Polizei entdeckt bei Döner Kebab-Läden auf Mallorca 66 Scheinangestellte

Die Beitreiber sollen die Arbeitsverträge an Immigranten verkauft haben

22.02.2015 | 08:28

Die Polizei hat auf Mallorca drei Betreiber von Döner Kebab-Läden festgenommen, denen der Verkauf von falschen Arbeitsverträgen vorgeworfen wird. Auf diese Weise sollen nach Informationen der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" 66 Personen unberechtigt zu Arbeitslosengeld und Aufenthaltsgenehmigungen gekommen sein.

Obwohl die drei Läden in den Gemeinden Palma, Inca und Calvià nur von geringer Größe sind, waren insgesamt 66 Angestellte angemeldet worden. Der Schaden für die Sozialversicherung wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Zwölf Personen wurden im Rahmen der Operation "Kurri" getauften Aktion inselweit vorübergehend festgenommen, darunter Pakistaner, Spanier, Algerier und Marokkaner. Vorgeworfen werden ihnen Dokumentenfälschung und Betrug. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |