PR-ARTIKEL

Immobilien: Verkaufszahlen Balearen steigen im September um 15,4 Prozent

Ungebrochen stark ist die Nachfrage aus dem Ausland nach gut gelegenen Ferienimmobilien

30.04.2015 | 17:51
Mallorca im Fokus der Investoren – auch 2014 stiegen die Verkaufszahlen für Immobilien.
Mallorca im Fokus der Investoren – auch 2014 stiegen die Verkaufszahlen für Immobilien.

Die Märkte für Immobilien auf Mallorca, Ibiza und Menorca befinden sich weiterhin im Aufwind. Wie das Instituto Nacional de Estadística, INE, mitteilt, wurden im September diesen Jahres auf den Balearen 706 Immobilien verkauft, was einer Steigerung von 15,4 Prozent im Vergleich zu 2013 bedeutet. Betrachtet man die ersten neun Monatekumuliert, so stiegen die Verkaufszahlen für Immobilien 2014 um 17,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nach einem leichten Rückgang der Verkaufszahlen Anfang des Jahres verdoppelten sich diese im März nahezu, und auch in den Folgemonaten konnten die Vorjahreszahlen jeweils deutlich übertroffen werden.

Ungebrochen stark ist nach wie vor die Nachfrage aus dem Ausland nach gut gelegenen Ferienimmobilien auf Mallorca und ihren Schwesterinseln. Nach Angaben der spanischen Notarkammer stieg die Anzahl der Immobilienverkäufe an Nicht-Residenten auf den Balearen im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 36,4 Prozent. Experten begründen das hohe Interesse aus dem Ausland mit der Liberalisierung der Ferienvermietung, der guten Erreichbarkeit der Inseln und der wertstabilen Preissituation.

2014 Rekordjahr für Mallorca

Auch in diesem Jahr brach Mallorca bei den Besucherzahlen alle Rekorde, allein im August zählte der Flughafen Palma knapp 3,8 Millionen Passagiere. So erstaunt es wenig, dass auch die Zahl derjenigen konstant steigt, die sich auf ihrer Lieblingsinsel eine Ferienimmobilie kaufen. Porta Mallorquina kann diesen Trend bestätigen, 2014 wird wohl das erfolgreichste Jahr der knapp zehnjährigen Firmengeschichte werden.

„Vor allem Ferienwohnungen im Preisbereich von rund 350.000 Euro werden derzeit stark nachgefragt. Die Vermarktungszeiträume in diesem Segment sind bei attraktiven Lagen derzeit extrem kurz", berichtet Jan Diedrich, Leiter Vertrieb & Marketing bei Porta Mallorquina Real Estate.

Aber auch im Luxussegment konnte das Immobilienunternehmen seine Verkaufszahlen deutlich steigern. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Top-Objekte liegt derzeit bei rund 3 Millionen Euro.

Regional zog vor allem der Nordosten dieses Jahr spürbar an. Vor allem im gehobenen Segment konnten die Makler eine deutliche Marktbelebung feststellen. Gefragt sind hier vor allem gepflegte Fincas mit hochwertiger Ausstattung.

Jan Diedrich freut sich deshalb, hier seinen Kunden ein außergewöhnliches Projekt bieten zu können. In der Nähe von Artà wurden acht Luxusfincas neu erbaut, die in Bezug auf Lage und Ausstattung keine Wünsche offen lassen. Die Fincas werden exklusiv von Porta Mallorquina vertrieben und liegen zwischen 2,5 und 3,4 Millionen Euro.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Entwurf für Solarpark Santa Cirga.
Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Santa Cirga - ein Projekt deutscher Investoren - und s'Àguila sollen den Anteil erneuerbarer...

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Inselrat erhöht Sicherheit auf Todesstrecke bei Son Serra de Marina

Auf dem Abschnitt waren innerhalb von 14 Monaten sechs Personen bei Unfällen ums Leben gekommen

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Mallorcas Schüler und Senioren machen einen Bogen um Katalonien

Reisebüros der Insel stellen einen Rückgang der Destination von 40 Prozent bei Klassenfahrten und...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an

Landes-Premier Carles Puigdemont hatte ein weiteres Ultimatum der Zentralregierung mit einer...

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |