnis von Mallorca verbringen musste, zu entschädigen. Statt der geforderten 12.000 Euro bekommt der Mann allerdings lediglich 1.900 Euro, wie am Montag (11.3.) bekannt wurde.

Der Tourist, der in Begleitung von Ehefrau und Kind Ferien gemacht hatte, musste am 21. Juli 2010 ins Gefängnis, weil er eine Strafe wegen eines Diebstahlsdeliktes nicht angetreten hatte. Da das Ersuchen seines Anwalts, nicht ins Gefängnis einrücken zu müssen, ignoriert worden war, wurde der Mann schlussendlich wegen eines Justizirrtums wieder auf freien Fuß gesetzt.

Lokales

Ermittlungen nach Leichenfund in Waldstück bei Son Vida

Ermittlungen nach Leichenfund in Waldstück bei Son Vida

Anwohner hatten am Donnerstagmorgen (17.8.) ein Feuer gemeldet

Brand nahe der Inca-Autobahn

Brand nahe der Inca-Autobahn

Das Feuer brach am Samstagmittag (12.8.) aus. Rauchschwaden zogen auch über die Fahrbahn, eine...

Acht Jahre Haft für Feuerteufel auf Mallorca

Acht Jahre Haft für Feuerteufel auf Mallorca

Der Mann hatte in Calviàs Ortsteil El Toro zwei Nachbarwohnungen in Brand gesetzt und dadurch...

Touristen fühlen sich auf Mallorca willkommen

Touristen fühlen sich auf Mallorca willkommen

In den spanischen Medien ist von Tourismusphobie die Rede, doch bei den Urlaubern kommt davon...

Kampagne soll Problem-Urlaubern auf Mallorca gutes Benehmen beibringen

Kampagne soll Problem-Urlaubern auf Mallorca gutes Benehmen beibringen

Zweites Spitzentreffen im Tourismusministerium: Nach den Exzessen von Touristen, die in den...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |