Finanzamt pfändet Konto wegen Namensverwechslung

Mann in Palma muss für Steuerschulden in Manacor büßen

28.03.2014 | 10:31

Die Steuerbehörde auf Mallorca hat wegen einer Namensverwechslung fälschlicherweise das Girokonto eines unbescholtenen Bürgers gepfändet. Das teilte die spanische Datenschutzbehörde am Donnerstag (27.3.) mit.

Das Finanzamt hatte den in Palma de Mallorca wohnhaften Mann mit einem Steuerzahler aus Manacor verwechselt, der die Müllsteuer schuldig geblieben war. Die balearische Landesregierung benötigte mehrere Monate, um auf die Beschwerden des Behördenopfers zu reagieren. Erst dann wurde das gepfändete Konto wieder freigegeben. Die Steuerbehörde wurde wegen des Vorfalls von den Datenschützern verwarnt.

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |