Anschlag in Tunesien: Schockwellen in der Tourismusbranche

Kurzfristig dürfte Mallorca von der Krise in der Konkurrenzdestination profitieren - Kreuzfahrtschiff mit Ziel Palma in Tunis vor Anker - Hoteliersverband spricht von "traurigem Tag" für internationalen Tourismus

19.03.2015 | 16:20
Anschlag in Tunesien: Schockwellen in der Tourismusbranche

Nach dem Anschlag in Tunesien, bei dem am Mittwoch (18.3.) mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen sind, stellt sich auch die Tourismusbranche auf Mallorca auf mögliche Auswirkungen ein. Betroffen ist direkt auch der Kreuzfahrttourismus. So sollte die "Costa Fascinosa", die am Mittwoch in Tunis im Hafen lag, am Freitag in Palma de Mallorca eintreffen. Die mehr als 3.000 Passagiere besuchten die tunesische Hauptstadt zum Zeitpunkt des Attentats.

Die Hoteliersvereinigung auf Mallorca (FEHM) bekundete in einer Pressemitteilung am Donnerstag ihr Beileid und verurteilte das Attentat. "Es ist ein trauriger Tag für den internationalen Tourismus", so Vizepräsidentin Inmaculada Benito. Sie forderte eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen allen Regierungen, um Lösungen für diese "komplizierte Situation" zu finden.

Kurzfristig könnte Mallorca wie schon mehrfach in den vergangenen Jahren von der Krise der Konkurrenzdestination profitieren. Durch den blutigen Angriff droht der für Tunesien so wichtige Wirtschaftszweig in die Krise zu rutschen. Fast eine halbe Million Deutsche verbrachten im vergangenen Jahr ihren Urlaub in dem Land - beinahe wieder so viele wie vor den Aufständen 2011. Auf dem Programm steht etwa neben dem Besuch der Ruinen von Karthago vor allem Strandurlaub - so wie auch auf Mallorca.

Bewaffnete hatten am Mittwochmittag auf dem Platz, an dem das Bardo-Museum und das Parlament liegen, mit Schnellfeuergewehren um sich geschossen. Das Feuer wurde auf die Besucher eröffnet, als diese aus Bussen ausstiegen. Die Täter hätten vor dem Museum willkürlich auf Touristen gefeuert und sie bis in das Museum verfolgt, hieß es. Dort nahmen die Bewaffneten dann zahlreiche Urlauber als Geiseln.

Bisher hat sich noch keine Organisation zu dem Anschlag bekannt. In den sozialen Netzwerken feierten Anhänger des "Islamischen Staates" (IS) die Tat. Es könnte aber auch erneut wieder al-Qaida verantwortlich sein. Unter den Toten sind auch zwei Spanier. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ermittler in der Wohnung.
Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Die leblosen Körper der beiden wurden am Freitagnachmittag (24.11.) in einer Wohnung in Palma de...

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Wende im Korruptionsskandal: Die Frau gibt an, von Untersuchungsrichter und Staatsanwalt unter...

Notfallmelder für alle Opfer häuslicher Gewalt auf Mallorca

Betroffene Frauen sollen im Bedrohungsfall per Knopfdruck den Notfalldienst alarmieren können

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Im Fall um das Verschwinden des 28-jährigen Kai Palma haben die deutschen Polizeibeamten Anfang...

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Die Steigerung gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

Die Einjährige stürzte am Donnerstag (23.11.) mehrere Stockwerke in die Tiefe. Anscheinend war sie...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |