Unruhe bei Mallorca-Hoteliers: Wer übernimmt die Touristensteuer?

Beim Branchenverband will man jetzt erstmal den endgültigen Gesetzestext abwarten

08.02.2016 | 15:00
Cala Major.
Cala Major.

Aktualisierte Tarife: So viel soll es kosten

  • Fünf-Sterne- und Vier-Sterne-Superior-Hotels: 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Vier-Sterne- und Drei-Sterne-Superior-Hotels: 1,50 Euro (Nebensaison 0,75 Euro)
  • Ein- bis Drei-Sterne-Hotels: 1 Euro (Nebensaison 0,50 Euro)
  • Ferienapartments (vier Schlüssel): 2 Euro (Nebensaison 1 Euro)
  • Ferienapartments (drei Schlüssel Superior): 1,50 Euro (Nebensaison: 0,75 Euro)
  • Ferienapartments (ein bis drei Schlüssel): 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • An Urlauber vermietete Privatwohnungen und Fincas: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • Landhotels: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)
  • Hostals, Pensionen und Campingplätze: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Herbergen: 0,50 Euro (Nebensaison: 0,25 Euro)
  • Kreuzfahrtschiffe: 1 Euro (Nebensaison: 0,50 Euro)

Wenige Monate vor Inkrafttreten der beschlossenen Touristensteuer auf den Balearen macht sich bei den Hoteliers auf Mallorca Unruhe breit. Nach Ankündigungen des Branchenverbandes FEHM, dass ein Großteil der Mitglieder zunächst die Abgabe aus eigener Tasche zahlen werde, ruderte die Vorsitzende Inmacaluda Benito am Dienstag (2.1.) zurück. Man habe noch keinerlei Entscheidung getroffen, da noch nicht der endgültige Gesetzestext und auch keine Ausführungsbestimmungen vorlägen, erklärte Benito. Auch wenn einige Hoteliers überlegten, die Touristensteuer zunächst nicht umzulegen, sei es letztendlich eine individuelle Entscheidung der Verbandsmitglieder.

Hintergrund ist der knappe Zeitplan. Man habe die Abgabe bei der Vermarktung noch nicht berücksichtigen können und wolle Urlauber vor unliebsamen Überraschungen bewahren, heißt es. Der Gesetzesentwurf wurde Anfang Januar offiziell beschlossen und soll nach der Verabschiedung im Landesparlament möglichst im Juni in Kraft treten. 

Die neue Abgabe beträgt je nach Art der Unterkunft und der Reisezeit zwischen 0,25 und 2 Euro. Die erhofften Einnahmen von jährlich 50 bis 80 Millionen Euro sollen in Nachhaltigkeit, Umwelt- und Landschaftsschutz, aber auch touristische Infrastruktur und Innovation investiert werden. Hinzu genommen wird nun außerdem die Modernisierung im Landwirtschaftssektor.

Bereits im November hatte die Linksregierung Nachbesserungen beschlossen, so etwa für Kreuzfahrtpassagiere, Gäste in Ferienwohnungen und Seniorentouristen.  /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Gericht nimmt Beschwerde gegen Touristensteuer an

Die Hoteliers wollen die im Juli in Kraft getretene Abgabe zu Fall bringen

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Touristensteuer spült 32 Millionen Euro in die Kasse

Die Abgabe wird seit Juli auf den Balearen erhoben

Gericht bestätigt Haftstrafe für Prügel-Polizisten

Die Misshandlungen in der Wache von Palma waren von einer Sicherheitskamera gefilmt worden

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Knöllchen-Bilanz Calvià: So wild ging es im Sommer zu

Knöllchen-Bilanz Calvià: So wild ging es im Sommer zu

Während der Saison stellte die Ortspolizei der Großgemeinde 3.506 Strafzettel aus

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |