Taxifahrer machen gegen Touristenbähnchen in Alcúdia mobil

Da die Eisenbahn ein normales Transportmittel darstelle, seien über 100 Arbeitsplätze in Gefahr - Branchenverbände drohen mit Streiks

07.06.2013 | 10:53
Die Touristeneisenbahn im Hafen von Alcúdia.
Die Touristeneisenbahn im Hafen von Alcúdia.

Der neue Touristenzug in Alcúdia im Nordosten von Mallorca hat den Zorn der Taxifahrer auf sich gezogen. Er stelle ein gewöhnliches Transportmittel dar – und somit unlautere Konkurrenz, erklärte der Vorsitzende der Taxivereinigung von Alcúdia, Bartomeu Cladera. Dem Verband zufolge hätten die Taxifahrer dadurch bereits 40 Prozent ihrer Arbeit verloren, es seien 106 Jobs in Gefahr. Sollte sich die Gemeinde nicht um eine Lösung bemühen, drohen die Taxifahrer mit Streiks und Protesten.

Der Zug verkehrt im 20-Minuten-Takt und hält an den meisten großen Hotels. Eine Fahrkarte kostet 3 Euro und ist den ganzen Tag gültig. Warum es sich allerdings um einen Touristenzug handeln soll, kann Cladera nicht nachvollziehen: "Er fährt zu keiner einzigen Sehenswürdigkeit und zu keinem Museum, sondern nur zum Strand."

Die Gemeinde Alcúdia indes verteidigt die Eisenbahn, da allein die Konzessionsvergabe 8.000 Euro in die Gemeindekasse gespült habe. Zudem habe das Unternehmen elf Personen angestellt und somit Arbeitsplätze geschaffen, erklärte Bürgermeisterin Coloma Terrassa.

Unterstützung erhalten die Taxifahrer aus dem Nordosten der Insel hingegen vom Branchenverband der Balearen. Schließlich handle es sich um keinen Einzelfall, da in vielen Urlaubsgebieten, etwa auch an der Playa de Palma, solche kleinen Eisenbahnen verkehrten. Die Taxifahrer zweifeln zwar nicht an der rechtmäßigen Lizenz, über die die Betreiber der Touristenzüge verfügen, kritisieren aber, dass die Gefährte nicht einmal die sicherheitstechnischen Mindestanforderungen erfüllen, die etwa für Busse, die auf öffentlichen Straßen unterwegs sind, gelten. Beispielsweise verfügten die Waggons über keine Sicherheitsgurte.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |