Königsschwester hinterlegt Sicherheit auf falschem Konto

Korruptionsskandal Nóos: Die 590.000 Euro, die Cristina laut Staatsanwaltschaft unberechtigterweise erhalten hat, wurden bei einem Gericht in Barcelona eingezahlt

18.12.2014 | 22:16
Auch Königsschwestern können sich mal in der Kontonummer irren – nicht wahr, Cristina?
Auch Königsschwestern können sich mal in der Kontonummer irren – nicht wahr, Cristina?

Peinlicher Irrtum im Korruptionsfall Nóos: Statt nach Mallorca hat Königsschwester Cristina eine von der Staatsanwaltschaft geforderte Sicherheit im Korruptionsfall Nóos nach Katalonien überwiesen. Wie der zuständige Untersuchungsrichter José Castro den Anwälten der Infantin am Dienstag (16.12.) in einem Bescheid mitteilte, ist die Summe von 590.000 Euro nicht beim Gericht in Palma eingegangen, "offenbar wegen eines Fehlers des Auftraggebers".

Überwiesen wurde die von der Staatsanwaltschaft geforderte Sicherheit am Montag (15.12.) sehr wohl – aber wegen eines Fehlers bei der Kontonummer nicht an das Amtsgericht Nr. 3 in Palma, sondern an das Amtssgericht Nr. 1 in Barcelona.

Die knapp 600.000 Euro entsprechen der Summe, die sich die Schwester des spanischen Königs Felipe und Gattin von Iñaki Urdangarin laut Anklage unberechtigter Weise angeeignet haben soll. Das Geld stammt aus der Kasse der Noos-Stiftung, in deren Vorstand Urdangarin und Cristina saßen.

Dem Ex-Handballprofi drohen unter anderem wegen Veruntreuung von Steuergeldern knapp 19 Jahre Haft, seine Frau Cristina könnte mit der Hinterlegung der geforderten Summe ihren guten Willen zeigen und glimpflich davon kommen, falls Untersuchungsrichter Castro keine Anklage gegen sie erhebt – und wenn das Geld denn irgendwann mal in Palma eingeht...

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |