Streit um vermeintlichen Abschuss von zwei Kolbenenten

Die Art steht unter strengem Schutz. Jäger sehen sich als Opfer einer Kampagne

20.01.2016 | 12:38
Schöner, aber immer seltenerer Vogel: die Kolbenente (auf Mallorquinisch: "bec vermell") .

Zwischen den Jägern und dem Umweltschutzverband Gob eskaliert ein Streit um den vermeintlichen Abschuss von zwei Kolbenenten im Feuchtgebiet Maristany bei Alcúdia. Diese Art steht unter strengem Schutz.

Laut dem Gob beobachtete ein Ornithologe einen Jäger beim Abschuss der Vögel. Herbeigerufene Beamte der Naturschutz-Polizei Seprona stellten den Mann später zur Rede. Er hatte allerdings keine toten Kolbenenten bei sich. Laut den Vogelschützern muss er sie zuvor versteckt haben.

Der Vorsitzende des Jägerverbandes von Alcúdia, Jaume Buades, bestreitet die Abschüsse. Der Jäger habe drei andere Vögel erlegt.
Es handele sich um ein Komplott der Vogelschützer, um Maristany unter Naturschutz zu stellen und damit den Jagdbetrieb zum Erliegen zu bringen. "In der Albufereta ist das Gleiche passiert. Die Jagd wurde dann immer weiter eingeschränkt." /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |