Besitzer von 15.000 Ferienapartments hoffen auf Legalisierung

Werden die Linksparteien, wie im Wahlkampf versprochen, die Gesetzeslücke schließen?

09.06.2015 | 10:30
Viele Mallorca-Urlauber bevorzugen eine private Ferienwohnung anstelle eines Hotels.

Tausende Ferienapartments auf Mallorca könnten bald legalisiert werden, wenn die derzeit in Koalitionsverhandlungen befindlichen Linksparteien PSOE, Més und Podemos ihr Wahlversprechen halten. Sie hatten vor den Wahlen am 24. Mai angekündigt, endlich auch die touristische Vermietung von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gesetzlich zu regeln.

Bisher agieren laut einer Schätzung des balearischen Verbands der Ferienvermieter etwa 40.000 Wohnungseigentümer in einer gesetzlichen Grauzone. Rund die Hälfte davon bietet den Gästen neben Wohnraum auch touristische Dienstleistungen wie etwa Reinigung oder Frühstück. Mindestens 15.000, so eine Prognose des Branchenverbands, wäre aber bereit, die Vermietung an Urlauber ordnungsgemäß anzumelden, wenn dies möglich würde. Da ein Apartment im Schnitt Platz für vier Personen bietet, könnten auf diese Weise rund 60.000 zusätzliche offizielle Übernachtungsplätze entstehen.

Service: An einem Tag zum Ferienvermieter

Diejenigen Vermieter, die keinerlei zusätzlichen Service anbieten, sollten in den Augen des Verbandes in Zukunft allein den gesetzlichen Regelungen zur städtischen Wohnraumvermietung unterliegen.  /sts

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |