Gutachten verrät: Erdölsuche hat längst begonnen

Premier Bauzá gibt sich als Erdöl-Gegner - doch seine Regierung weiß längst, dass die seismologischen Untersuchungen im Meer rund um Mallorca bereits begonnen haben

07.08.2014 | 16:59
Premier Bauzá und Umweltminister Company im Februar bei einer Demo gegen die Erdölsuche.
Premier Bauzá und Umweltminister Company im Februar bei einer Demo gegen die Erdölsuche.

Einen Tag, nachdem der balearische Ministerpräsident José Ramón Bauzá (Volkspartei, PP) König Felipe VI. bei seinem Inselbesuch deutlich gemacht hat, dass die Suche nach Erdöl und Erdgas rund um Mallorca und Ibiza unverzüglich gestoppt werden müsse, ist ein Bericht öffentlich geworden, wonach die Suche nach fossilen Brennstoffen in balearischen Gewässern längst begonnen hat. Wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Donnerstag (7.8.) berichtete, haben bereits im April 2013 mindestens an zwei Tagen sogenannte seismologische Untersuchungen stattgefunden, bei denen mittels Airguns Unterwasserexplosionen ausgelöst wurden, um mit den entstehenden Schallwellen den Meeresboden wie beim Ultraschall zu durchleuchten.

Dies geht aus einem Gutachten aus dem balearischen Umweltministerium vom 24. Juli 2013 hervor, in dem nicht nur die enorme Lautstärke beanstandet wird, die sich negativ auf Flora und Fauna im gesamten Meer um die Balearen ausgewirkt habe. Die Sachverständigen aus dem Ministerium kritisieren darin vor allem, dass die lärmintensiven Untersuchungen im April durchgeführt wurden – und somit zu einer Zeit, in der die Wale auf Wanderschaft gehen. Das Unternehmen – man geht davon aus, dass es sich um den auf seismologische Untersuchungen spezialisierten Konzern Seabird Exploration handelt – hätte damit klar gegen eine der Hauptvereinbarungen, nämlich zu dieser Jahreszeit auf Explosionen zu verzichten, verstoßen.

Außer dass sich eine Generaldirektorin aus dem balearischen Umweltministerium an das Umweltministerium in Madrid wandte, um ihre "Beunruhigung" angesichts der möglichen Erdölsuche kundzutun, unternahm die Balearenregierung nichts. "Das ist Doppelmoral", empörte sich der linke Abgeordnete David Abril, der für die Regionalpartei Més im Balearen-Parlament sitzt. Seiner Meinung nach hätte die Landesregierung unverzüglich Anzeige gegen Seabird Exploration, aber auch das Umweltministerium in Madrid erstatten müssen, das die Aktivitäten des Unternehmens offensichtlich gedeckt hatte.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

15 Monate altes Mädchen stürzt in Palma fünf Stockwerke in die Tiefe

15 Monate altes Mädchen stürzt in Palma fünf Stockwerke in die Tiefe

Das Mädchen überlebte mit schweren Verletzungen. Mutter und Oma waren zu Hause

Mallorca-Hotelier kommt bei Unfall in Palma zu Tode

Mallorca-Hotelier kommt bei Unfall in Palma zu Tode

Die Hoteliersvereinigung trauert um den Direktor des Saratoga

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Spaniens Hotelketten kommen bislang international nicht gegen die Big Player an. Jetzt will das...

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Vor fünf Jahren noch unbekannt, kann man sich der Rabattschlacht mittlerweile nicht mehr...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |