Touristensteuer auf Mallorca: Welche Urlauber wann wieviel zahlen sollen

"Solidarität der Touristen mit ihrem Urlaubsziel": Balearen-Regierung erklärt erstmals Konzept ausführlich

17.10.2015 | 02:30
Tourismusminister Biel Barceló (li.), Ministerpräsidentin Francina Armengol (Mi.) und Finanzministerin Catalina Cladera (re.) bei der Pressekonferenz am Mittwoch.

So viel soll es kosten

  • Fünf-Sterne- und Vier-Sterne-Superior-Hotels: 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Vier-Sterne- und Drei-Sterne-Superior-Hotels: 1,50 Euro (Nebensaison 0,75 Euro)
  • Ein- bis Drei-Sterne-Hotels: 1 Euro (Nebensaison 0,50 Euro)
  • Ferienapartments (vier Schlüssel): 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Ferienapartments (drei Schlüssel Superior): 1,50 Euro (Nebensaison: 0,75 Euro)
  • Ferienapartments (ein bis drei Schlüssel): 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • An Urlauber vermietete Privatwohnungen und Fincas: 1,50 Euro (Nebensaison: 0,75 Euro)
  • Landhotels: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • Hostals, Pensionen und Campingplätze: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Herbergen: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Kreuzfahrtschiffe: 2 Euro (Nebensaison: 1 Euro)

Die auf Mallorca geplante Touristensteuer, die ab dem kommenden Jahr eingezogen werden soll, beträgt bis zu 2 Euro pro Person und Tag und soll neben Gästen in Hotels und Ferienwohnungen auch von Passagieren auf Kreuzfahrtschiffen gezahlt werden. Das haben der balearische Tourismusminister Biel Barceló (Més per Mallorca) und Ministerpräsidentin Francina Armengol auf einer Pressekonferenz am Mittwoch (14.10.) angekündigt.

Es ginge dabei auch um die "Solidarität der Touristen mit ihrem Urlaubsziel", so Armengol. Die Steuer ist zweckgebunden und komme der touristischen Infrastruktur und der Nachhaltigkeit auf Mallorca zugute. "Wir rechnen mit jährlichen Einnahmen von mindestens 50 Millionen Euro", sagte Tourismusminister Biel Barceló. Die Abgabe soll ab Frühling 2016 eingeführt werden, zuvor muss erst ein Gesetzgebungsverfahren eingeleitet werden.

Zur Kasse gebeten werden sollen Gäste sämtlicher touristischer Unterkünfte – Hotels, registrierte wie nicht registrierte Ferienhäuser und -wohnungen, Landhotels, Herbergen, Pensionen, Campingplätze – sowie auch auf Kreuzfahrtschiffen, die in einem der balearischen Häfen anlegen. Ausgenommen von der Abgabe sind allerdings Kinder unter 14 Jahren. Barceló bestätigte, dass die Kurtaxe auch von Mallorquinern, die in einem Hotel oder einem Ferienhaus übernachten, gezahlt werden muss.

Unterschieden wird bei der Höhe der Abgabe nach Haupt- und Nebensaison, aber auch nach der Zahl der Sterne eines Hotels. Während in einer Herberge in der Nebensaison (1. November bis 31. März) nur 0,25 Cent pro Tag gezahlt werden müssen, fallen in Luxushotes oder auf Kreuzfahrtschiffen zur Hauptsaison (1. April bis 31. Oktober) 2 Euro an (siehe Kasten).

Endgültig vom Tisch sind die Pläne, die Abgabe an Flughäfen und in Häfen abzuführen. Stattdessen sollen die Eigentümer oder Betreiber der jeweiligen Unterkunft oder des Schiffes die Touristensteuer im Auftrag der Landesregierung von den Urlaubern kassieren.

Bereits bekannt geworden war, auf welche Weise die Einnahmen investiert werden sollen. Geplant ist, dass eine Kommission mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz über die Verwendung entscheidet. Zugute kommen sollen die Gelder unter anderem der touristischen Infrastruktur, dem Kulturerbe und dem Umweltschutz.

Dem Autoren auf Twitter folgen: twitter.com/FrankFeldmeier

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

José Mota Barea starb am Samstag.
Die Polizei trauert um einen verstorbenen Helden

Die Polizei trauert um einen verstorbenen Helden

Der 62-Jährige hatte eine Krankenschwester gegen einen gewalttätigen Patienten verteidigt und...

Die kleinen Narren sind los auf Mallorca

Die kleinen Narren sind los auf Mallorca

Viele Schulen auf der Insel begehen ihre eigenen Faschingszüge. Die "Rua" in Palma zieht am...

Hoteliers: Touristensteuer bevorzugt Residenten

Hoteliers: Touristensteuer bevorzugt Residenten

Obwohl die Abgabe auch von Einheimischen kassiert wird, wittert der Branchenverband FEHM...

Ohne Kaution: Urdangarin bleibt frei und darf in die Schweiz

Ohne Kaution: Urdangarin bleibt frei und darf in die Schweiz

Die Staatsanwaltschaft hatte zumindest 200.000 Euro als Garantie gegen Fluchtgefahr gefordert....

Balearen-Universität sucht Kinder auf Mallorca, die Angst im Dunkeln haben

Balearen-Universität sucht Kinder auf Mallorca, die Angst im Dunkeln haben

Psychologen testen die Effizienz eines neuen therapeutischen Computerspiels

Valldemossa will Kulturzentrum Costa Nord selbst verwalten

Valldemossa will Kulturzentrum Costa Nord selbst verwalten

Private Betreiber des einst von Michael Douglas errichteten Zentrum hatten das Handtuch geschmissen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |