Kritik an Aufenthalt von Palmas Bürgermeister in 1.000-Euro-Suite

Mateo Isern war Anfang Februar dienstlich in London unterwegs

19.02.2014 | 10:44

Der dienstliche Aufenthalt von Palmas Bürgermeister Mateo Isern (Volkspartei, PP) Anfang Februar in der Präsidenten-Suite des "Meliá White House"-Hotels in London stößt der Opposition sauer auf. Für eine Nacht werden dort nach Recherchen der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" 1.000 Euro verlangt, im Preis inbegriffen sei ein Kammerdiener und ein Service zur Reinigung von Stiefeln. Die linksregionalistische Oppositionspartei "Més" verlangte jetzt Auskunft darüber, wer diesen Aufenthalt bezahlt hat. Sollte es ein "Geschenk" des Hotelkonzerns Meliá gewesen sein, sei dies "nicht akzeptabel", so die Partei am Dienstag (18.2.).

Ein Sprecher der Stadtverwaltung von Palma äußerte, dass der Aufenthalt von der Tourismusstiftung Fundació Turisme Palma bezahlt worden sei und dass lediglich 290 Euro pro Nacht für ein Standardzimmer ausgegeben worden seien.

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |