Palma nimmt mit Benimm-Regeln knapp 30.000 Euro ein

Nach vier Monaten Anwendung der Verordnung hat jetzt der Bürgermeister Bilanz gezogen

28.10.2014 | 09:50
Palma nimmt mit Benimm-Regeln knapp 30.000 Euro ein
Palma nimmt mit Benimm-Regeln knapp 30.000 Euro ein

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat in den ersten vier Monaten, in denen die Verordnung für zivilisiertes Zusammenleben angewandt wurde, insgesamt knapp 30.000 Euro durch Bußgelder eingenommen. Zudem wurden mehr als 40.000 Artikel beschlagnahmt, die fliegende Händler an der Playa de Palma anboten. Das hat Bürgermeister Mateo Isern (Volkspartei, PP) bei einer Bilanz am Montag (27.10.) bekannt gegeben, nachdem Tourismusdezernent Álvaro Gijón bereits Ende September Ergebnisse präsentiert hatte.

Die Benimm-Regeln stellten eine Zäsur dar, so Isern, auch wenn nach wie vor viel zu tun sei, vor allem beim illegalen Straßenverkauf. Die sichtbarsten Erfolge zeigten sich bei der Zurückdrängung der Prostitution und des Hütchenspiels.

Download: Offizielle Info-Broschüre

Insgesamt leitete die Polizei in den vier Monaten der Anwendung 3.213 Bußgeldverfahren ein, davon:

784 wegen illegalen Straßenverkaufs
681 wegen Massagen am Strand
600 wegen Verkaufs von Essen und Getränken am Strand
540 wegen Hütchenspiels
288 wegen Alkoholkonsum am Boulevard
105 wegen Verwendung von Glasflaschen am Strand

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |