Staatsanwalt fordert Haft für flüchtigen russischen Mafioso

Gennadius Petrov war 2008 in Calvià festgenommen worden, befindet sich aber seit 2012 auf der Flucht

20.10.2015 | 12:32
Petrov 2008 bei seiner Festnahme

Die Staatsanwaltschaft von Palma de Mallorca hat für den auf der Flucht befindlichen mutmaßlichen russischen Mafioso Gennadius Petrov acht Jahre Haft gefordert. Dies wurde am Montag (19.10.) bekannt. Petrov und 26 Mitangeklagten wird die Bildung einer illegalen Vereinigung und Geldwäsche im großen Stil vorgeworfen. Der Russe war 2008 in Calvià im Rahmen einer spanienweiten Aktion unter Beteiligung von Geheimdiensten festgenommen worden. Er war auf Mallorca unter anderem im Immobiliengeschäft aktiv und besaß mehrere Fincas.

Petrov gelang es 2012, aus Spanien zu fliehen. Dem Mann war damals erlaubt worden, seine kranke Schwiegermutter in Russland zu besuchen. Er kehrte nicht zurück. Es wird vermutet, dass er sich in Sankt Petersburg aufhält.

Im Dezember 2013 war auf Mallorca ein weiterer mutmaßlicher russischer Mafioso, Alexander Romanov, festgenommen worden. Der mutmaßliche Chef der Organisation Taganskaya befindet sich in U-Haft. /it

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |