Bistum von Mallorca entschädigt mutmaßliches Missbrauchsopfer

Die junge Frau hatte den Ex-Priester von Can Picafort wegen Vergewaltigung angezeigt

02.06.2015 | 12:30

Das Bistum von Mallorca entschädigt eine junge Frau, die den Ex-Pfarrer von Can Picafort wegen Vergewaltigung angezeigt hatte, mit 30.000 Euro. Man habe eine Einigung in der Angelegenheit erzielt, hieß es in einer am Dienstag (2.6.) verbreiteten Mitteilung. Damit verzichtet die Frau auf eine Entschädigung, die ihr von einem Gericht in Palma im Fall einer Verurteilung des Pfarrers zugesprochen worden wäre.

Die junge Frau hatte im Dezember 2012 gegenüber der Guardia Civil erklärt, dass der Priester sie im Alter von zehn oder elf Jahren wiederholt sexuell missbraucht und vergewaltigt habe.

Bereits 1998 hatte ein Gemeindemitarbeiter den Fall angezeigt. Damals leugnete das Mädchen die Vorwürfe allerdings, weil sie, wie sie nun aussagte, vom Pfarrer gezwungen worden sei zu lügen. Der damalige Bischof hatte die Vorwürfe nicht weiter ernst genommen und den Pfarrer im Amt belassen. /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |